Anzeige
Anzeige
19. November 2015, 14:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sylt: Immobilienpreise steigen weiter

Auf der Insel Sylt übersteigt die Nachfrage nach Immobilien das Angebot deutlich. Grossmann & Berger erwartet für 2016 Preiszuwächse von durchschnittlich vier Prozent. Am günstigsten sind Objekte in Hörnum.

Sylt Immobilienpreise

Neubauten kommen auf Sylt nur dann auf den Markt, wenn ältere Häuser abgerissen werden.

Im Jahresverlauf 2015 hat Grossmann & Berger für Sylter Wohnimmobilien in allen Lagen und allen Objektklassen einen Anstieg der Kaufpreise um bis zu sechs Prozent beobachtet.

„Unseren Prognosen zufolge werden die Preise 2016 im Durchschnitt um vier Prozent zulegen. Für einzelne Objektklassen in Kampen, Keitum, Archsum und Munkmarsch erwarten wir sogar Steigerungsraten zwischen fünf und sechs Prozent“, sagt Lars Seidel, Geschäftsführer Wohnimmobilien von Grossmann & Berger anlässlich der Veröffentlichung des Marktberichts Sylt 2015/2016.

„Mit dem Marktbericht geben wir Eigentümern erstmals Anhaltspunkte, welche Preise sie 2016 unter den gegebenen Umständen für Eigentumswohnungen, Doppelhaushälften und Einzelhäuser auf Sylt erzielen können.” Neu an der Analyse sei, dass statt Kaufpreisspannen nun Quadratmeterpreise für Standard-Immobilien angeben würden, um die Vergleichbarkeit zu verbessern.“

Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage

Der Sylter Markt für Wohnimmobilien werde auch 2016 von dem Ungleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage bestimmt.

Dazu trage vor allem das geringe Neubauangebot bei. „Neubauten kommen auf Sylt nur dann auf den Markt, wenn ältere Häuser abgerissen werden. In dieser Ausprägung gibt es das nirgendwo sonst in Deutschland“, sagt Andreas Gnielka, Bereichsleiter Wohnimmobilien bei Grossmann & Berger.

Wenig Neubau

Nur bei wenigen Projekten, primär in Westerland, würden Neubau-Eigentumswohnungen realisiert. Sie seien zumeist nach kürzester Zeit vermittelt. Neubau-Häuser in bevorzugten Lagen, die auf Grundstücken mit Altbestand nach deren Abbruch errichtet werden, seien rar und in der Regel kurz nach Fertigstellung vermittelt.

Das Angebot an Bestandsimmobilien dagegen sei verhältnismäßig groß, insbesondere bei Doppelhaushälften und Hausteilen mit unzeitgemäßer Ausstattung.

„Der Schwerpunkt der Nachfrage auf Sylt bewegt sich bei Eigentumswohnungen im Preissegment zwischen 300.000 und 500.000 Euro und bei Häusern und Doppelhaushälften zwischen ein und zwei Millionen Euro“, erläutert Torsten Paulsen, Vertriebsleiter im Shop Kampen.

Seite 2: Kampen am teuersten, Hörnum am günstigsten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...