Anzeige
19. Januar 2015, 16:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

J.P. Morgan: Anleger wollen laufende Erträge

Privatanleger in ganz Europa wollen, dass ihre Kapitalanlagen regelmäßige Erträge erzielen. Zu diesem Schluss kommt die Fondsgesellschaft J.P. Morgan Asset Management auf Basis einer aktuellen Studie.

J.P. Morgan

Demnach geben konkret 67 Prozent der rund 5.000 befragten privaten Investoren an, dass sie mit ihren Anlagen laufende Erträge erzielen wollen. Die wesentliche Ursache liegt nach Einschätzung der US-Fondsgesellschaft in den zurzeit niedrigen Zinsen auf dem Kapitalmarkt. Die Studie wurde in neun Ländern durchgeführt, neben Deutschland noch Belgien, Frankreich, Großbritannien, Italien, den Niederlanden, Schweden, der Schweiz und Spanien.

Studie zeigt Wissenslücken bei Anlegern

Mit 48 Prozent der Befragten weiß insgesamt allerdings nur knapp jeder Zweite, dass unter dem Begriff “Income“ Anlagen mit regelmäßigen Erträgen wie Ausschüttungen oder Dividendenzahlungen zusammengefasst werden. Bei den Deutschen sind es zwar immerhin 56 Prozent der Befragten.

Nach Einschätzung von JP Morgan ein Ansatzpunkt für Berater: “Private Anleger treibt die Sorge um erhöhte Marktvolatilität um, was sie in sicherheitsorientierten Anlageformen verharren lässt, die im aktuellen Marktumfeld nur wenig Ertragschancen bieten”, sagt Pia Bradtmöller, Head of Marketing & PR bei J.P. Morgan Asset Management in Frankfurt. Und: “Obwohl das Interesse groß ist, sind viele Anleger noch nicht ausreichend über die Möglichkeiten informiert, wie sie regelmäßige Erträge generieren können. Dies bietet Finanzberatern große Chancen, ihre Kunden weiter aufzuklären und das Verständnis für das Income-Konzept zu stärken.“

Deutsche setzen auf kombinierte Strategie

Im europäischen Vergleich lassen sich Abweichungen identifizieren: Zwar setzt mit 54 Prozent mehr als jeder zweite Anleger in Europa auf eine Kombination aus Vermögenswachstum (Growth) und regelmäßigen Erträgen (Income). Dieser Trend ist mit 59 Prozent besonders bei deutschen Anlegern ausgeprägt, ebenso wie bei den Befragten aus Spanien, Schweden und der Schweiz.

Beliebtestes Investmentkonzept bleiben aber Growth-Investments, die 33 Prozent nutzen, um ihr Vermögen zu mehren. Allein auf ein Income-Konzept setzen europaweit zurzeit 13 Prozent. Dieser Trend ist besonders ausgeprägt in Italien, wo dies bei 25 Prozent der Befragten Privatanleger der Fall ist. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...