Anzeige
5. Januar 2015, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensverwalter: Steigende Kurse im Januar

Nach einem unter dem Strich erfolgreichen Börsenjahr 2014 bleiben die unabhängigen Vermögensverwalter, welche die DAB Bank monatlich im Rahmend es Profi-Börsentrends befragt, auch für die ersten Wochen des neuen Jahrs optimistisch.

Anleihen-mischfonds-aktien in Vermögensverwalter: Steigende Kurse im Januar

Die Mehrheit – 54 Prozent – rechnet auch im Januar 2015 mit weiter steigenden Aktienkursen, während nur 15 Prozent von einer negativen und 31 Prozent von einer gleich bleibenden Entwicklung in den kommenden vier Wochen ausgehen.

Deutsche Aktien fair bewertet

Zwei Drittel – 64 Prozent – halten deutsche Aktien derzeit für fair bewertet. Für 29 Prozent sind sie dagegen bereits überbewertet, für nur 7 Prozent unterbewertet. Auch aufgrund dieser verhaltenen Einschätzung sinkt der Indexwert des Profi-Börsentrends gegenüber dem Vormonat von +21,0 auf +6,3 Punkte – auf einer Skala zwischen +100 und -100 Punkten.

Mangelnde Anlagealternativen

Es ist auch der Mangel an Alternativen, der die Aktienmärkte auch im beginnenden Jahr für viele Finanzprofis so attraktiv macht. In einer kürzlich durchgeführten Vermögensverwalterumfrage der DAB Bank erwarteten die unabhängigen Vermögensverwalter für Ende 2015 einen Stand von rund 10.500 Punkten, eine Steigerung von gut sieben Prozent gegenüber den aktuellen Werten.

“Unsere Umfragen zeigen, dass die Mehrheit der unabhängigen Vermögensverwalter positiv auf das neue Börsenjahr blickt. Gerade angesichts des niedrigen Zinsniveaus sind die Aktienmärkte laut den Finanzprofis auch 2015 für Anleger attraktiv”, erklärt Dr. Josef Zellner, Vorstand der DAB Bank.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...