Anzeige
19. November 2010, 17:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung: Gesetzentwurf zum Fonds-Vertrieb vorgestellt

Der lang erwartete Gesetzentwurf zur Regulierung des Vertriebs geschlossener Beteiligungen wurde gestern in Berlin vorgestellt. Der freie Vertrieb muss sich auf Sachkundenachweis und Beratungsprotokoll einstellen. Das gilt auch für Investmentfonds-Vermittler.

Reichstag-Bundestag-Berlin-Politik in Regulierung: Gesetzentwurf zum Fonds-Vertrieb vorgestellt

Der Gesetzentwurf zur „Novellierung des Finanzanlagevermittler- und Vermögensanlagerechts“, ein Gemeinschaftsprodukt von Wirtschafts- und Finanzministerium, entspricht im Wesentlichen der Lösung, die von der Lobby der freien Finanzdienstleister angestrebt wird. Eine Regulierung durch die Bafin wird es demnach nicht geben.

Keine Kontrolle durch die Bafin geplant

Analog zur Versicherungsvermittlung müssten sich freie Fonds-Vertriebler einer IHK-Sachkundeprüfung unterziehen, ein Beratungsprotokoll anlegen und eine Berufshaftpflichtversicherung nachweisen, wenn das Gesetz wie nach aktuellem Stand geplant verabschiedet würde. Wer diese Anforderungen verletzt, kann zu einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro verdonnert werden. Im schlimmsten Fall kann sogar Berufsverbot verhängt werden.

Eine bittere Pille, die sich nach der Positionierung des Bundesrats in der Anlegerschutzfrage bereits abzeichnete, enthält der Entwurf für Vermittler offener Investmentfonds. Der deutsche Sonderweg für sogenannte 34c-Vermittler soll abgeschafft werden. Geplant sind dieselben Regeln wie für den Vertrieb geschlossener Beteiligungen.

Kontrolliert werden sollen die geschätzt 80.000 in Deutschland aktiven freien Vermittler von den Gewerbeämtern und nicht wie der Bankenvertrieb von der Finanzaufsicht Bafin. Damit bleibt der große Streitpunkt unberührt, der zur Aussonderung der Regulierung des sogenannten grauen Kapitalmarkts aus dem Anlegerschutzgesetz geführt und zuletzt die Bankenlobby auf den Plan gerufen hatte.

Honorarberatung soll gesetzlich verankert werden

Der vorgestellte Entwurf sieht zudem vor, das Berufsbild des Honorarberaters gesetzlich zu verankern. Kriterium wäre demnach, dass Kunden unabhängig von Provisionen beraten werden und der Berater – unabhängig vom Verkaufsabschluss – einen für seine Dienstleistung festgelegten Stundensatz als Vergütung erhält.

Auch für die Initiatoren geschlossener Fonds und Emittenten stiller Beteiligungen sind neue Auflagen geplant. Der Produktteil des Gesetzesentwurfs, für den das Finanzministerium die Federführung hatte, sieht vor, dass bei den Verkaufsprospekten strengere Rechnungslegungsvorschriften eingehalten und Produktinformationsblätter erstellt werden müssen. Die Aufsicht darüber soll generell weiterhin die Bafin übernehmen.

Nach Informationen von Cash.Online hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble den Entwurf derzeit zur Unterschrift auf dem Tisch. Danach gehen die Pläne in die Ressortabstimmung. Ursprünglich sollten sie bis zum 15. Dezember das Kabinett passieren. Inzwischen gilt es aber als wahrscheinlicher, dass es erst Anfang 2011 dazu kommen wird. (hb/ks)

Foto: Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] geschlossener Beteiligungen wurde gestern in Berlin vorgestellt. Der freie Vertrieb muss sich […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Regulierung: Gesetzentwurf zum Fonds-Vertrieb vorgestellt | Mein besster Geldtipp — 21. November 2010 @ 09:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...