Anzeige
30. September 2015, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Volatilität ist der Freund des langfristigen Investors”

Dr. Bert Flossbach hat 1999 den Kölner Vermögensverwalter Flossbach von Storch gegründet und lenkt heute als Vorstand die milliardenschweren Multi-Asset-Fonds des Hauses.

langfristiges-investement

Dr. Bert Flossbach, Flossbach von Storch

Cash.: Warum sollen Multi-Asset-Lösungen der richtige Weg für private Anleger sein?

Flossbach: Gut gemanagte, wirklich aktive Multi-Asset-Fonds können ein sinnvoller erster Schritt für Anleger heraus aus der reinen Festzinsanlage sein und hin zu einem langfristig breiter aufgestellten Vermögen.

Welche Multi-Asset-Fonds bieten Sie an und was zeichnet diese jeweils aus?

Zum einen die Fonds der Multiple-Opportunities-Strategie – gemeint sind der Flossbach von Storch SICAV – Multiple Opportunities und der Flossbach von Storch – Multiple Opportunities II. Zum anderen unsere Flossbach von Storch – Multi-Asset-Fonds, die verschiedene Risiko-Ertragserwartungen abbilden – “Defensive”, “Balanced” und “Growth”. Allesamt zeichnet sie der opportunistische Investmentansatz aus. Ein Ansatz, der flexibel ist und nicht rein vergangenheitsbezogen.

Mit welcher Anlagestrategie allokieren Sie das Fondsvermögen auf die unterschiedlichen Asset-Klassen und die Zielinvestments?

Unser Weltbild bildet die Basis unserer Anlagestrategie, unserer Asset-Allokation – welche Auswirkungen hat langfristig die Geldpolitik der Notenbanken, wie entwickelt sich die Weltwirtschaft, welche politischen Einflussfaktoren sind zu berücksichtigen – kurzum: welche Anlageklassen sind in dem jeweiligen Kapitalmarktumfeld unseres Erachtens am attraktivsten. Nicht weniger wichtig ist die Einzeltitelauswahl. Wir kaufen nicht den breiten Markt, sondern schauen genau, welche Unternehmen interessant sind – und welche nicht. Der Fokus liegt dabei auf global aufgestellten Konzernen mit starker Marktstellung, hoher Preissetzungsmacht, stabilen Margen und einer soliden Bilanzstruktur.

Welche Anlagen sind aktuell über- und untergewichtet?

Wir gehen davon aus, dass das globale Zinsniveau noch sehr lange vergleichsweise niedrig bleibt und die Weltwirtschaft nur moderat wächst. In diesem Umfeld liegt unser Fokus weiterhin auf Aktien von erstklassigen, gewinnstabilen Unternehmen. Sie weisen derzeit das beste Chance-Risiko-Profil aus. Die kräftigen Kursrückschläge zuletzt haben wir genutzt, um unsere Beteiligungen selektiv aufzustocken.

Seite zwei: “Befinden uns inmitten einer kräftigen Korrektur”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...