Anzeige
Anzeige
29. Juni 2015, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DVFA-Umfrage: Mehr Transparenz seitens der EZB gefordert

Die deutschen Investmentprofessionals befürworten laut einer Umfrage der DVFA die grafische Darstellung der Markterwartungen des Rates der Europäischen Zentralbank (EZB).

Ralf-Frank in DVFA-Umfrage: Mehr Transparenz seitens der EZB gefordert

Ralf Frank, DVFA,

Die amerikanische Notenbank Fed habe es vorgemacht, ab 2016 will auch die Bank of Japan mit Hilfe einer Punktegrafik die Einschätzung ihrer Ratsmitglieder zur Entwicklung von Inflation und Wachstum veröffentlichen. Ziel dieser Information sei es, die Markterwartungen besser zu steuern.

Mehrwert durch Punktegrafik

Über 60 Prozent der Investment Professionals halten eine solche Information für hilfreich oder sogar für sehr hilfreich. Lediglich 7,4 Prozent sehen darin keinen Mehrwert. Allerdings finden 17,6 Prozent der Finanzexperten die Veröffentlichung problematisch, weil sie Spekulationen schüren könnte. In ihren Kommentaren weisen die DVFA-Mitglieder jedoch auch darauf hin, notwendige Korrekturen des EZB-Kurses wären nach einer solchen Offenlegung mitunter schwerer umzusetzen, aus Sorge vor der Reaktion der Märkte. Und auch bei der Fed habe das Informationssystem nicht wie erwartet zu geringerer Volatilität geführt.

“Der Wunsch nach mehr Transparenz und früherer Information über die Markeinschätzung des geldpolitischen Rats ist klar erkennbar”, erläutert Ralf Frank, Generalsekretär der DVFA e.V. “Aber auch die vorgetragenen Bedenken sollten gehört werden”, so Frank. (fm)

Foto: DVFA

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Wassermangel erföffnet riesige Renditechancen

Christian Petter, CEO Deutschland bei BNP Paribas Investment Partners hat mit Cash. über die hohen Renditechancen bei Wasserinvestments gesprochen.

mehr ...

Berater

Achtung Scheinselbständigkeit: Gerade Versicherungsvertreter sind betroffen

Die Frage der Scheinselbständigkeit betrifft viele Versicherungsvertreter. Formal betrachtet sind diese zwar meist als Handelsvertreter nach § 84 HGB beschäftigt, tatsächlich liegt jedoch oftmals ein Angestelltenverhältnis vor. Gastbeitrag von Maike Ludewig, Kanzlei Jöhnke & Reichow Rechtsanwälte

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...