Anzeige
28. Juli 2015, 10:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir brauchen einen europäischen Finanzminister”

In dem zweiten Teil des Cash.-Interviews mit Professor Marcel Fratzscher, Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), spricht er über die Notwendigkeit, die Europäische Union zu reformieren.

Griechenland

Marcel Fratzscher, DIW: “Griechenland ist geradezu ein Parade-Beispiel, das zeigt, warum wir uns stärker integrieren müssen.”

Cash.: Griechenland ist noch längst nicht über den Berg. Was muss dort passieren, was muss sich innerhalb der Eurozone verändern?

Fratzscher: In Deutschland gibt es die Erwartung, dass wir gemeinsame Regeln haben, um Länder wie Griechenland, Irland oder Portugal ausschließen zu können. Grundsätzlich ist eine solche Erwartungshaltung richtig und nachvollziehbar. Dennoch wird man eine Krise nie ausschließen können. Man wird auch einen Regelbruch nie ausschließen können. Was mich an der Diskussion in Deutschland stört, ist das Argument, die anderen Europäer hielten sich nicht an unsere gemeinsamen Regeln. Aber nur uns Deutschen sei das wichtig. Ich glaube, es ist für alle wichtig. Wir Deutschen sind diesbezüglich etwas engstirnig und überheblich.

Für mich sind zwei Punkte wichtig; Zum einen dürfen wir nicht vergessen, dass wir die Ersten waren, die den Stabilitäts- und Wachstumspakt in 2002/2003 gebrochen haben. Allerdings haben wir damals keine Strafen für den Regelbruch und auch keinerlei Sanktionen akzeptiert, mit dem Hinweis auf die harten Reformen und die Agenda 2010, die wir umgesetzt hatten. Das häufig gebrauchte Argument: In einer Wirtschaftskrise muss es erlaubt sein, kurzfristig fiskalisch über die Stränge zu schlagen. Und das Zweite betrifft unseren eigenen Föderalismus. Selbst innerhalb Deutschlands sehen wir bei den Gebietskörperschaften, dass unsere eigenen gemeinsamen Regeln nicht so funktionieren wie geplant. Aber niemand hinterfragt deshalb das Prinzip des föderalen Systems oder die Sinnhaftigkeit, eine gemeinsame Währung in Deutschland zu haben. Ein wenig trifft dies auch auf Europa zu. Wir müssen Vertrauen haben, dass alle das gleiche Ziel haben, nämlich Stabilität, Wachstum, Konvergenz, dass man zusammenwächst und daraus den vollen Nutzen ziehen kann.

Seite zwei: “Installierung eines europäischen Finanzministers”

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverrentung mit Nießbrauchrecht – die Knackpunkte

Das Vermögen vieler Senioren ist in Immobilieneigentum gebunden. Eine Immobilienverrentung durch ein sogenanntes Nießbrauchrecht kann den Eigentümern zu mehr finanzieller Freiheit verhelfen und bietet gleichzeitig Chancen für Investoren.

Gastbeitrag von Otto Kiebler, Haus plus Rente

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...