Anzeige
Anzeige
15. April 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Versicherer stehen unter enormem Kostendruck”

Norbert Porazik, geschäftsführender Gesellschafter des Münchener Maklerpools Fonds Finanz Maklerservice, spricht im Cash.-Interview über die Folgen des LVRG und schildert wie Pools ihre Partner jetzt unterstützen können.

LVRG: Versicherer stehen unter enormem Kostendruck

Norbert Porazik: “Immer mehr Versicherer fokussieren sich im Maklersegment auf den Vertrieb über Maklerpools.”

Inwieweit rechnen Sie mit einem Rückgang ihrer Provisionseinnahmen infolge des LVRG?

Porazik:
 Die Sparte LV ist eine unserer sechs tragenden Säulen, so dass wir die Änderungen der Provisionsmodelle durch das LVRG im Gesamtumsatz natürlich spüren werden. Betriebswirtschaftlich entscheidend ist jedoch, dass die Lebensversicherungen noch nie mit besonders hohen Margen geglänzt haben, deshalb werden die Auswirkungen auf den Gewinn sehr gering sein. Zudem können wir den zu erwartenden Umsatzrückgang in der LV gut mit dem Wachstum anderer Segmente kompensieren.

Welche Sparten könnten den Umsatzrückgang in der LV ausgleichen?

Vor allem die Sparten Sachversicherungen und Baufinanzierung entwickeln sich extrem positiv und bringen uns durch wiederkehrende Provisionseinnahmen und stornosicheres Geschäft zusätzlichen Spielraum. Auch die Bereiche Investment und Sachwerte bieten noch einiges Potenzial, so dass wir hier weiter investieren. Diese breite Aufstellung garantiert uns und damit vor allem unseren Maklern die maximale Sicherheit, weil die Auswirkungen der Regulierungen sich für uns in einem überschaubaren Rahmen bewegen.

Haben größere Vertriebseinheiten durch das LVRG einen Vorteil gegenüber Einzelkämpfern?

Die Versicherungsgesellschaften stehen unter einem enormen Kostendruck. Größere Vertriebseinheiten wie Maklerpools bieten den Gesellschaften in dieser Situation den Vorteil, dass sie dank positiver Skaleneffekte die Vertriebskosten erheblich senken. Die Zusammenarbeit mit einem Pool bietet damit sowohl den Versicherungsgesellschaften als auch den Maklern nur Vorteile, weil wir effizient arbeiten und sehr schnell auf Veränderungen reagieren können.

So muss sich beispielsweise ein Makler bei der Fonds Finanz nicht darum kümmern, was die vielen neuen Provisionsmodelle des LVRG abrechnungstechnisch für ihn bedeuten, denn das machen wir für ihn, und zwar für alle Gesellschaften. Wir informieren, stellen standardisierte Prozesse zur Verfügung und sparen dem Vermittler damit sehr viel Zeit und Geld.

 

Seite zwei: “
Wir empfehlen grundsätzlich eine breite Aufstellung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...