Anzeige
Anzeige
2. September 2014, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Sie an China glauben können, aber genau hinschauen müssen

China ist etwas ins Gerede gekommen. Vorbei die Zeiten teils zweistelliger Wachstumsraten, an die Stelle sonniger Anlagechancen treten mehr und mehr düstere Wolken. Was ist passiert? Die Antwort ist so einfach wie logisch: Die Erwartungen wurden enttäuscht.

Gastbeitrag von Alexander Lehmann, Invesco

China

“Anleger müssen sich fragen, wie die Struktur und die Nachhaltigkeit des Wachstums in China künftig aussehen werden.”

Aktienmärkte spiegeln nun einmal Zukunftsprognosen wider und die Bewertungen reflektieren das erwartete Wachstum, nicht das aktuelle. Chinesische Aktien wurden im Jahr 2000 mit einem Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von 40 gehandelt als das durchschnittliche KGV der Gesamtregion bei 12,4 lag. In den letzten Jahren brachen die Bewertungen chinesischer Aktien auf ein KGV von weniger als 10 ein.

Bessere Aussichten bereits eingepreist

Die Entwicklung verdeutlicht eines der Hauptrisiken bei Investitionen in Schwellenländern. Es besteht darin, dass die besseren Aussichten bereits in den Aktienkursen eingepreist sind. Mit anderen Worten, da die Entwicklung in China nicht nachhaltig war, waren die Erwartungen der Anleger zu hoch.

Viele hatten sich zu sehr auf steigende Investitionen verlassen, aber übersehen, dass das Investitionsvolumen größtenteils von eher ineffizienten Staatsunternehmen stammte. Die Folgen sind bekannt – siehe oben.

Was aber bringt die Zukunft?

Mit welchen Entwicklungen dürfen Anleger in den nächsten Jahren seriöserweise rechnen? Einerseits ist das Wachstum des Bruttoinlandproduktes deutlich zurückgegangen und es ist zu befürchten, dass es in den nächsten zehn Jahren weiter fallen wird – auf vielleicht fünf bis sechs Prozent pro Jahr.

Problematisch wird es, wenn die Regierung dann in ihr altes Verhaltensmuster zurückfällt und künstlich Wachstum erzeugt – und zwar insbesondere über Staatsunternehmen, was zu Ineffizienzen, höheren Schulden und Überkapazitäten in der Schwerindustrie geführt hat.

Seite zwei: Stahlindustrie lässt hoffen

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...