Anzeige
13. Juni 2014, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Technologieblase Fehlanzeige”

Neue Technologien verändern die Welt und schaffen Nachfrage. Gleichzeitig ist der Investitionsbedarf der Unternehmen im IT-Bereich hoch. Anleger können mit den richtigen Investments vom Fortschritt profitieren.

 

Technologie

Apple-Store in der Fifth Avenue, New York

Neben Gesundheitsaktien gehören Technologietitel zu den beliebtesten Börseninvestments. Die Experten des skandinavischen Vermögensverwalters DNB Asset Management sind dennoch überzeugt, dass trotz der kräftigen Kursanstiege Technologie-Riesen für Anleger immer noch attraktiv sind.

“Was an Investitionen in den Krisenjahren zurückgestellt wurde, kann jetzt dank anziehender Unternehmensgewinne nachgeholt werden. Von der Wachstumsbeschleunigung dürften allen voran etablierte Akteure wie Google profitieren, welche sich in einer ausgezeichneten Ausgangslage befinden”, sagt etwa Sverre Bergland, Portfoliomanager des DNB Technology Fonds.

Zweifel an Social Media und 3D-Druck

Dagegen sind aus Analystensicht einzelne Social-Media-Plattformen und 3D-Printing-Firmen überbewertet, haben zum Teil bereits Korrekturen hinter sich.

Auf einer gemeinsamen Veranstaltung mit DNB sagte Patrick Warnking, Chef Google Schweiz: “Der Fokus der Innovation liegt auf dem Mehrwert für Anwender. Die große Herausforderung bestehe darin, die Technologien etwa im Bereich Stimmenerkennung stetig weiterzuentwickeln und dabei die ausufernden Kosten im Griff zu behalten. Das Potenzial der Internettechnologien ist gigantisch, sind doch immer noch rund fünf Milliarden Menschen weltweit offline.”

Portfoliomanager Bergland erklärt, dass neue Technologien auch neue Geschäftsbereiche schaffen, Produktivität und wirtschaftliches Wachstum steigern und die politische Landkarte verändern: “Die disruptiven Technologien generieren ebenso viele Gewinner wie Verlierer. Da sich diese Entwicklungen zumeist über Monate hinweg abzeichneten, bleibe für Investoren genügend Zeit, sich anzupassen und Gewinner wie Verlierer vor wechselndem Hintergrund zu identifizieren.”

“Technologieblase Fehlanzeige”

Von der vielzitierten Technologieblase seien lediglich einige überbewertete Titel betroffen, so Bergland, die innerhalb kürzester Zeit abgestürzt seien. Neben Google zeichnen sich auch Aktien von Größen wie Ebay, Samsung und Netgear durch erfreuliche Renditen aus.

Eines der auffälligsten Merkmale des aktuellen Konjunkturzyklus ist die bemerkenswerte Erholung der US-Unternehmensgewinne in einer insgesamt eher verhalten positiven gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, wie auch Bergland weiß. Seine Erklärung: “Die Unternehmen schafften es ihre Gewinne überproportional zu steigern, indem sie sehr konservativ auf der Ausgabenseite vorgingen. Daraus resultiert ein Nachholbedarf auf der Investitionsseite für die nächsten 12 bis 18 Monate. Dieser zyklische Rückenwind von weltweit steigenden Investitionen kommt speziell dem Technologiesektor zu Gute. Je stärker sich die Ertragslage der Unternehmen entwickelt, umso mehr investieren diese für gewöhnlich in die IT.”

Robeco Sam setzt auf 3D-Modellierung

Einerseits gelte es also die seit 2008 aufgebauten Rückstände aufzuholen, andererseits wachse parallel die Bedeutung des Online-Vertriebs inklusive mobiler Shopping-Anwendungen und Zahlungssysteme, weil dabei direkt beim Konsumenten die entsprechende Nachfrage ausgelöst wird, so Bergland.

Technologische Fortschritte finden sich in vielen Bereichen. Die Experten von Robeco Sam haben jüngst das Segment der 3D-Modellierung ins Visier genommen. Pieter Busscher, Portfolio Manager des Robeco Sam Smart Materials Strategy, sagt: “Mit der zunehmenden Effizienz und Automatisierung der Fertigungsprozesse wird die Produktoptimierung zu einem immer wichtigeren Differenzierungsmerkmal. Softwareanbieter, die virtuelle 3D-Prototyping- und Prüfverfahren ermöglichen, sollten davon profitieren.”

Mehrere Softwarehersteller sind laut den Analysen gut positioniert, um von einem Wachstum des Markts für 3D-Modellierung zu profitieren. Dassault Systèmes und PTC zum Beispiel bieten mehrere 3D-CAD- und -PLM-Softwaretools. Autodesk, dessen AutoCAD-Reihe bei Architekten bereits sehr beliebt ist, dürfte seine starke Positionierung im BIM-Bereich halten.

 

Weitere Artikel zum Thema Technologie-Investments finden Sie nachfolgend:

Energieeffizienz und Wasser: Nachhaltig erfolgreich

Man Group: Wandelanleihen im Tech-Sektor attraktiv

Cloud Computing & Co.: Das Goldene Zeitalter

Digitalisierung treibt TMT-Sektor an

 

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...