Anzeige
12. Mai 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Transaktionssteuer führt Vorsorgewunsch ad absurdum”

Union Investment, die Fondsgesellschaft der genossenschaftlichen Finanzgruppe, blickt auf ein sehr erfolgreiches Jahr 2013 zurück. Cash. sprach mit Hans Joachim Reinke, Vorsitzender des Vorstands, über das Zinsdilemma, die ablehnende Haltung der Deutschen zur Aktie und die Notwendigkeit, mehr für das Alter vorzusorgen.

Riester

“Die Deutschen hätten in den letzten zwei Jahren viel Geld verdienen können, wenn sie am Aktienmarkt dabei gewesen wären. Haben sie aber nicht, weil sie nicht dabei waren.”

Cash.: Sie haben unlängst die These formuliert, der Wohlstand der Deutschen sei in Gefahr. Wie gelangen Sie zu dieser Einschätzung?

Reinke: Es liegt nicht so sehr am Umstand, dass die Deutschen nicht viel sparen, denn das tun sie, was auch an den Einzahlungen zu erkennen ist. Sie haben allerdings das Problem, dass sich im Niedrigzinsumfeld nicht mehr ausreichend Erträge realisieren lassen.

Hinzu kommt ihre generell unausgewogene Anlagestruktur. Denn drei Viertel des Vermögens ist im sicherheitsorientierten Bereich angelegt. Und wenn dieser wiederum mit niedrigen Zinsen versehen ist, dann kann man zwar viel sparen, wird aber nachhaltig keine Erträge auf der Uhr haben. Und wir müssen davon ausgehen, dass uns das Thema Niedrigzins noch eine ganze Weile erhalten bleiben wird.

Stichwort Aktienanlage. Im vergangenen Jahr wurden branchenweit mehr Aktienfonds ver- als gekauft. In Ihrer jüngsten Erhebung zum Anlegerverhalten wird der Anlageklasse eine gestiegene Attraktivität attestiert. Gleichzeitig will das Gros der Befragten der Aktie dennoch weiter fernbleiben. Wie passt das zusammen?

Das passt auf den ersten Blick nicht zusammen, auf den zweiten Blick allerdings schon. Es ist wissenschaftlich erwiesen, dass Menschen einen entgangenen Gewinn als nicht so schlimm ansehen wie einen Verlust in gleicher Höhe.

Die Deutschen hätten in den letzten zwei Jahren viel Geld verdienen können, wenn sie am Aktienmarkt dabei gewesen wären. Haben sie indes nicht, weil sie nicht dabei waren. Warum waren sie nicht dabei? Weil sie Angst haben, Geld zu verlieren.

Hinzu kommen die schmerzlichen Erfahrungen mit dem Platzen der Dotcom-Blase, mit der Finanz- und schließlich mit der Staatschulden-Krise. Deshalb ist es mit der Aktienkultur in Deutschland auch so schlecht bestellt.

Die Aktionärszahlen sind auch im internationalen Vergleich deutlich ausbaufähig. Grund dafür ist, dass Anleger in den zurückliegenden Dekaden problemlos sechs Prozent verdienen konnten, ohne Risiken eingehen zu müssen.

Und jetzt, wo sich die Rahmenbedingungen grundlegend geändert haben, schaffen sie es nicht, aus ihrem tradierten und zinsfixierten Anlageverhalten auszubrechen.

Und was ist zu tun?

Wir werden aus den Deutschen kein Volk von Aktionären machen. Wir versuchen klarzumachen, wie man investieren sollte, um den über Jahrzehnte hart erarbeiteten Wohlstand insbesondere der Mittelschicht zu sichern.

Der Kunde muss sich angesichts dieses Zinsumfeldes mit seinem Berater über die vorhandenen Möglichkeiten austauschen. Denn wenn man sich die nominalen Zinsen ansieht und die Inflation abzieht, bleibt nicht mehr viel an Ertrag übrig. Darüber muss sich der Kunde Gedanken machen.

Wir können die Aktie intelligent transportieren, indem wir den Menschen Brücken zu chancenreicheren Investments bauen.

Seite zwei: Wie kann die Aktie als Investmentvehikel intelligent transportiert werden?

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...