17. März 2014, 12:30

Honorarberatung soll durch Verbraucherschutzminister gestärkt werden

Justiz- und Verbraucherschutzminister Heiko Maas (SPD) hat positive Signale an die Befürworter der Honorarberatung gesendet. Das Ministerium strebe an, die Provisionsberatung “Stück für Stück in den Hintergrund zu schieben”, sagte Maas am Freitag bei einem Besuch der Verbraucherzentrale Hamburg.

Honorarberatung

Bundesverbraucherschutzminister Heiko Maas will die Honorarberatung in dieser Legislaturperiode verstärkt in den Fokus rücken.

“Wir wollen uns künftig mehr mit der Honorarberatung beschäftigen”, erklärte der Vertreter der Bundesregierung in der Verbraucherzentrale Hamburg, wo er gemeinsam mit Hamburgs Verbraucherschutzsenatorin Cornelia Prüfer-Storcks zum Veranstaltungsmotto “Risiken bei Finanzdienstleistungen” Stellung bezog.

Entwicklung der Honorarberatung in England

Die Honorarberatung werde nicht “von heute auf morgen und Eins zu Eins” zu übernehmen sein, erklärte der Minister im Hinblick auf die Vergütungsstrukturen im Vereinigten Königreich, wo die Provisionsberatung zugunsten der Honorarberatung abgeschafft wurde.

Allerdings verfolge man die Entwicklung in England sehr genau, um “den Switch von Provisionsberatung auf Honorarberatung auf den Markt zu bringen”, betonte Maas.

Was die Ankündigung des Ministers im Detail für die bisherige Beratungslandschaft in Deutschland bedeutet, werden die nächsten Wochen und Monate zeigen. (lk)

Foto: Frank Nürnberger


Aktuelle Beiträge


Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Berater


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

1 Kommentar

  1. Finanzdienstleister, die sich aktiv mit dem „Übergang“ beschäftigen möchten, ist zu empfehlen, sich mit der DIN ISO 22222 zu befassen.

    Zum Hintergrund: Wer seinen Beratungs-Prozess bereits gegen Honorar verkaufen kann, für den wird der Übergang auch zur Honorar-Vermittlung leichter.

    Da über 50.000 Unternehmen in Deutschland die DIN ISO 9001 zur Fehlervermeidung und Erhöhung der Kundenzufriedenheit eingeführt haben ist der Weg zur Erhöhung des Berufsimages und öffentlichen Auftritts, den bisher erst ca. 1500
    zertifizierte Finanzdienstleister gegangen sind, vorgezeigt.
    Frank L. Braun
    Privater Finanzplaner DIN ISO 22222

    Kommentar von Frank L. Baun — 18. März 2014 @ 10:11

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Lebensversicherung: Platzhirsche unter Druck

Führt der Niedergang der klassischen Lebensversicherung zum Aufstieg ausländischer Anbieter? Das ist möglich – vorausgesetzt den Marktneulingen gelingt es, Vertrauen beim Endkunden aufzubauen. Gastbeitrag von Christian Mylius, Innovalue.

mehr ...

Immobilien

Effizientes Heizen: Mehrfachförderung möglich

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat am 12. Mai eine Offensive für das Energiesparen gestartet. Die Bundesregierung fördert Umbaumaßnahmen für mehr Energieeffizienz besonders stark, wenn Verbraucher auf erneuerbare Energien setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Dem “Brexit” ein Schnäppchen schlagen

Anleger können auf eine breite Auswahl von Assetklassen zurückgreifen, um ihr Portfolio für die verschiedenen Ausgangsszenarien des britischen EU-Referendums abzusichern.

mehr ...

Berater

Formaxx und Mayflower setzen auf Transparenz

Wie Formaxx und Mayflower Capital mitteilen, planen die beiden Finanzvertriebe, die verbraucherorientierte Kundenberatung auszubauen. Um das umzusetzen, sollen Kundenbewertungen auf dem Portal WhoFinance in den Beratungsalltag eingebunden werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hahn Gruppe: Großes Stühle-Rücken im Aufsichtsrat

Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Reinhard Freiherr von Dalwigk sowie Wolfgang Erbach, Robert Löer und Bärbel Schomberg sind mit Auslaufen ihrer Mandate aus dem Aufsichtsrat der Hahn Gruppe ausgeschieden.

mehr ...

Recht

Immobilie geerbt: Was ist zu tun?

Viele Bundesbürger werden in den kommenden Jahren eine Immobilie erben. Doch welche Schritte sind im konkreten Fall notwendig, um das Erbe anzutreten und wie steht es mit den Freibeträgen? Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V

mehr ...