Anzeige
Anzeige
6. Januar 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Auszahlpläne: Gericht untersagt Bedienung

Offene Immobilienfonds, die derzeit aufgrund mangelnder Liquidität geschlossen sind, dürfen die Auszahlpläne von Anlegern nicht weiter bedienen. Das hat das Verwaltungsgericht Frankfurt am 23. Dezember 2008 entschieden und damit den Eilantrag eines Immobilienfondsanbieters abgelehnt (Az.: 1 L 4252/08).

Der zeitliche Ablauf der jüngsten Entwicklung: Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hatte einer Fondsgesellschaft mit Bescheid vom 18. Dezember 2008 angeordnet, dass die Bedienung der Auszahlpläne aus dem Sondervermögen während der Schließung zu unterbleiben habe. Dagegen beantragte dieser Anbieter am 22. Dezember eine einstweilige Verfügung; man habe sich im Rahmen des erlaubten Spielraums bewegt und nicht gegen das Gebot der Gleichbehandlung nach dem Paragraf 81 des Investmentgesetzes verstoßen, so die Begründung der Gesellschaft. Andere Anbieter sind von diesem Urteil vorerst nicht betroffen.

Die Branche hatte argumentiert, dass Anleger mit Auszahlplänen, diese zeitlich früher geschlossen hätten und somit anders zu behandeln seien als Großanleger, die nun ihr Geld haben wollten. Zudem seien insbesondere Kleinanleger betroffen, die ihre Zusatzrente aus den Anteilen bezögen und zum Teil auf die monatlichen Zahlungen angewiesen seien.

Dies sieht das Verwaltungsgericht nun anders: Die Bedienung der Auszahlpläne während der Aussetzung der Rücknahme von Anteilsscheinen verstößt gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung und ist rechtlich unzulässig. Es liege näher, beide Gruppen gleich zu behandeln, so das Gericht. Gegen den Beschluss kann innerhalb von zwei Wochen nach Zustellung Beschwerde eingelegt werden.

Ungeachtet des Einzelfallurteils bediente der Anbieter Kanam die Auszahlpläne Anfang Januar. Das Frankfurter Unternehmen ist eine der Gesellschaften, die Ende Oktober 2008 Fonds schließen mussten und dennoch weiterhin auszahlten. Die BaFin kündigte weitere Bescheide gegen die Unternehmen an, die die Bedienung der Auszahlpläne nicht stoppen. (mo)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...