Anzeige
11. August 2015, 09:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gute Nachrichten für Europa, großartige für Value-Aktien

Das Quantitative Easing-Programm der EZB, das im Januar verkündet und im März gestartet wurde, ist keine graue Theorie mehr. Der Einfluss auf die Aktienmärkte ist bereits deutlich sichtbar, und auch längerfristig könnten die Kapitalmärkte einen starken Schub bekommen.

Kommentar von Richard Halle, M&G Investments

Value-Aktien

Autor Richard Halle ist Manager des M&G European Strategic Value Fund der Investmentgesellschaft M&G Investments.

Mindestens 1,1 Billionen Euro, diese entsprechen etwa 11 Prozent des Bruttoinlandproduktes der Eurozone, wird die EZB insgesamt in die Märkte pumpen.

Die Ankündigung dieser enormen Liquiditätsanstrengung fiel zusammen mit sich merklich positiv entwickelnden europäischen Aktienmärkten. Allein in den ersten sechs Monaten dieses Jahres stieg der MSCI Europe Index um 13 Prozent. Und das trotz der Sorgen um Griechenland.

Niedriges Niveau der ausgewiesenen Unternehmensgewinne

Nach dem Anstieg an den Märkten haben europäische Aktien nun ein Kurs-Buchwert-Verhältnis von 1,8, was im Einklang mit ihrem langfristigen Durschnitt steht. Das aktuelle Kurs-Gewinn-Verhältnis auf 12-Monatssicht befindet sich dagegen bei 15,0 und ist damit deutlich höher als der langfristige Durchschnitt von 12,4. Aber das liegt vor allem an dem aktuell niedrigen Niveau der ausgewiesenen Unternehmensgewinne.

Das QE-Programm der EZB dürfte im Laufe der nächsten Zeit noch mehr Einfluss gewinnen und die Aktienmärkte weiter beflügeln. Verglichen mit dem ausgelaufenen US-amerikanischen Fed-Programm ist das erreichte Wirtschaftswachstum in Europa zudem noch geringer. Außerdem kann gemäß Mario Draghi das EZB-Programm, falls sinnvoll, noch weiter ausgebaut werden.

Risiken steigen

Die europäische Aktienrallye hat Investoren dazu verführt, auf breiter Basis zu kaufen und indexnah in Exchange Traded Funds und passive Anlagen anzulegen. Jetzt sollten sie allerdings genauer auswählen, welche Einzelwerte sich auch zukünftig gut entwickeln werden, um weiterhin erfolgreich zu sein.

Obwohl einige Unternehmensbewertungen inzwischen über den langfristigen Durchschnittswert gestiegen sind, glauben wir daran, dass durch den QE-Rückenwind die Entwicklung noch weiter geht. Die Märkte stoppen selten bei durchschnittlichen Bewertungsniveaus.

Seite zwei: Bottom-Up statt Gießkannenprinzip

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...