14. März 2016, 13:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienkäufer: Verschuldungsbereitschaft steigt

Deutsche Immobilienkäufer sind bereit höhere Kreditsummen für ihre Immobilie aufzunehmen. Dies zeigt eine aktuelle Analyse von rund 168.000 Kreditanfragen auf dem Baufinanzierungsportal von Immobilienscout24.

Ratenkredit-Baufinanzierung in Immobilienkäufer: Verschuldungsbereitschaft steigt

Deutsche favorisieren nach wie vor die eigenen vier Wände.

Die durchschnittlich gewünschte Kreditsumme deutscher Immobilienkäufer habe sich innerhalb von drei Jahren um 24 Prozent erhöht und liege aktuell bei rund 200.000 Euro. Die Wünsche von Käufern in den Metropolen liegen laut Immobilienscout24 deutlich über dem Durchschnitt.

Überdurchschnittliche Darlehenswünsche in Metropolen

In München sei der Darlehenswunsch in drei Jahren um 53 Prozent auf 340.000 Euro gestiegen. Auch in Hamburg (42 Prozent auf 279.500 Euro), Köln (38 Prozent, 257.00 Euro) und Stuttgart (31 Prozent, 258.000 Euro) sei ein Anstieg der Darlehenshöhe in den letzten Jahren bemerkbar. Damit steige die Dauer der Verschuldung vor allem in den Metropolen und der Region Hamburg sowie Bayern.

Die Münchener sind laut Analyseergebnissen bereit das höchste Risiko aufzunehmen und verschulden sich über den längsten Zeitraum. Ende 2015 hätten sie im Durchschnitt Darlehen in Höhe von 92 Netto-Monatseinkommen aufgenommen, 25 Gehälter mehr als vor drei Jahren. Hamburg (82 Netto-Monatseinkommen), Stuttgart (82 Netto-Monatseinkommen) und Frankfurt am Main (79 Netto-Monatseinkommen) belegten die nachfolgenden Plätze.

Höhere Risiken beachten

“Niedrige Zinsen und steigende Immobilienpreise veranlassen die Menschen immer größere Darlehenssummen aufzunehmen, um sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen zu können”, sagt Ralf Weitz, Experte für Baufinanzierung bei Immobilienscout24. “Doch immer höhere Kreditsummen und eine höhere Verschuldungsbereitschaft bergen erhebliche Risiken. Beispielsweise können unerwartete Umstände wie Arbeitslosigkeit oder Scheidung die Finanzierung gefährden. Ratsam ist in jedem Fall auf mindestens 20 Prozent Eigenkapital und eine anfängliche Tilgung von nicht unter zwei Prozent zu achten.”

Die Nachfrage nach Eigentumswohnungen sei ungebrochen hoch. Die Angebotspreise rund um die Metropolen und in München samt Speckgürtel seien erheblich angestiegen. Preisrückgänge seien in strukturschwachen Regionen oder ländlicheren Regionen West- und Ostdeutschlands zu beobachten.

Verschuldungsbereitschaft ist regional verschieden

So erkläre sich auch, dass Regionen im Osten wie Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen mit eher niedrigeren Immobilienpreisen die geringsten Darlehenswünsche und einen kürzeren Verschuldungszeitraum aufweisen. Hier seien die Wünsche der Kreditnehmer nur halb so hoch wie in den Metropolen. Die Verschuldungsbereitschaft habe in Sachsen-Anhalt 20 Prozent, in Thüringen 14 Prozent und in Sachsen 13 Prozent abgenommen.

Zum Vergrößern bitte auf die Grafik klicken.

Verschuldungsbereitschaft-Kopie in Immobilienkäufer: Verschuldungsbereitschaft steigt

Für die Auswertung hat Immobilienscout24 nach eigenen Angaben rund 168.000 Kreditwünsche analysiert, die von Anfang 2013 bis Ende 2015 über das Baufinanzierungsportal angefragt wurden. Die Untersuchung beruht auf Finanzierungsanfragen für eine Erstfinanzierung, nicht auf abgeschlossenen Finanzierungen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Techniker: Mit Migräne-App gegen Kopfschmerzen

Migräne-Apps können die ärztliche Therapie bei Schmerzpatienten wirksam unterstützen. Wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin mitteilte, können solche Apps grundsätzlich zu einem besseren Selbstmanagement bei chronischen Erkrankungen verhelfen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche Wohnen AG: Dynamisches Wachstum

Der Immobilienkonzern Deutsche Wohnen AG konnte seinen Gewinn im abgelaufenen Jahr deutlich steigern. Das Unternehmen platzierte eine Kapitalerhöhung und plant weitere Zukäufe.

mehr ...

Investmentfonds

Höhere Kursschwankungen eröffnen Chancen

Auf der ganzen Welt bestimmen politische und wirtschaftliche Unsicherheiten die Nachrichtensendungen. Dennoch geht die Volatilität gemessen an den entsprechenden Kennzahlen zurück. Gastkommentar von George Efstathopoulos, Fidelity International

mehr ...

Berater

Arbeiten mit Leads: So gelingt die Kundengewinnung

Die Neukunden von morgen sind im Internet unterwegs. Um sie dort zu erreichen, fehlen den meisten Beratern Zeit und Know-how. Hier kann der Zukauf von Leads eine Lösung sein. Damit aus Leads tatsächlich Neukunden werden, gilt es jedoch, einiges zu beachten. Gastbeitrag von Sabine Koch, finanzen.de

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium plant weitere Wechselkoffer-Direktinvestments

Der Hamburger Anbieter Solvium Capital kündigt an, die Angebote „Wechselkoffer Euro Select 1 & 2“ zum 20. März 2017 zu schließen und konzipiert zurzeit Nachfolgeprodukte nach gleichem Modell, die voraussichtlich im Mai in den Vertrieb gehen sollen.

mehr ...

Recht

BGH-Urteil: Haftpflichtversicherer versus Rententräger

Kommt es bei einem Haftpflichtschadensfall zu Renteneinbußen und ist der Versicherte durch Zahlungen des Versicherers an den Rententräger wirtschaftlich so gestellt, als sei der Unfall nicht geschehen, kann ein ersatzpflichtiger Rentenkürzungsschaden bejaht werden, so der BGH.

mehr ...