Anzeige
19. November 2010, 17:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Regulierung: Gesetzentwurf zum Fonds-Vertrieb vorgestellt

Der lang erwartete Gesetzentwurf zur Regulierung des Vertriebs geschlossener Beteiligungen wurde gestern in Berlin vorgestellt. Der freie Vertrieb muss sich auf Sachkundenachweis und Beratungsprotokoll einstellen. Das gilt auch für Investmentfonds-Vermittler.

Reichstag-Bundestag-Berlin-Politik in Regulierung: Gesetzentwurf zum Fonds-Vertrieb vorgestellt

Der Gesetzentwurf zur „Novellierung des Finanzanlagevermittler- und Vermögensanlagerechts“, ein Gemeinschaftsprodukt von Wirtschafts- und Finanzministerium, entspricht im Wesentlichen der Lösung, die von der Lobby der freien Finanzdienstleister angestrebt wird. Eine Regulierung durch die Bafin wird es demnach nicht geben.

Keine Kontrolle durch die Bafin geplant

Analog zur Versicherungsvermittlung müssten sich freie Fonds-Vertriebler einer IHK-Sachkundeprüfung unterziehen, ein Beratungsprotokoll anlegen und eine Berufshaftpflichtversicherung nachweisen, wenn das Gesetz wie nach aktuellem Stand geplant verabschiedet würde. Wer diese Anforderungen verletzt, kann zu einem Bußgeld bis zu 50.000 Euro verdonnert werden. Im schlimmsten Fall kann sogar Berufsverbot verhängt werden.

Eine bittere Pille, die sich nach der Positionierung des Bundesrats in der Anlegerschutzfrage bereits abzeichnete, enthält der Entwurf für Vermittler offener Investmentfonds. Der deutsche Sonderweg für sogenannte 34c-Vermittler soll abgeschafft werden. Geplant sind dieselben Regeln wie für den Vertrieb geschlossener Beteiligungen.

Kontrolliert werden sollen die geschätzt 80.000 in Deutschland aktiven freien Vermittler von den Gewerbeämtern und nicht wie der Bankenvertrieb von der Finanzaufsicht Bafin. Damit bleibt der große Streitpunkt unberührt, der zur Aussonderung der Regulierung des sogenannten grauen Kapitalmarkts aus dem Anlegerschutzgesetz geführt und zuletzt die Bankenlobby auf den Plan gerufen hatte.

Honorarberatung soll gesetzlich verankert werden

Der vorgestellte Entwurf sieht zudem vor, das Berufsbild des Honorarberaters gesetzlich zu verankern. Kriterium wäre demnach, dass Kunden unabhängig von Provisionen beraten werden und der Berater – unabhängig vom Verkaufsabschluss – einen für seine Dienstleistung festgelegten Stundensatz als Vergütung erhält.

Auch für die Initiatoren geschlossener Fonds und Emittenten stiller Beteiligungen sind neue Auflagen geplant. Der Produktteil des Gesetzesentwurfs, für den das Finanzministerium die Federführung hatte, sieht vor, dass bei den Verkaufsprospekten strengere Rechnungslegungsvorschriften eingehalten und Produktinformationsblätter erstellt werden müssen. Die Aufsicht darüber soll generell weiterhin die Bafin übernehmen.

Nach Informationen von Cash.Online hat Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble den Entwurf derzeit zur Unterschrift auf dem Tisch. Danach gehen die Pläne in die Ressortabstimmung. Ursprünglich sollten sie bis zum 15. Dezember das Kabinett passieren. Inzwischen gilt es aber als wahrscheinlicher, dass es erst Anfang 2011 dazu kommen wird. (hb/ks)

Foto: Deutscher Bundestag/Lichtblick/Achim Melde

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] geschlossener Beteiligungen wurde gestern in Berlin vorgestellt. Der freie Vertrieb muss sich […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Regulierung: Gesetzentwurf zum Fonds-Vertrieb vorgestellt | Mein besster Geldtipp — 21. November 2010 @ 09:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...