Anzeige
28. Juli 2015, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir brauchen einen europäischen Finanzminister”

In dem zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Professor Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), spricht er über die Notwendigkeit, die Europäische Union zu reformieren.

Griechenland

Marcel Fratzscher, DIW: “Griechenland ist geradezu ein Parade-Beispiel, das zeigt, warum wir uns stärker integrieren müssen.”

Cash.: Griechenland ist noch längst nicht über den Berg. Was muss dort passieren, was muss sich innerhalb der Eurozone verändern?

Fratzscher: In Deutschland gibt es die Erwartung, dass wir gemeinsame Regeln haben, um Länder wie Griechenland, Irland oder Portugal ausschließen zu können. Grundsätzlich ist eine solche Erwartungshaltung richtig und nachvollziehbar. Dennoch wird man eine Krise nie ausschließen können. Man wird auch einen Regelbruch nie ausschließen können. Was mich an der Diskussion in Deutschland stört, ist das Argument, die anderen Europäer hielten sich nicht an unsere gemeinsamen Regeln. Aber nur uns Deutschen sei das wichtig. Ich glaube, es ist für alle wichtig. Wir Deutschen sind diesbezüglich etwas engstirnig und überheblich.

Für mich sind zwei Punkte wichtig; Zum einen dürfen wir nicht vergessen, dass wir die Ersten waren, die den Stabilitäts- und Wachstumspakt in 2002/2003 gebrochen haben. Allerdings haben wir damals keine Strafen für den Regelbruch und auch keinerlei Sanktionen akzeptiert, mit dem Hinweis auf die harten Reformen und die Agenda 2010, die wir umgesetzt hatten. Das häufig gebrauchte Argument: In einer Wirtschaftskrise muss es erlaubt sein, kurzfristig fiskalisch über die Stränge zu schlagen. Und das Zweite betrifft unseren eigenen Föderalismus. Selbst innerhalb Deutschlands sehen wir bei den Gebietskörperschaften, dass unsere eigenen gemeinsamen Regeln nicht so funktionieren wie geplant. Aber niemand hinterfragt deshalb das Prinzip des föderalen Systems oder die Sinnhaftigkeit, eine gemeinsame Währung in Deutschland zu haben. Ein wenig trifft dies auch auf Europa zu. Wir müssen Vertrauen haben, dass alle das gleiche Ziel haben, nämlich Stabilität, Wachstum, Konvergenz, dass man zusammenwächst und daraus den vollen Nutzen ziehen kann.

Seite zwei: “Installierung eines europäischen Finanzministers”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Übergangsregelung für Lebensversicherer wird verlängert

Die wegen der Niedrigzinsen eingeführten steuerlichen Entlastungen für Lebensversicherer werden um ein Jahr verlängert. Ohne die Verlängerung hätten vermutlich große Teile der freien Rückstellung auf Beitragsrückerstattungen aufgelöst und versteuert werden müssen.

mehr ...

Immobilien

Vonovia-Chef hofft auf Fusion mit Deutsche Wohnen

Der Chef des Wohnungskonzerns Vonovia hofft weiterhin auf eine Fusion mit seinem Konkurrenten Deutsche Wohnen. Im Februar scheiterte sein Versuch einer feindlichen Übernahme.

mehr ...

Investmentfonds

Dax vor entscheidenden Ereignissen

Am Wochenende stehen in Österreich und Italien gleich zwei wichtige Ereignisse an. Zudem wird die EZB in Frankfurt noch einmal zum Jahresende tagen.

mehr ...

Berater

Pflege: Studie offenbart großen Informationsbedarf

Ein Großteil der Deutschen ist der Ansicht, dass es notwendig ist, eine private Pflegeversicherung abzuschließen. Das geht aus einer aktuellen Online-Befragung hervor. Die große Mehrheit fühlt sich derzeit zudem beim Thema private Pflegevorsorge nur mittelmäßig bis gar nicht informiert.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric erwirbt erste Maschine für Flugzeugportfolio

Der Asset Manager Doric hat mit einem Airbus A330-200 das erste Flugzeug für das “Floreat Aviation Portfolio” erworben. Leasingnehmer des Flugzeuges ist die Fluggesellschaft Virgin Australia.

mehr ...

Recht

Todesfall in der Familie: Die zehn wichtigsten Schritte

Stirbt ein naher Verwandter oder gar der Ehepartner, ist es für die Betroffenen schwer, klare Gedanken zu fassen. Leider haben Gesetzgeber und Versicherungsgesellschaften bei Todesfällen oftmals sehr knapp bemessene Fristen gesetzt, die unbedingt beachtet werden sollten.

mehr ...