Anzeige
Anzeige
18. Januar 2016, 14:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Commerz Real steigert Transaktions- und Neugeschäftsvolumen

Die Commerz Real AG konnte ihr Transaktionsvolumen in 2015 auf drei Milliarden Euro steigern. Allein der offene Immobilienfonds Hausinvest konnte seine Zuflüsse im vergangenen Jahr mehr als verdoppeln. Auch die Ausschüttungen aus Beteiligungsangeboten legten zu.

Chart-haeuser-750-shutt 206388196 in Commerz Real steigert Transaktions- und Neugeschäftsvolumen

Das von Commerz Real produktübergreifend verwaltete Vermögen lag zum Jahresende 2015 bei rund 31 Milliarden Euro.

Die Commerz Real AG, eine hundertprozentige Tochtergesellschaft der Commerzbank, zieht eine positive Bilanz für das Geschäftsjahr 2015. Sowohl im Transaktions- als auch im Neugeschäft seien die Vorjahreszahlen teils deutlich übertroffen worden.

Der offene Immobilienfonds Hausinvest habe mit rund 650 Millionen Euro seinen Nettomittelzufluss im Vorjahresvergleich um mehr als 100 Prozent gesteigert.

Strategische Weichenstellungen

Das von der Commerz Real produktübergreifend verwaltete Vermögen lag den Angaben zufolge zum Jahresende 2015 bei insgesamt rund 31 Milliarden Euro, wobei circa 20 Milliarden Euro auf Anlageprodukte und circa elf Milliarden Euro auf Finanzierungsprodukte entfielen.

„Neben dem Ausbau des Neu- und Transaktionsgeschäfts haben wir weitere strategische Weichenstellungen vorgenommen: Mit dem Markteintritt in Australien, der Bafin-Zulassung für zwei institutionelle Anlageprodukte, der stärkeren Fokussierung auf frühzeitige Investments in Bauprojekte sowie dem Start des Online-Direktvertriebs von Hausinvest“, sagt Dr. Andreas Muschter, Vorstandsvorsitzender der Commerz Real AG.

Projektentwicklungen im Fokus

Das Transaktionsvolumen ist laut Commerz Real in 2015 produkt- und assetübergreifend auf rund drei Milliarden Euro gestiegen (Vorjahr: 2,5 Milliarden Euro).

Ankäufe seien in Deutschland, den USA, Polen, Italien und Australien erfolgt. Unter anderem wurde für den Hausinvest das ehemalige AfE-Areal in Frankfurt am Main erworben. Dort entsteht bis 2019 ein 140 Meter hoher Wohn- und Hotelturm, für den die spanische Mélia-Gruppe bereits einen langfristigen Mietvertrag abgeschlossen hat.

Auch andere Bauvorhaben wie das „Burstah Ensemble“ für Hotel, Büros und Einzelhandel mit 40.000 Quadratmetern Gesamtfläche in Hamburger 1A-Zentrumslage oder das bis 2017 ebenfalls in der Hafenmetropole zu entwickelnde Adina Apartment Hotel auf dem ehemaligen Spiegel-Areal habe sich der Fonds gesichert.

Dr. Andreas Muschter ist vom frühen Einstieg in Bauvorhaben überzeugt: „Die mittlerweile hohen Preise im Immobilienmarkt lassen Investitionen in Bauvorhaben zu einer klugen Alternative werden. Durch den frühzeitigen Einstieg in ein Projekt sichern wir uns attraktive Assets und angemessene Konditionen. Zugleich können wir Einfluss auf die Detailplanungen nehmen, um optimale Voraussetzungen für eine langfristige Vermietung zu schaffen.“

Hausinvest mit 2,5 Prozent Jahresrendite

Das Fondsvolumen des Hausinvest beträgt aktuell 10,4 Milliarden Euro. Mit einer Jahresrendite von 2,5 Prozent per 31. Dezember 2015 habe er an das gute Vorjahresergebnis anknüpfen können.

 

Seite 2: Digitaler Vertrieb des Hausinvest und gewachsene Ausschüttungen bei Beteiligungsangeboten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...