Anzeige
12. Juni 2015, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensverwaltende Fonds: Multi-Asset-Strategien vorn

Anleger hierzulande setzen zuvorderst auf Multi-Asset-Strategien. Zurecht wie etwa die Fondsgesellschaft Allianz Global Investors meint: “Dadurch profitieren sie von erhöhten Renditechancen bei zeitgleich reduzierten Risiken.”

Vermögensverwaltende Fonds

Manuel Neuer

Noch vor wenigen Jahren wurden gemischte Portfolios, die zugleich in Aktien, Renten und andere Anlageklassen investieren, von der Kundschaft wie auch der Fondsindustrie eher stiefmütterlich behandelt. Wie ist es zu diesem Wandel gekommen?  Die massiven Liquiditätsspritzen der weltweit größten Notenbanken haben in den zurückliegenden Jahren zu einem Niedrigzinsumfeld geführt, in dem sich sowohl Aktien als auch Anleihen sehr positiv entwickelten.

Schwankungen können zunehmen

Hinzu kommt, dass die Bewertungen in manchen Teilen der Kapitalmärkte bereits sehr anspruchsvoll sind. Da die wirtschaftliche Entwicklung und Politik der Notenbanken auf beiden Seiten des Atlantiks divergieren, dürfte die Volatilität steigen, und Stabilität und Kapitalschutz aus Anlegersicht an Bedeutung gewinnen.

“Der Multi-Asset-Ansatz eignet sich besser als traditionelle festverzinsliche Anlagen, um ein attraktives Verhältnis von Rendite und Volatilität zu erzielen. Durch die größere Palette an Anlagemöglichkeiten haben wir zudem die gebotene Flexibilität, um das Exposure an das Anlageumfeld anzupassen, und genügend Breite, um Diversifikationspotenziale zu nutzen“, erklärt etwa John Stopford, Co-Head of Multi-Asset bei Investec Asset Management und Manager des neu aufgelegten Global Multi-Asset Income Fund.

Auch die Schweizer Fondsgesellschaft Vontobel Asset Management will von dem Trend zu Mischfonds partizipieren. Philippe Bonvin, Head of Outcome Driven Investments, sagt anlässlich der Auflage von zwei neuen Multi-Asset-Fonds, neue Multi-Asset-Fonds, Vontobel Fund Target Return Balanced und Vontobel Fund Target Return Growth: “Auf der Suche nach attraktiven Renditen sind Anleger heute dazu angehalten, Risiken überlegt, diversifiziert und vor allem kontrolliert einzugehen. Genau dies leistet unser Ansatz.”

“Neuer denken”

Die Fondsgesellschaft Allianz Global Investors setzt ebenfalls auf den Multi-Asset-Trend und hat Manuel Neuer, den Torhüter des Fußballvereins FC Bayern und der deutschen Nationalmannschaft, engagiert, um für die Produkte zu werben: “Vielseitig, vorausschauend, erfolgreich! Begriffe, die man mit Manuel Neuer verbindet.(…) Zwar ist das Niedrigzinsumfeld die Ursache für die niedrigen Renditen auf Erspartes, doch Abwarten löst dieses Problem nicht.”

Die Lösung: “Auch Manuel Neuer, mit seinem modernen Torwartspiel, bleibt nicht nur zwischen den Pfosten stehen und schlägt den Ball beim Abstoß blind nach vorne. Die Strategie ändern und ‘Neuer denken’, das sollte auch bei der Kapitalanlage zukünftig Vorrang haben.” Denn Geld in kurzfristigen Bankeinlagen zu bunkern, sei nicht sicher, sondern riskant, da man real Geld verliere, sagt die Fondsgesellschaft.

Weiter heißt es von den Frankfurter Investmentprofis: “Neuer handeln bedeutet, mit Multi-Asset-Strategien auf die wechselnden Renditejäger verschiedener Anlageklassen zu setzen und dabei nie die Abwehr zu vernachlässigen – der Kasten soll schließlich sauber gehalten werden.” Anleger sollten daher ihre Ersparnisse zielsicher investieren und mit Multi-Asset-Produkten für eine breite Streuung ihrer Kapitalanlage über mehrere Anlageklassen und Regionen hinweg sorgen: “Dadurch profitieren Sie von erhöhten Renditechancen bei zeitgleich reduzierten Risiken.”

Weitere News, Analysen und Hintergründe zu vermögensverwaltenden Fonds finden Sie in folgenden Beiträgen:

Frisches Mischfondsduo von Vontobel

Investec AM bringt Multi-Asset-Fonds auf deutschen Markt

Selektiver Ansatz bei Emerging-Markets-Anleihen

Anlagechancen bei Fremdwährungsanleihen

Union Investment modifiziert Riester-Angebot

“Wohlstand für alle auch mit kleinen Beiträgen möglich”

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Pimco setzt verstärkt auf ESG

Der Investmentmanager Pimco hat auf globaler Ebene eine spezielle Plattform für Assets im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (Environmental, Social and Governance, ESG) gestartet. 

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...