Anzeige
Anzeige
18. August 2010, 15:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HCI schließt Enthaftung ab und das erste Halbjahr 2010 im Plus

Das börsennotierte Emissionshaus HCI Capital kann sich von den Pflichten aus abgegebenen Bürgschafts- und Garantieerklärungen mit einem Umfang von rund 1,6 Milliarden Euro vollständig befreien und das erste Halbjahr 2010 mit einem positiven Konzernergebnis in Höhe von 9,9 Millionen Euro nach Steuern abschließen. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum konnten die Hanseaten ihr Platzierungsergebnis um knapp zwölf Millionen auf gut 85 Millionen Euro steigern.

HCI Online-102x150 in HCI schließt Enthaftung ab und das erste Halbjahr 2010 im Plus Nachdem sich zwei bedeutende Gläubigerbanken in der vergangenen Woche dazu bereit erklärt hatten, ihre Forderungen in Höhe von 31,5 Millionen Euro in Eigenkapital zu wandeln, konnte der Initiator die am 11. Februar 2010 getroffene Restrukturierungsvereinbarung jetzt vollständig abschließen und die Eigenkapitalausstattung des Konzerns auf Basis der Zahlen zum 30. Juni 2010 auf rund 51 Millionen Euro (rund 45 Prozent) zu erhöhen. „Die HCI Gruppe hat die vollständige finanzielle Neuordnung des Unternehmens konsequent umgesetzt und sich damit erfolgreich auf die veränderten Marktbedingungen eingestellt“, sagt Dr. Ralf Friedrichs, Vorsitzender des Vorstands der HCI Capital AG. „Die HCI steht heute auf einem soliden Fundament und ist im Wettbewerb hervorragend aufgestellt, um die Chancen in dem wieder anziehenden Markt zu nutzen.“

Binnen Jahresfrist konnte das Konzernergebnis nach Steuern um 46 Millionen Euro auf 9,9 Millionen Euro verbessert werden, nachdem die HCI Gruppe das erste Halbjahr 2009 mit einem negativen Ergebnis von -36,1 Millionen Euro abgeschlossen hatte.

Trotz der Kosten für die Umsetzung der Enthaftung, die mit insgesamt 2,7 Millionen Euro als sonstige betriebliche Aufwendungen zu Buche schlagen, verbessert die Unternehmensgruppe ihr Ergebnis von -10,7 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2009 auf -2,6 Millionen Euro in den ersten sechs Monaten dieses Jahres. Für das Gesamtjahr 2010 rechnet die Konzernführung mit einem positiven Nachsteuerergebnis.

Eigenen Angaben zufolge hat HCI im Berichtszeitraum mehr als 85 Millionen Euro bei den Anlegern eingesammelt. Der Löwenanteil von rund 46 Millionen Euro entfiel auf das Neugeschäft mit Schiffsbeteiligungen. 33,4 Millionen Euro steuerten die Kommanditisten zur Sicherung ihrer bereits gezeichneten Schiffsfonds bei. Für Offerten des Geschäftsbereichs „Energie & Rohstoffe“ konnten 3,5 Millionen Euro eingeworben werden, gefolgt von Lebensversicherungsfonds mit knapp 1,2 Millionen. Zurückhaltend entwickelte sich die Resonanz auf die Immobilienbeteiligungsangebote, die rund 980.000 Euro Kommanditkapital brachten. (af)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...