Anzeige
17. März 2016, 11:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was Immobiliardarlehensvermittler jetzt beachten müssen

Die Immobiliardarlehensvermittlung fällt ab 21. März unter den neu geschaffenen Paragraphen 34 i Gewerbeordnung (GewO). Die Allcura Versicherungs-Aktiengesellschaft hat ein Merkblatt für Immobiliardarlehensvermittler zusammengestellt.

Gesetzgebung-urteil in Was Immobiliardarlehensvermittler jetzt beachten müssen

Viele rechtliche Einzelheiten sind noch immer ungeklärt.

Das Gesetz zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie wird am 21. März in Kraft treten. Damit werde die Immobiliardarlehensvermittlung zur erlaubnispflichtigen Tätigkeit. Erlaubnispflichtig sei die gewerbsmäßige Vermittlung von Immobiliar-Verbraucherdarlehen oder einer entsprechenden entgeltlichen Finanzierungshilfe.

Was ist erlaubnispflichtig?

Wird das Darlehen für den Erwerb einer Immobilie verwendet oder durch eine Immobilie besichert, liege ein erlaubnispflichtiger Tatbestand vor. Das gleiche gelte für die entgeltiche Finanzierungshilfe sobald ein Immobilienbezug durch Verwendungszweck oder Besicherung besteht.

Voraussetzungen und Fristen für die Erlaubniserteilung

Allcura nennt folgende Voraussetzungen für die Erlaubniserteilung: Hauptsitz und Tätigkeit im Inland, Zuverlässigkeit, geordnete Vermögensverhältnisse, Sachkundenachweis und Berufshaftpflichtversicherung. Die Verordnung über die Immobiliardarlehensvermittlung, die die Einzelheiten bezüglich Sachkunde, Registrierung, Berufshaftpflichtversicherung und Verhaltenspflichten regelt, nicht vor Ende April beziehungsweise Anfang Mai in Kraft treten.

Darlehensvermittler, die am 21. März 2016 bereits eine Erlaubnis zur Darlehensvermittlung nach Paragraph 34 c Absatz 1 Satz 1 Nummer 2 GewO besitzen, können eine zweijährige Übergangsfrist nutzen, um die neue Erlaubnis nach Paragraph 34 i GewO zu beantragen.

Die Erlaubnis werde im vereinfachten Verfahren erteilt, so dass eine erneute Prüfung der Zuverlässigkeit und der Vermögensverhältnisse entfalle. Während der Übergangsfrist dürften Immobiliar- Verbraucherdarlehensverträge auch weiterhin
vermittelt werden. Allerdings würden bereits die neuen Regelungen über die Beratungs- und Dokumentationspflichten gelten. Vermittler, die am 21. März noch keine Erlaubnis besitzen, müssen die Erlaubnis ab Inkrafttreten des Gesetzes beantragen. Allerdings hätten noch nicht alle Bundesländer über die zuständige Erlaubnisbehörde entschieden.

Berufshaftpflichtversicherung

Der Nachweis über die Berufshaftpflichtversicherung muss bei Antragstellung für die Erlaubnis vorliegen. Die Versicherungsbestätigung darf nicht älter als drei Monate sein. Wer innerhalb der Übergangsfrist weitervermittelt und nur eine freiwillig abgeschlossene Versicherung als Darlehensvermittler hat, habe Versicherungsschutz nur im Rahmen der bisher bestehenden Versicherung. Die üblichen Versicherungskonzepte entsprächen aber zum Teil nicht den Anforderungen der Pflichtversicherung.

Die Anforderungen an die Berufshaftpflichtversicherung regele die Verordnung über die Immobiliardarlehensvermittlung, die derzeit nur im Entwurf vorliege. Die Regelungen orientierten sich überwiegend an den für die Versicherungsvermittler geltenden Regelungen der Versichersicherungsvermittlungsverordnung. Der örtliche Geltungsbereich der Versicherung müsse die Mitgliedstaaten der EU umfassen, sofern die Tätigkeit nicht ausschließlich im Inland ausgeübt werde.

Versicherungssumme

Die Mindestversicherungssumme betrage 460.000 Euro pro Schadenfall und 750.000 Euro für alle Schadenfälle eines Versicherungsjahres. Die Versicherungssumme solle von der Europäischen Bankenaufsicht erstmalig zum 31. März 2018 überprüft und angepasst werden. Anders als bei den Versicherungsvermittlern und Finanzanlagenvermittlern solle die turnusmäßige Anpassung nicht alle fünf Jahre, sondern alle zwei Jahre erfolgen.

Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen müssten mitversichert sein, soweit sie nicht selbst verpflichtet sind, eine Berufshaftpflichtversicherung abzuschließen. Dies betreffe insbesondere die freien Mitarbeiter. Der Versicherungsschutz müsse, wie bei allen anderen Pflichtversicherungen für Vermittler, eine unbegrenzte Nachhaftung umfassen. Zulässige Ausschlusstatbestände seien die wissentliche Pflichtverletzung und die marktüblichen Ausschlüsse, die dem Zweck des Verbraucherschutzes nicht zuwiderlaufen. (kl)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...