Anzeige
17. Februar 2016, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Honorarberatung: Kunde entscheidet über ihre Zukunft

Bei der Frage nach den Zukunftsaussichten der Honorarberatung zeigen sich Befürworter und Kritiker uneins. Inwieweit sie sich in Deutschland tatsächlich als eine gleichwertige Alternative zur Beratung auf Provisionsbasis etablieren kann, hängt jedoch nicht nur von Gesetzen ab.

Honorarberatung

Die Kunden müssen entscheiden, welche Form der Vergütung sie bevorzugen. Um eine informierte Wahl der präferierten Vergütung zu treffen, müssten sie aber zunächst einmal über ausreichende Informationen verfügen.

Laut einer Umfrage des PFI Private Finance Institute der EBS Business School haben lediglich gut zwei Prozent der Bundesbürger schon einmal eine Honorarberatung in finanziellen Angelegenheiten in Anspruch genommen. Von einem bedeutenden Marktanteil kann man hier kaum sprechen.

“Deutschland ist keine Insel”

Dennoch sind Honorarberater zuversichtlich, wenn es um die künftige Bedeutung der Vergütungsform geht.

“Das Provisionsmodell ist ein Auslaufmodell”, sagt Dieter Rauch, Geschäftsführer des Amberger VDH Verbund Deutscher Honorarberater GmbH und stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Berufsverbands deutscher Honorarberater (BVDH).

Deutschland sei keine Insel und werde sich daher “Stück für Stück” den europäischen Vorbildern wie Großbritannien, Niederlande, Schweden, Dänemark, Finnland und Norwegen anschließen.

“In zehn Jahren sind Provisionen ein Relikt der Vergangenheit”, prophezeit Rauch. Eine entscheidende Rolle für die weitere Entwicklung dürften auch die aktuellen europäischen Regulierungen Insurance Mediation Directive (IDD) und die kürzlich um ein Jahr verschobene Markets in Financial Instruments Directive (MiFID II) spielen.

Kein verpflichtendes Provisionsverbot vorgesehen

“Starke Wachstumstendenzen der Honorarberatung sind aus unserer Sicht auch weiterhin nicht absehbar“, meint Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK).

So sehe die gerade verabschiedete IDD explizit kein verpflichtendes Provisionsverbot vor und auch die deutsche Politik wolle weiterhin den Verbrauchern die Wahl zwischen provisionsbasierter oder honorarvergüteter Beratung lassen.

Seite zwei: Kunden müssen entscheiden

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

DVAG: “Niemand wird zum Abschluss einer Lebensversicherung gezwungen”

“Lebensversicherung ist so ungerecht wie nie”, schreibt die Zeitung “Die Welt” in ihrer heutigen Ausgabe. Auf dem Unternehmensblog des Allfinanzvertriebs Deutsche Vermögensberatung (DVAG) nimmt Vorstandsmitglied Dr. Helge Lach zum Artikel Stellung.

mehr ...

Immobilien

Jones Lang LaSalle übernimmt Zabel Property

Jones Lang LaSalle (JLL) übernimmt die Zabel Property AG mit Unternehmenssitz in Berlin. Die Übernahme erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung durch das Bundeskartellamt.

mehr ...

Investmentfonds

Wissenvorsprung durch detaillierte Analyse

In der deutschen Fondslandschaft ist mit dem Unternehmen Discover Capital ein neuer erfolgreicher Player aus Augsburg auf dem Markt aktiv.

mehr ...

Berater

VSAV mit mehr als 1.000 Mitgliedern

Wie die Vereinigung zum Schutz von Anlage- und Versicherungsvermittlern e.V. (VSAV) mitteilt, hat sie mit augenblicklich 1.002 aktiven Mitgliedern, den Sprung über die 1.000er Marke geschafft. Insbesondere vor dem Hintergrund sinkender Vermittlerzahlen sei die wachsende Mitgliederzahl positiv zu werten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Paribus startet ersten Immobilien-Publikums-AIF

Die Paribus-Gruppe aus Hamburg hat ein Bürogebäude in Berlin-Charlottenburg für ihren ersten geschlossenen Immobilien-Publikumsfonds nach KAGB erworben. Der Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) wurde bereits gestartet.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Ab welchem Zeitpunkt gilt ein Beamter als berufsunfähig?

Wird ein Beamter wegen Dienstunfähigkeit “mit Ablauf” eines Monats in den Ruhestand versetzt, dann tritt der Versicherungsfall am letzten Tag dieses Monats ein. Damit ist der Versicherer leistungspflichtig, auch wenn die Versicherungsdauer am selben Tag endet.

mehr ...