Anzeige
18. März 2016, 08:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Büroflächenumsatz verzeichnet Rekordzuwachs

Der Büroflächenumsatz erreicht erstmals wieder einen höheren Wert als vor der Krise 2008. Dies ist das Ergebnis eines aktuellen Marktreports des Immobilienberatungsunternehmens CBRE.

Shutterstock 264406241 in Büroflächenumsatz verzeichnet Rekordzuwachs

Die Nachfrage nach Büroflächen nahm 16 Jahre lang nicht so stark zu wie 2015.

Die Nachfrage nach Büroflächen in Europas Top-Standorten sei 2015 im Vergleich zum Vorjahr um 17 Prozent gestiegen und habe damit den bisher unübertroffenen Zuwachs von 1999 überholt. Der europäische Büromarkt habe sich über das Gesamtjahr und auch im vierten Quartal 2015 positiv entwickelt.

Regional unterschiedliche Entwicklungen

“Dennoch gibt es Entwicklungen, die sich regional durchaus unterscheiden. In München stiegen die Mieten auf 34 Euro pro Quadratmeter. Das gab es zuletzt 2003. Und in Berlin stiegen die Neuvermietungen allein im vierten Quartal 2015 mit 320.000 Quadratmetern auf ihr höchstes Niveau seit 2000. In Frankfurt hingegen können wir verstärkt eine Umwandlung von Büroflächen in Wohnraum beobachten”, so Carsten Ape Head of Agency bei CBRE.

Spitzenmieten steigen weiter

Der EMEA Prime Office Rent Index, der die Spitzenmieten für Büroflächen in den Regionen Europa, Mittlerer Osten und Afrika (EMEA) misst, sei auch im vierten Quartal 2015 weiter angestiegen. Mit 0,4 Prozent sei der Mietpreisindex um weitere zwei Basispunkte und somit stärker als im vorigen Quartal gestiegen.

Innerhalb Europas falle der Anstieg der Spitzenmieten von Büroflächen unterschiedlich aus. Dabei würden im dritten Quartal 2015 17 der 28 betrachteten Märkte einen Anstieg der Mieten aufweisen. Das größte Wachstum konnten laut CBRE Budapest mit fünf Prozent, Dublin (4,8 Prozent) und Madrid (2,9 Prozent) verzeichnen.

Leerstandsrate erreicht Fünf-Jahres-Tief

Die Leerstandsraten von Büroimmobilien hätten im vierten Quartal 2015 ihr Fünf-Jahres-Tief erreicht. Mit derzeit 10,5 Prozent seien sie im Vergleich zum vorigen Quartal um 30,1 Basispunkte gefallen. Den größten Rückgang ihrer Leerstandsraten würden Mailand (minus 1,6 Prozent), Berlin (minus 1,2 Prozent) und Madrid (minus 0,7 Prozent) aufweisen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: Regierung will Haftung bei Betriebsrenten lockern

Mit einer Reform der Betriebsrenten will die Bundesregierung einem Medienbericht zufolge die Haftungsregeln für Unternehmen lockern.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating Berlin: Die besten Chancen

In welchen Teilen Berlins haben Investoren und Kapitalanleger beste Investitionsperspektiven? Das Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online gibt die Antwort. Die Analyse des Berliner Immobilienmarktes ist der Auftakt für eine insgesamt vierteilige, wöchentliche Lage-Rating-Serie.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet stellt Zahlen für das erste Halbjahr vor

Die Pictet-Gruppe  gab heute in Genf die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr bekannt. Der Gewinn ging bei den Schweizern gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück.

mehr ...

Berater

Verbraucherstimmung verbessert sich

Die Deutschen sind weiter in Kauflaune – allen Sorgen um Brexit, Flüchtlinge oder Terror zum Trotz. Nach Ansicht von Konsumforschern hat das vor allem einen Grund.

mehr ...

Sachwertanlagen

Primus Valor: Investitionsphase des ICD 7 ist beendet

Der Publikums-AIF Immochance Deutschland 7 Renovation Plus (ICD 7) von Primus Valor ist rund sechzehn Monate nach dem Vertriebsstart vollständig investiert. Das Beteiligungsangebot hat nach Angaben des Unternehmens das geplante Gesamtinvestitionsvolumen von 71 Millionen Euro wie prognostiziert erreicht.

mehr ...

Recht

Rechtsfragen zur Digitalisierung, Teil 4: “Technische Kreativität erforderlich”

Bei einer Online-Vertriebsplattform ist es nur schwer nachvollziehbar, ob ein Anleger die Texte aufmerksam liest und versteht. Es ist ungewiss, wie die Rechtsprechung die vermeintlichen Ansprüche eines nichtlesenden Anlegers bewerten wird. Gastbeitrag von Dr. Gunter Reiff, RP Asset Finance Treuhand

mehr ...