18. Januar 2016, 14:23

Commerz Real steigert Transaktions- und Neugeschäftsvolumen

Die Commerz Real AG konnte ihr Transaktionsvolumen in 2015 auf drei Milliarden Euro steigern. Allein der offene Immobilienfonds Hausinvest konnte seine Zuflüsse im vergangenen Jahr mehr als verdoppeln. Auch die Ausschüttungen aus Beteiligungsangeboten legten zu.

Chart-haeuser-750-shutt 206388196 in Commerz Real steigert Transaktions- und Neugeschäftsvolumen

Das von Commerz Real produktübergreifend verwaltete Vermögen lag zum Jahresende 2015 bei rund 31 Milliarden Euro.

Die Commerz Real AG, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Commerzbank, zieht eine positive Bilanz für das Geschäftsjahr 2015. Sowohl im Transaktions- als auch im Neugeschäft seien die Vorjahreszahlen teils deutlich übertroffen worden.

Der offene Immobilienfonds Hausinvest habe mit rund 650 Millionen Euro seinen Nettomittelzufluss im Vorjahresvergleich um mehr als 100 Prozent gesteigert.

Strategische Weichenstellungen

Das von der Commerz Real produktübergreifend verwaltete Vermögen lag den Angaben zufolge zum Jahresende 2015 bei insgesamt rund 31 Milliarden Euro, wobei circa 20 Milliarden Euro auf Anlageprodukte und circa elf Milliarden Euro auf Finanzierungsprodukte entfielen.

„Neben dem Ausbau des Neu- und Transaktionsgeschäfts haben wir weitere strategische Weichenstellungen vorgenommen: Mit dem Markteintritt in Australien, der Bafin-Zulassung für zwei institutionelle Anlageprodukte, der stärkeren Fokussierung auf frühzeitige Investments in Bauprojekte sowie dem Start des Online-Direktvertriebs von Hausinvest“, sagt Dr. Andreas Muschter, Vorstandsvorsitzender der Commerz Real AG.

Projektentwicklungen im Fokus

Das Transaktionsvolumen ist laut Commerz Real in 2015 produkt- und assetübergreifend auf rund drei Milliarden Euro gestiegen (Vorjahr: 2,5 Milliarden Euro).

Ankäufe seien in Deutschland, den USA, Polen, Italien und Australien erfolgt. Unter anderem wurde für den Hausinvest das ehemalige AfE-Areal in Frankfurt am Main erworben. Dort entsteht bis 2019 ein 140 Meter hoher Wohn- und Hotelturm, für den die spanische Mélia-Gruppe bereits einen langfristigen Mietvertrag abgeschlossen hat.

Auch andere Bauvorhaben wie das „Burstah Ensemble“ für Hotel, Büros und Einzelhandel mit 40.000 Quadratmetern Gesamtfläche in Hamburger 1A-Zentrumslage oder das bis 2017 ebenfalls in der Hafenmetropole zu entwickelnde Adina Apartment Hotel auf dem ehemaligen Spiegel-Areal habe sich der Fonds gesichert.

Dr. Andreas Muschter ist vom frühen Einstieg in Bauvorhaben überzeugt: „Die mittlerweile hohen Preise im Immobilienmarkt lassen Investitionen in Bauvorhaben zu einer klugen Alternative werden. Durch den frühzeitigen Einstieg in ein Projekt sichern wir uns attraktive Assets und angemessene Konditionen. Zugleich können wir Einfluss auf die Detailplanungen nehmen, um optimale Voraussetzungen für eine langfristige Vermietung zu schaffen.“

Hausinvest mit 2,5 Prozent Jahresrendite

Das Fondsvolumen des Hausinvest beträgt aktuell 10,4 Milliarden Euro. Mit einer Jahresrendite von 2,5 Prozent per 31. Dezember 2015 habe er an das gute Vorjahresergebnis anknüpfen können.

 

Seite 2: Digitaler Vertrieb des Hausinvest und gewachsene Ausschüttungen bei Beteiligungsangeboten

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Sachwertanlagen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

JDC Group kauft Vergleichsplattform “Geld.de”

Der Mutterkonzern von Jung, DMS & Cie., die JDC Group AG, erwirbt die Online-Vergleichsplattform „Geld.de“ von der Unister-Gruppe.

mehr ...

Immobilien

Erneut BGH-Verhandlung zum Widerruf von Kreditverträgen geplatzt

Wenige Wochen vor dem Ende des “ewigen Widerrufsrechts” bei vielen fehlerhaften Kreditverträgen ist am Bundesgerichtshof (BGH) erneut eine Verhandlung zum Thema kurzfristig geplatzt.

mehr ...

Investmentfonds

Ölsektor droht größere Korrektur

„Rohstoffe kamen in der vergangene Woche kaum von der Stelle. Verluste im Energie- und insbesondere Edelmetallsektor wurden durch Gewinne bei Industriemetallen und Agrarrohstoffen ausgeglichen“, sagt Ole Hansen, Rohstoffexperte bei der Saxo Bank.

mehr ...

Berater

Politisches Europa: Schicksal wie Sandburgen am Meer?

Europa steckt tief in der Krise, zunächst wirtschaftlich. Das seit dem Vertrag von Lissabon 2007 erzählte Märchen, wonach die EU die wachstumsstärkste Region der Welt werde, hat bislang kein Happy End gefunden. Die Eurozone stagniert vielmehr. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Chorus: Mittelzuwachs für Spezialfonds

Das Volumen eines Luxemburger Sicav-Spezialfonds von Chorus Clean Energy konnte um mehr als zehn Prozent erhöht werden. Die Mittel stammen von einem bereits investierten institutionellen Anleger des Teilfonds Chorus Renewables Europe I.

mehr ...

Recht

Landgericht Stuttgart verurteilt die LBBW

Das Landgericht Stuttgart hat in einem neuen Urteil vom 20. Mai 2016 die Widerrufsbelehrung in einem Immobilien-Darlehensvertrag der Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) vom 22. Juli 2007 ein weiteres Mal als fehlerhaft angesehen.

mehr ...