Anzeige
Anzeige
4. Juni 2014, 15:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dolphin Capital: Baubeginn für Denkmalschutzprojekt in Berlin

Die in Hannover ansässige Dolphin Capital GmbH revitalisiert derzeit ein einstiges Postamt in Berlin-Lichtenberg. Das Gebäude befindet sich auf einem 6.700 Quadratmeter großen Areal, das die Dolphin Capital 2011 erwarb. Die Fertigstellung ist für März 2015 geplant.

Altes-Postamt Berlin1 in Dolphin Capital: Baubeginn für Denkmalschutzprojekt in Berlin

Altes Postamt in Berlin-Lichtenberg.

Nach Angaben der Dolphin Capital GmbH begannen die Bauarbeiten rund um das frühere Postamt in Berlin am 16. Mai 2014. Parallel zur Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes plant das Unternehmen den Bau vier neuer Wohnhäuser, sodass zwischen Dotti- und Ruschestraße und dem Bleckmannweg das “Carrée Alte Post” mit einem für Berlin typischen Innenhof entsteht.

Auf 530 Quadratmetern werden dort Spielplatz- und Grünflächen sowie Fahrradstellplätze eingerichtet.

Wohnen im früheren Postamt

Im ehemaligen Postamt, das 1925 erbaut und in den 1990er-Jahren außer Betrieb genommen wurde, werden laut Dolphin Capital 48 Wohnungen und Lofts mit Größen zwischen 48 und 180 Quadratmetern gebaut. In den vier Neubauhäusern werden 90 Wohnungen mit Balkon oder Terrasse entstehen.

Energieeffizienz steht im Vordergrund

Sowohl die Wohnungen in den neuen Gebäuden als auch im Denkmalgebäude werden hochwertig ausgestattet, so Dolphin Capital. Hohe Räume, Parkett und Bodenfliesen, Fußbodenheizungen, sowie historische Details des Architekturdenkmals kennzeichnen die Wohnkultur der Eigentümer und späteren Mieter.

Durch spezielle Dämm-Maßnahmen soll im Denkmal bei originalgetreuem Erhalt der Klinkerfassade der Energieeffizienzstandard KfW-Denkmal erreicht werden. Für das gesamte Carrée ist der Bau einer Tiefgarage mit 99 Stellplätzen vorgesehen.

ATS als Generalunternehmer

Das Projektvolumen des Denkmals umfasst etwa 16 Millionen Euro, so die Dolphin Capital GmbH. Das Unternehmen beauftragte die Berliner Firma ATS als Generalunternehmer, die mit der Sanierung des Dachstuhls, der Giebel und der Fassade beginnt, worauf Zimmerer-, Klempner-, Stahlbau- und Trockenbauarbeiten folgen. Die Fertigstellung der Immobilie ist für März 2015 geplant.

Drei Viertel der Wohnungen bereits verkauft

Mit dem Verkauf der Immobilien hat Dolphin Capital die Ludwigsburger SDI-Vertriebs GmbH beauftragt, die bereits rund 75 Prozent der Wohnungen an Kapitalanleger und Selbstnutzer veräußert hat.

Im Trend: Häuser aus der Weimarer Republik

Objekte wie das ehemalige Postamt in Berlin-Lichtenberg sind derzeit bei Käufern und Mietern sehr beliebt.  “Die Umnutzung prächtiger Amts- und Regierungsbauten aus Kaiserzeit und Weimarer Republik sowie die neuen Wohnkonzepte für Fabrik- und Kasernenanlagen aus dieser und späterer Zeit stellen seit etwa drei Jahren einen neuen Schwerpunkt unserer Arbeit dar”, sagt Dolphin-Geschäftsführer Charles Smethurst.

Berlin eignet sich für Revitalisierungen

Berlin bietet sich als Ort für die Sanierung alter Gebäude besonders an. “Die gründerzeitliche Prachtentfaltung gehört ins Stadtbild von Berlin, begeistert immer mehr Menschen und relativiert oftmals die nüchterne oder gar sterile Bauweise der postmodernen Ästhetik, von der mancher auch behauptet, sie sei nicht immer einfallsreich”, so Smethurst weiter.

Insgesamt realisiert die Dolphin Capital GmbH laut eigenen Angaben gegenwärtig rund 60 Projekte in ganz Deutschland. Dazu zählt die Spinnerei Spindlersfeld im Berliner Ortsteil Köpenick, in der insgesamt 288 Wohnungen entstehen, und ein Objekt in der Oberschönweider Wilhelminenhofstraße in Berlin, in dem 15 Wohnungen gebaut werden. (st)

Foto: Dolphin Capital GmbH

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...