Anzeige
17. März 2014, 09:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die Krux mit der Prognose

Hand aufs Herz: Wer hat die großen Marktturbulenzen der vergangenen Jahre schon vorausgesehen? Im Nachhinein findet man immer einige, die sagen, sie hätten irgendwann “rechtzeitig” vor einer Krise gewarnt. Doch unterm Strich haben die meisten Prognostiker die jüngsten Krisen nicht gerade treffsicher vorhergesehen.

Gastbeitrag von Dirk Söhnholz, Veritas

Prognose

“Letztlich sind Prognosen nichts anderes als Prophezeiungen.”

Viele Anleger geben inzwischen offen zu, dass sie keine guten Prognostiker sind. Leider gibt es aber auch keine professionellen Prognostiker, die verlässlich gute Voraussagen treffen. Das hätte sich sicher schnell herumgesprochen.

Sollte man deshalb ganz auf Prognosen verzichten? Um das zu beantworten, muss man erst einmal definieren, was genau mit “Prognose” gemeint ist. Üblicherweise versteht man darunter konkrete Aussagen für konkrete Zeitpunkte, die in der Zukunft liegen, wie beispielsweise “Am 31.12.2014 wird der Dax bei 10.000 stehen”.

Eine Glaskugel hat niemand

Eine Glaskugel hat jedoch niemand. Wenn es gute Investmentansätze gibt, die ohne Prognosen auskommen, sollte man ernsthaft überlegen, sich lieber auf diese zu verlassen. Denn letztlich sind Prognosen nichts anderes als Prophezeiungen.

Darüber hat der italienische Schriftsteller und Philosoph Umberto Eco folgendes gesagt: “Prophezeiungen sollte man nur vorsichtig aussprechen, denn die Zukunft kann sich schnell ändern. Es braucht nur in sechs Monaten ein Meteorit ins Mittelmeer zu fallen, und Ligurien würde zu einem Unterwasserparadies, während sich Basel in den schönsten Strand der Schweiz verwandelt.”

“Prognosefreie” Produkte arbeiten mit Annahmen

Es gibt Produkte, die “prognosefrei” gemanagt werden. Sogenannte prognosefreie Produkte arbeiten alle mit Annahmen: Ein ETF-Dachfonds, der weltweit auf Aktien setzt, kann auf der Annahme basieren, dass die übliche Gewichtung von Aktienindizes nicht sinnvoll ist und man die ETFs lieber nach der wirtschaftlichen Leistungskraft von Ländern oder Regionen gewichten sollte.

Seite zwei: “Denkweisen und Systeme ,evolutionstauglicher‘ gestalten”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...