Anzeige
Anzeige
23. Dezember 2013, 10:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Paribus verwaltet Wölbern-Fonds

Die Paribus Gruppe übernimmt die Anlegerverwaltung für alle Immobilienfonds der insolventen Wölbern Invest KG und wird ab Januar 2014 über die Paribus Fondsmanagement GmbH das Fonds- und Assetmanagement der Wölbern Fondsmanagement GmbH verantworten.

Boecher-Thomas 1 GF-Paribus-Capital1 in Paribus verwaltet Wölbern-Fonds

Thomas Böcher, Geschäftsführer Paribus Capital GmbH

In diesem Prozess werden Bernd Depping und Steffen Reusch vom Insolvenzverwalter dnp Depping ihre Geschäftsführungsaufgaben in den Fonds übergeben. “Die Kombination aus Immobilien-, Sanierungs- und Insolvenz-Know-how hat sich bewährt“, erklärte Sanierungsgeschäftsführer Bernd Depping. “Wir konnten gemeinsam mit dem vorläufigen Sachwalter Dr. Thies die Sanierungslösung so vorbereiten, dass diese in einem eröffneten Insolvenzverfahren sehr zügig vertraglich vereinbart werden konnte.“ Damit sei zur Eröffnung des Insolvenzverfahrens selbst auch der Antrag auf Eigenverwaltung hinfällig geworden.

Umfangreiches Vertragspaket

“In enger Abstimmung mit Dr. Thies haben wir mit Paribus ein umfangreiches Vertragspaket abgeschlossen, nach welchem ab Januar 2014 die vorstehenden Aktivitäten operativ übergehen werden. Wir konnten bei hoher öffentlicher Aufmerksamkeit darstellen, dass wir mit der modernen Insolvenzordnung in Deutschland durchaus komplexe Sachverhalte in kurzer Zeit im Interesse der Verfahrensbeteiligten wirtschaftlich vernünftig lösen können“, so Reusch.

Verdacht der gewerbsmäßigen Untreue

Die Wölbern Invest KG hatte Ende Oktober Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Zuvor hatte bereits die Geschäftsführung der Wölbern Fondsmanagement GmbH Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung wegen Zahlungsunfähigkeit gestellt. Hintergrund: Im September wurde Heinrich Maria Schulte verhaftet, Inhaber und Chef der Wölbern Invest KG. Ihm wird gewerbsmäßige Untreue in über 300 Fällen vorgeworfen. Laut Staatsanwaltschaft Hamburg soll Schulte 137 Millionen Euro aus Immobilienfonds unrechtmäßig abgezweigt haben. In Höhe von 37 Millionen Euro soll er sich persönlich bereichert haben. (kb)

Foto: Paribus Capital GmbH

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...