Anzeige
Anzeige
11. November 2015, 13:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EZB will nationale Ausnahmen bei Bankenregulierung limitieren

Die Europäische Zentralbank (EZB) treibt die Angleichung der nationalen Regeln für Banken in Europa voran.

Multi-asset-ezb in EZB will nationale Ausnahmen bei Bankenregulierung limitieren

EZB-Tower: Dei Notenbanken überwacht derzeit 122 Banken in ganz Europa.

Die Aufseher wollen zum Beispiel schneller als bisher die Möglichkeit einschränken, dass die Institute in Folgejahre verschobene Verluste in ihr Eigenkapital einrechnen können – dies war etwa bei vielen spanischen Banken die Praxis. Hinreichend hohe Quoten an eigenem Kapital sollen als Sicherheitspuffer dienen.

Einheitliche Bedingungen angestrebt

Zudem will die EZB, dass die Bedingungen, zu denen Gelder zwischen Mutterkonzernen und Tochterunternehmen über Ländergrenzen hinweg verschoben werden können, vereinheitlicht werden. Insgesamt hat sich die EZB-Bankenaufsicht nach Angaben vom Mittwoch 122 nationale Ausnahmen und Wahlrechte vorgenommen.

Änderungen sind noch möglich

Bis zum 16. Dezember werden die Institute zu den nun veröffentlichten Vorschlägen angehört, dann könnte es noch Änderungen geben. Angestrebt ist, dass die harmonisierten Regeln als Schritt hin zu einem einheitlichen Bankensektor ab dem kommenden Frühjahr gelten.

Die EZB überwacht seit November 2014 die führenden Banken im Euroraum direkt. Aktuell sind dies 122 Geldhäuser in den 19 Euro-Staaten, darunter sind 21 Bankengruppen in Deutschland.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. Viel sinnvoller ist ein Verbot des Geld schöpfens aus dem Nichts, das den privaten Banken ohne Rechtsgrundlage erlaubt ist Es geht nicht an, dass private Banken aus dem Nichts Geld schöpfen, die Finanzwelt so spekulativ riesige Gewinne macht, ihre Macht die Demokratie aushebelt, die Realwirtschaft und die hart arbeitenden Bürger schlussendlich die rasante Verschuldung tragen müssen.
    In der Demokratie gehört die Kontrolle des öffentlichen Zahlungsmittels in
    die Hand einer demokratisch legitimierten öffentlichen Institution.
    Die Schweizer mit ihrer Vollgeldintiative haben das erkannt.
    Warum stimmen wir nicht auch in der EU darüber ab, ob den privaten das Geldschöpfen aus dem Nichts verboten wird??

    Kommentar von H. Braun — 11. November 2015 @ 16:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...