Anzeige
29. März 2016, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen: Der Makler als wertvoller Tippgeber

Schlichtweg unersetzbar ist und bleibt trotz aller digitalen Innovationen das persönliche Vertrauensverhältnis zwischen Makler und Kunde.

Gastbeitrag von Oliver Lang, BCA

Der Makler als wertvoller Tippgeber zu vielen Lebensfragen

Oliver Lang, BCA: “Der Makler kann bei sensiblen Themen, bei dem er per Gesetz keine Beratung anbieten darf, durch profundes Fachwissen und Aufklärung seinen Kunden zum Handeln anregen und grundlegende Tipps bereitstellen.”

Denn es sind gerade auch all jene Gespräche abseits rein produktfokussierter Lösungen, die wiederholt Beleg dafür sind, welch verantwortungsvolle, sozialpolitische Aufgabe ein Makler im Sinne des Kunden heutzutage wahrnimmt, indem er unter anderem als Ansprechpartner und Ratgeber bei hochsensiblen Themen, wie beispielsweise denen bezüglich Vorsorgevollmachten, Betreuungs-, Sorgerechts- und Patientenverfügungen, fungiert.

Verbraucher verharren in Regungslosigkeit

Trotz aller zwischenzeitlichen Aufklärungskampagnen in Sachen Vollmachts- beziehungsweise Verfügungsthematik verharren bekanntermaßen viele Verbraucher hierzulande weiterhin in nahezu stoischer Regungslosigkeit. Die logische Konsequenz: Dringend angeratene Lösungen werden endlos vor sich hergeschoben, so dass man im Ernstfall letztlich nicht wirklich vor bösen Überraschungen gefeit ist.

Exakt an Beispielen wie diesen beweisen sich professionell aufgestellte Makler durch ihre praktisch nicht zu standardisierte Fertigkeit, dass sie situtationsbezogen und individuell, dabei ganz im Sinne ihres Kunden, aufklärend und informierend zur Seite stehen können.

Und das unter anderem gerade auch bei existenziellen Fragestellungen wie “Wer darf für mich oder auch über mich entscheiden, wenn ich selbst – aus welchen Gründen auch immer – es nicht mehr kann?”

Seite zwei: Patientenverfügung gut! Vorsorgevollmacht inklusive, besser!

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet stellt Zahlen für das erste Halbjahr vor

Die Pictet-Gruppe  gab heute in Genf die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt. Der Gewinn ging bei den Schweizern gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...