Anzeige
Anzeige
14. Mai 2014, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Berater setzen auf Blue-Chips

Nach den Seitwärtsschwankungen der letzten Monate rechnen die Investmentexperten aktuell eher mit Rückschlägen als mit deutlichen Kursanstiegen am Aktienmarkt und bevorzugen zudem Standardwerte. Dies geht aus der aktuellen Marktanalyse des Finanzdienstleistungsinstituts Dericon hervor. 

Anlagestrategie750 in Studie: Berater setzen auf Blue-Chips

Finanzberater setzen vorwiegend auf große Werte für ihre Kunden.

 

Die Erhebung wertet die Anlagestrategien der Top-Beratungssegmente Private-Banking und Wealth Management aus.  Im April ist danach der Anteil von Reverse-Produkten, die in negativen oder neutralen Marktphasen profitieren, merklich von 1,4 auf 15,7 Prozent erhöht worden.  Bei klassischen Aktienanleihen und Discountzertifikaten, die über 60 Prozent des abgesetzten Volumens auf sich vereinen, seien die Risikopuffer entsprechend der eingetrübten Erwartung auf durchschnittlich 14,7 Prozent erhöht worden.

Höhere Absicherung bevorzugt

Bei Bonuspapieren mit permanent aktiver Barriere bevorzugen die Berater aktuell eine entsprechend höhere Absicherung von im Mittel 21,9 Prozent. Auf Sicht von zwölf Monaten sehen die Investmentexperten den Boden beim Dax bei mindestens 7.800 Punkten. Beim europäischen Leitindex Euro Stoxx 50 liegt die erwartete Untergrenze bei 2.550 Punkten.

Auch die Renditen und Restlaufzeiten der im Top-Kundensegment gekauften Produkte verharren auf niedrigem Niveau. Bei Bonusprodukten notieren sie sogar erstmals im einstelligen Bereich. Für die nach wie vor defensive Investmentausrichtung bevorzugen Berater und Kunden Blue-Chip Indizes, welche die Basis für rund die Hälfte aller Neuanlagen bilden.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...