Anzeige
7. April 2014, 10:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Freizeitimmobilien – Im Zweifelsfall: Finger weg!

Die Temperaturen steigen: das ruft der Freizeitpark. Und diese boomen – wieder. Freizeitimmobilien sind ein besonderes Segment des Immobilienmarktes: einerseits sind sie stark aktuellen Trends unterworfen, andererseits werden sie an harten Wirtschaftlichkeitskriterien gemessen.

Die Beyerle-Kolumne

Freizeitimmobilien

“Allein die Aufzählung der Marktsegmente verdeutlicht eines: der Freizeitmarkt ist eine klassische Querschnittsbranche.”

Spektakulären Pleiten der Vergangenheit stehen gut funktionierende Objekte gegenüber. Für Immobilienresearcher, -berater und Investoren ist dieses Marktsegment eine besondere Herausforderung, nicht nur weil es sehr heterogen ist – vom Multiplex-Kino über das Fitness-Studio und den Freizeitpark bis zur Indoor-Skihalle, sondern auch weil die Standortanforderungen, Nachnutzungsmöglichkeiten und Lebenszyklen sich jeweils deutlich von denen der klassischen Büro- oder Einzelhandelsimmobilien unterscheiden.

Da die meisten Projekte durch eine Reihe von (positiven) Standortgutachten und Machbarkeitsuntersuchungen untermauert wurde, aber gerade die großen Projekte oftmals als spektakulärer Insolvenzfall enden, ist auch die Frage nach den darüber hinausgehenden Pushfaktoren zu stellen und die Ratio von Investoren.

Zunehmende wirtschaftliche Bedeutung

Aktuell tritt dieses Marktsegment schon aufgrund seiner zunehmenden wirtschaftlichen Bedeutung wieder stärker in den Vordergrund, denn in regelmäßigen Abständen wird in Anlehnung an Elemente wie Wasser, Luft- und Raumfahrt, Schnee, Fußball oder Automobile neue Projektideen geboren.

Die Indoorspielstätten à la Halligalli oder Tollywoodland erlebten ihren Beginn in der letzten Dekade im Gewerbegebiet, auch die Hausse der Indoor Skihallen 2001 – 2007 und die fast greifbare Marktsättigung ist noch deutlich in Erinnerung.

Das Space Park-Debakel in Bremen ist ad acta gelegt, die aktuelle Diskussionen über eine “Neuentdeckung” des 100 Jahre alten Nürburgrings und seinen noch laufenden Untersuchungsausschuss über die “Verschwendung von Steuergeldern in der Eifel” prägen gleichwohl die öffentliche Diskussion.

Heterogener Markt

Lerneffekt? Alles Einzelfälle möge man anmerken. Denn die neue Geschichte des “Warum wir in Freizeitdestinationen investieren” wird aktuell wie folgt begründet: “Die neue Kombination bisher eher getrennt verlaufender Aktivitätsprozesse gebirt neue, und demzufolge kaum noch als singulär zu identifizierende, Immobilientypen”. Aha!

Klingt ja irgendwie logisch, wenngleich mit einer Portion Analystensprache gesegnet. Als Marktsegmente werden dann Ferien- und Kuranlagen, Beherbergungsbetriebe, Sport-, Fitness- und Wellnessanlagen, kulturelle Freizeiteinrichtungen, (Event-)Gastronomie, Veranstaltungszentren, kommerzielle Vergnügungs- und Spielstätten oder einzelhandelsorientierte Freizeitlokalitäten unterschieden, in denen dann so unterschiedliche Objekte wie der Hotelkomplex, die Tanzschule, der Outdoor Kletterpark  und die Sportarena zu finden sind.

Seite zwei: Eine klassische Querschnittsbranche

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...