Anzeige
14. April 2011, 11:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds beendet 2010 mit leichtem Plus und stellt Produktpipeline vor

Das börsennotierte Hamburger Emissionshaus Lloyd Fonds hat im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Konzerngewinn von 2,7 Millionen Euro erwirtschaftet. Im Rahmen der Bilanzpressekonferenz kündigte der Vorstand für 2011 fünf neue Beteiligungsangebote an, darunter einen A-380-Flugzeugfonds, mit denen die Hanseaten 150 Millionen Euro platzieren wollen.

Lloyd-Fonds-127x150 in Lloyd Fonds beendet 2010 mit leichtem Plus und stellt Produktpipeline vor

Finanzvorstand Michael F. Seidel (li.) und Dr. Torsten Teichert, Vorstandsvorsitzender der Lloyd Fonds AG

Wie der Vorstandsvorsitzende Dr. Torsten Teichert anlässlich der Veröffentlichung des Jahresabschlusses mitteilte, hat Lloyd Fonds im Geschäftsjahr 2010 rund 83 Millionen Euro (2009: 64,6 Millionen Euro) Eigenkapital platziert, nachdem im Vorjahreszeitraum lediglich 64,4 Millionen Euro eingeworben werden konnten.

Dennoch sank der Umsatz um rund 700.000 Euro auf 19,3 Millionen Euro. Das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) wurde von minus 59,9 Millionen Euro auf nun 4,4 Millionen Euro verbessert. Nach zwei Verlustjahren erreichen die Hanseaten damit wieder die Gewinnzone, wenn auch nur knapp: Der Konzerngewinn aus 2010 beläuft sich auf 2,7 Millionen Euro, nachdem im Vorjahreszeitraum noch ein Verlust in Höhe von minus 63,6 Millionen Euro ausgewiesen werden musste.

Das Unternehmen konnte zudem seine Eigenkapitalquote im Berichtszeitraum verbessern. Zum Bilanzstichtag belief es sich auf immerhin acht Millionen Euro, 6,1 Millionen Euro mehr als ein Jahr zuvor. Der Anstieg sei auf das positive Konzernergebnis und verbesserte Wertansätze der Konzern-Beteiligungen zurückzuführen.

Die langfristigen Schulden des Unternehmens wurden im vergangenen Jahr von 56,6 Millionen Euro im Jahresabschluss 2009 auf 2,7 Millionen Euro reduziert, die liquiden Mittel erhöhten sich um 3,8 Millionen Euro auf 10,3 Millionen Euro zum Jahresende 2010.

„Eine grundlegende Voraussetzung dafür, dass wir uns wieder verstärkt dem operativen Bereich widmen können, ist die im vergangenen April mit den Banken ausgehandelte Enthaftung. Langfristig gilt es, unsere Eigenkapitalausstattung zu verbessern und Gewinne zu steigern“, sagt Lloyd-Fonds-Finanzvorstand Michael F. Seidel.

Dafür werde der Initiator im Jahr 2011 rund 13,65 Millionen Euro an die beteiligten Banken zahlen. Weiteres Element der Guidance sei unter anderem, die wiederkehrende Erlöse durch Treuhand- und Managementgebühren zu steigern. Wie im Jahr zuvor, sei es das erklärte Ziel, rund 150 Millionen Euro bei den Anlegern einzuwerben.

„Lloyd Fonds hat es sich zum Ziel gesetzt, binnen der nächsten zwei Jahre wieder an die Erfolge der Vergangenheit anzuknüpfen und zu den platzierungsstärksten Emissionshäusern zu zählen. Für den zukünftigen operativen Erfolg des Konzerns ist eine deutliche Steigerung der Platzierungszahlen entscheidend”, sagt Vorstandschef Teichert.

Um dazu beizutragen, habe man zum Jahresanfang die dritte Assetklasse Energie aufgebaut. Mit diesem Schritt sei Lloyd Fonds, so Teichert, neben den Assetklassen Transport und Immobilien in den platzierungsstärksten Anlagebereichen für geschlossene Fonds vertreten.

Seite 2: Mit welchen Produkten die Hanseaten ihr Platzierungsziel von 150 Millionen Euro in 2011 erreichen wollen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] von der Commerzbank abgeworben worden. Ein europäischer Energiefonds soll knapp 70 Millionen …Home > Geschlossene Fonds > Lloyd Fonds beendet 2010 mit leichtem Plus und …cash-online.deAlle 12 Artikel » 15 Apr 11 | Immobilien « Sachsen erbt nur […]

    Pingback von Lloyd Fonds setzt jetzt auf Öko-Energie – WELT ONLINE | Immobilien Direkt 24 — 15. April 2011 @ 08:28

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverrentung mit Nießbrauchrecht – die Knackpunkte

Das Vermögen vieler Senioren ist in Immobilieneigentum gebunden. Eine Immobilienverrentung durch ein sogenanntes Nießbrauchrecht kann den Eigentümern zu mehr finanzieller Freiheit verhelfen und bietet gleichzeitig Chancen für Investoren.

Gastbeitrag von Otto Kiebler, Haus plus Rente

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...