Anzeige
11. August 2015, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gute Nachrichten für Europa, großartige für Value-Aktien

Das Quantitative Easing-Programm der EZB, das im Januar verkündet und im März gestartet wurde, ist keine graue Theorie mehr. Der Einfluss auf die Aktienmärkte ist bereits deutlich sichtbar, und auch längerfristig könnten die Kapitalmärkte einen starken Schub bekommen.

Kommentar von Richard Halle, M&G Investments

Value-Aktien

Autor Richard Halle ist Manager des M&G European Strategic Value Fund der Investmentgesellschaft M&G Investments.

Mindestens 1,1 Billionen Euro, diese entsprechen etwa 11 Prozent des Bruttoinlandproduktes der Eurozone, wird die EZB insgesamt in die Märkte pumpen.

Die Ankündigung dieser enormen Liquiditätsanstrengung fiel zusammen mit sich merklich positiv entwickelnden europäischen Aktienmärkten. Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres stieg der MSCI Europe Index um 13 Prozent. Und das trotz der Sorgen um Griechenland.

Niedriges Niveau der ausgewiesenen Unternehmensgewinne

Nach dem Anstieg an den Märkten haben europäische Aktien nun ein Kurs-Buchwert-Verhältnis von 1,8, was im Einklang mit ihrem langfristigen Durschnitt steht. Das aktuelle Kurs-Gewinn-Verhältnis auf 12-Monatssicht befindet sich dagegen bei 15,0 und ist damit deutlich höher als der langfristige Durchschnitt von 12,4. Aber das liegt vor allem an dem aktuell niedrigen Niveau der ausgewiesenen Unternehmensgewinne.

Das QE-Programm der EZB dürfte im Laufe der nächsten Zeit noch mehr Einfluss gewinnen und die Aktienmärkte weiter beflügeln. Verglichen mit dem ausgelaufenen US-amerikanischen Fed-Programm ist das erreichte Wirtschaftswachstum in Europa zudem noch geringer. Außerdem kann gemäß Mario Draghi das EZB-Programm, falls sinnvoll, noch weiter ausgebaut werden.

Risiken steigen

Die europäische Aktienrallye hat Investoren dazu verführt, auf breiter Basis zu kaufen und indexnah in Exchange Traded Funds und passive Anlagen anzulegen. Jetzt sollten sie allerdings genauer auswählen, welche Einzelwerte sich auch zukünftig gut entwickeln werden, um weiterhin erfolgreich zu sein.

Obwohl einige Unternehmensbewertungen inzwischen über den langfristigen Durchschnittswert gestiegen sind, glauben wir daran, dass durch den QE-Rückenwind die Entwicklung noch weiter geht. Die Märkte stoppen selten bei durchschnittlichen Bewertungsniveaus.

Seite zwei: Bottom-Up statt Gießkannenprinzip

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...