Anzeige
Anzeige
3. Dezember 2013, 11:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hotels bleiben Nischen-Segment

Hotelinvestments in Deutschland haben in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen. In den ersten neun Monaten 2013 wurden 1,1 Milliarden Euro in Hotelimmobilien investiert – eine Steigerung um 75 Prozent gegenüber dem Vorjahresergebnis. Bei geschlossenen Fonds hingegen stagniert der Hotelanteil seit Jahren. Dies meldet das Analysehaus Scope.

Shutterstock 1151591981 in Hotels bleiben Nischen-Segment

Das Reiseaufkommen in Europa soll bis 2020 um mehr als ein Drittel zunehmen.

Grund für das gestiegene Transaktionsvolumen: Laut UN-Welt-Tourismusorganisation soll das Reiseaufkommen in Europa von 2010 bis 2020 um mehr als ein Drittel zunehmen. Investmentvehikel setzen in unterschiedlichem Maß auf die Nutzungsart Hotel.

Steigender Hotelanteil bei offenen Fonds

In den Portfolios offener Immobilienfonds hat der Hotelanteil in den vergangenen Jahren stetig zugenommen. 2011 lag der Anteil bei den 15 von Scope bewerteten aktiven Fonds bei 5,4 Prozent, 2012 bei 5,7 Prozent gemessen am Verkehrswert. Dies entspricht einem Volumen von 3,4 Milliarden Euro. Zum Vergleich: 2007 lag der Anteil nur bei 3,3 Prozent. Die Fonds mit den höchsten Hotelanteilen sind der „UniImmo: Deutschland“ mit 12,1 Prozent, der „WestInvest InterSelect“ mit 11,5 Prozent, der „UniInstitutional European Real Estate“ mit 9,5 Prozent und der „WestInvest ImmoValue“ mit 6,1 Prozent. Im Jahr 2012 kauften offene Immobilienfonds vier Hotels für rund 188 Millionen Euro ein, darunter zwei Projektentwicklungen in Amsterdam und Paris. Der größte Ankauf entfiel auf den „WestInvest InterSelect“, der für 103 Millionen Euro das InterContinental Hotel in Warschau erwarb.

Auch Immobilien-Spezialfonds haben das Hotelsegment für sich entdeckt. Seit 2007 wurden mindestens vier Fonds aufgelegt, die sich auf Hotelinvestments konzentrieren:
 Der „WestInvest Target Select Hotel“ mit vier Objekten, der „LB Hotel-Invest Deutschland I“ mit neun Objekten, der „Internos Hotel Immobilien Spezial Fonds“ mit vier Objekten und der „UII Hotel Nr. 1“ mit vier Objekten.

Nur zwei geschlossene Hotelfonds in der Platzierung

Bei geschlossenen Fonds spielt das Hotelsegment dagegen nur eine Nischenrolle. Im vergangenen Jahr lag der Anteil der Hotelfonds an allen Immobilienfonds nur bei zwei Prozent, in diesem Jahr sind es 2,3 Prozent – gemessen am emittierten Eigenkapital. Derzeit befinden sich zwei geschlossene Hotelimmobilienfonds in der Platzierung. Die Real I.S. AG hat Anfang 2013 mit dem „Bayernfonds Deutschland 25“ ein Hamburger Motel One auf den Markt gebracht, die IMMAC-Tochter DFV Deutsche Fondsvermögen AG bietet seit Ende 2012 eine Beteiligung am „Seehotel Am Kaiserstrand“ am Bodensee an. Ein Grund für das derzeit geringe Angebot an geschlossenen Hotelfonds ist nach Einschätzung von Scope die negative Performance prominenter Fonds, wie zum Beispiel das Adlon oder das Grand Hotel Heiligendamm. (kb)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...