Anzeige
Anzeige
28. Juli 2015, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir brauchen einen europäischen Finanzminister”

In dem zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Professor Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), spricht er über die Notwendigkeit, die Europäische Union zu reformieren.

Griechenland

Marcel Fratzscher, DIW: “Griechenland ist geradezu ein Parade-Beispiel, das zeigt, warum wir uns stärker integrieren müssen.”

Cash.: Griechenland ist noch längst nicht über den Berg. Was muss dort passieren, was muss sich innerhalb der Eurozone verändern?

Fratzscher: In Deutschland gibt es die Erwartung, dass wir gemeinsame Regeln haben, um Länder wie Griechenland, Irland oder Portugal ausschließen zu können. Grundsätzlich ist eine solche Erwartungshaltung richtig und nachvollziehbar. Dennoch wird man eine Krise nie ausschließen können. Man wird auch einen Regelbruch nie ausschließen können. Was mich an der Diskussion in Deutschland stört, ist das Argument, die anderen Europäer hielten sich nicht an unsere gemeinsamen Regeln. Aber nur uns Deutschen sei das wichtig. Ich glaube, es ist für alle wichtig. Wir Deutschen sind diesbezüglich etwas engstirnig und überheblich.

Für mich sind zwei Punkte wichtig; Zum einen dürfen wir nicht vergessen, dass wir die Ersten waren, die den Stabilitäts- und Wachstumspakt in 2002/2003 gebrochen haben. Allerdings haben wir damals keine Strafen für den Regelbruch und auch keinerlei Sanktionen akzeptiert, mit dem Hinweis auf die harten Reformen und die Agenda 2010, die wir umgesetzt hatten. Das häufig gebrauchte Argument: In einer Wirtschaftskrise muss es erlaubt sein, kurzfristig fiskalisch über die Stränge zu schlagen. Und das Zweite betrifft unseren eigenen Föderalismus. Selbst innerhalb Deutschlands sehen wir bei den Gebietskörperschaften, dass unsere eigenen gemeinsamen Regeln nicht so funktionieren wie geplant. Aber niemand hinterfragt deshalb das Prinzip des föderalen Systems oder die Sinnhaftigkeit, eine gemeinsame Währung in Deutschland zu haben. Ein wenig trifft dies auch auf Europa zu. Wir müssen Vertrauen haben, dass alle das gleiche Ziel haben, nämlich Stabilität, Wachstum, Konvergenz, dass man zusammenwächst und daraus den vollen Nutzen ziehen kann.

Seite zwei: “Installierung eines europäischen Finanzministers”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Cash.Gala 2016 – die Highlights

Führende Vertreter der Finanzbranche trafen sich anlässlich der Cash.Gala 2016 in Hamburg-Blankenese. Sehen Sie die Höhepunkte des Abends mit der Vergabe der Financial Advisors Awards, des Cash.-Marketingpreises und der Ehrung des “Man of the Year” in Bildern.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank warnt vor Immobilienblase in Deutschland

Der Vorstandschef des Wiesbadener Gewerbeimmobilienfinanzierers Aareal Bank, Hermann Merkens, warnt erneut vor Übertreibungen auf dem deutschen Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank treibt Rohstoffpreise

Zuletzt gewannen die Rohstoffe wieder deutlich an Boden. Damit setzt sich die überwiegend positive Entwicklung in diesem Jahr fort.

mehr ...

Berater

Honorarberater-Konferenz in Kassel

Am 5. November 2016, findet im Schloss-Hotel Kassel die zweite Honorarberater-Konferenz in diesem Jahr statt. Veranstalter ist das IFH Institut für Honorarberatung in enger Kooperation mit dem Verbund Deutscher Honorarberater (VDH).

mehr ...

Sachwertanlagen

Jamestown gibt neuen Publikums-AIF in den Vertrieb

Der US-Spezialist Jamestown startet den Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) Jamestown 30. Er soll in Büro-, Einzelhandels- und Mietwohnobjekte in bedeutenden Großräumen der USA investieren.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...