Anzeige
Anzeige
14. August 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Rolle rückwärts

Ein Jahr nach Einführung des Gesetzes zur Förderung und Regulierung einer Honorarberatung über Finanzinstrumente ziehen Experten ein nüchternes Fazit. Das Gesetz zur Honorarberatung beinhaltet gleich mehrere Fallstricke, die dem Erfolg des Modells im Weg stehen.

Gastbeitrag von Andreas Rapp, Ellwanger & Geiger Privatbankiers 

Honorarberatung: Rolle rückwärts

“Die Problematik beginnt bereits bei den Begrifflichkeiten, denn der Titel des “Honorarberaters” ist nicht geschützt.”

Ein Jahr nach Einführung der Honorarberatung ziehen Experten ein nüchternes Fazit zum neuen Anlageberatungsmodell: Zu teuer, nicht transparent und von den Kunden schlicht nicht angenommen.

Dabei sollte das neue Gesetz die Anlageberatung durchsichtiger und kundenorientierter gestalten und als Alternative zum Modell der Provisionsberatung dienen. Diese hatte zuvor immer wieder für negative Schlagzeilen gesorgt.

Bürger wollen keine Honorare zahlen

Die Bezahlung der Berater durch Provisionen der verkauften Produkte führe dazu, dass sie per se keine unabhängige Beratung bieten könnten, so der Vorwurf. Die Anlageberatung auf Honorarbasis sollte diesen Interessenkonflikt beenden. Nur scheint das die wenigsten Verbraucher zu interessieren: Einer Umfrage zufolge ist nur jeder fünfte Deutsche bereit, für die Honorarberatung Geld auszugeben.

Besonders zurückhaltend sind die Anleger in Bezug auf die Bezahlung, die unabhängig davon fällig wird, ob im Anschluss an die Beratung ein Investment getätigt wird oder nicht. Das zeigt: Ein weiterer Versuch, den Anlegerschutz mithilfe von gesetzlichen Regulierungen zu verbessern, droht zu scheitern.

 

Seite zwei: Fallstricke des Gesetzes

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...