Anzeige
Anzeige
24. Juli 2015, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

gut beraten: Makler kritisieren Initiative

Ein Großteil der Makler bewertet die Initiative “gut beraten” positiv. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Befragung der Charta Börse für Versicherungen AG aus Düsseldorf. Ein gutes Fünftel der Befragten empfindet den Zeitaufwand für die Weiterbildungen als zu hoch.

 Makler kritisieren Weiterbildungsinitiative

Obwohl 75 Prozent der Makler der “gut beraten”-Initiative insgesamt positiv gegenüber stehen, werden einzelne Punkte kritisiert.

Fast die Hälfte der Makler (47 Prozent) bewerten die “gut beraten”-Initiative mit “gut”, so das “Charta-Qualitätsbarometer 2015 – Versicherer aus Profisicht”. Für die Studie wurden 967 Fragebögen ausgewertet. Die Befragung fand in der Zeit von Anfang Januar bis Mitte Februar 2015 statt.

Makler sehen Initiative als “Zwangsmaßnahme”

28 Prozent der Befragten bewerten demnach die Initiative mit “ausgezeichnet” oder “sehr gut”. Das verbleibende Viertel stellt “gut beraten” die Note “mangelhaft” beziehungsweise “schlecht” aus. Laut der Studienautoren ist auffallend, dass bei den negativen Bewertungen 22 Prozent der Makler in der Initiative eine “Zwangsmaßnahme” sehen.

Zudem kritisieren 21 Prozent den “Missbrauch” der Weiterbildungsmaßnahmen durch Versicherer für Produkt- oder Verkaufsschulungen. Einem Fünftel der Befragten ist der Studie zufolge der Zeitaufwand für die Weiterbildungsmaßnahmen zu hoch. Ein Viertel der befragten Versicherungsmakler begrüßt demnach grundsätzlich die Systematisierung der Weiterbildung durch “gut beraten”. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Forward-Darlehen: Wetten auf den Zukunfts-Zins

Für alle, deren Immobilienfinanzierung in einigen Jahren zur Verlängerung ansteht, bietet sich das Forward-Darlehen an. Ob diese Darlehensart für sie geeignet ist, sollten Kunden nach ihrem Sicherheitsbedürfnis und dem finanziellen Spielraum abwägen.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lacuna goes Canada

Die Regensburger Lacuna AG hat im Bereich Erneuerbare Energien ein Joint Venture in Kanada geschlossen und eine enge Zusammenarbeit mit der deutsch-kanadischen Außenhandelskammer (AHK Kanada) vereinbart.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...