Anzeige
Anzeige
14. April 2015, 12:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maas: Finanzmarktwächter soll Vertrauen in die Branche stärken

Beim Jahresempfang des Bundesverbandes deutscher Banken (BdB) hat sich der Bundesminister Heiko Maas für den Finanzmarktwächter ausgesprochen. Gleichzeitig übte der Bundesminister der Justiz und für Verbraucherschutz auch Kritik an der bisherigen Regulierungspraxis.

Verbraucherschutz: Maas plädiert für Finanzmarktwächter

Heiko Maas: “Die Politik muss sehr behutsam sein, wenn es um die Regulierung von Märkten geht.”

Maas betonte in seiner Rede zunächst, dass es richtig gewesen sei, das Gesetz zum Kleinanlegerschutz auf den Weg gebracht zu haben. Zwar solle der Verbraucher seinem Berater vertrauen wie einem Arzt, doch das Vertrauen in Banken und Berater sei nicht zu unrecht angeschlagen.

“Im Finanzbereich, etwa auf dem grauen Kapitalmarkt, agieren manche allerdings wie Ärzte und Apotheker in einer Person. Dann kann es vorkommen, dass dem Patienten nicht das Medikament verschrieben wird, das für seine finanzielle Gesundheit am besten ist, sondern dem Apotheker den meisten Gewinn verspricht”, so Maas.

Behutsame Regulierung

Dennoch müsse man auch mit der Regulierung behutsam umgehen. “Manche Markt-Flaute hat vielleicht auch etwas mit den wachsenden Anforderungen hier zu tun”, räumte Maas ein. Zwar verteidigte er die Schutzmaßnahmen für Verbraucher, die die Politik vor dem Hintergrund der Finanzmarktkrise  ergriffen hatte, wie etwa die verbesserte Beratungsdokumentation.

Laut Maas habe sich aber inzwischen gezeigt, dass es auch ungewollte Nebenwirkungen gebe. “Wenn der Aufwand für diese Dokumentationen dazu beiträgt, dass manche Banken die interessanten Produkte ihren Kunden gar nicht mehr anbieten oder dass sie ganz aus dem Geschäft aussteigen, dann geben wir den Menschen Steine statt Brot”, sagte der Bundesminister.

Seite zwei: “Politik muss sehr behutsam sein

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Generali bringt neuen Telematiktarif

Die Generali in Deutschland hat mit Generali Mobility einen neuen Telematiktarif auf den Markt gebracht Die Cosmosdirekt folgt im Oktober dieses Jahres mit einem Produkt, das sich speziell an junge Fahrer richtet.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank warnt vor Immobilienblase in Deutschland

Der Vorstandschef des Wiesbadener Gewerbeimmobilienfinanzierers Aareal Bank, Hermann Merkens, warnt erneut vor Übertreibungen auf dem deutschen Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

US-Notenbank treibt Rohstoffpreise

Zuletzt gewannen die Rohstoffe wieder deutlich an Boden. Damit setzt sich die überwiegend positive Entwicklung in diesem Jahr fort.

mehr ...

Berater

Honorarberater-Konferenz in Kassel

Am 15. November 2016, findet im Schloss-Hotel Kassel die zweite Honorarberater-Konferenz in diesem Jahr statt. Veranstalter ist das IFH Institut für Honorarberatung in enger Kooperation mit dem Verbund Deutscher Honorarberater (VDH).

mehr ...

Sachwertanlagen

Jamestown gibt neuen Publikums-AIF in den Vertrieb

Der US-Spezialist Jamestown startet den Vertrieb des alternativen Investmentfonds (AIF) Jamestown 30. Er soll in Büro-, Einzelhandels- und Mietwohnobjekte in bedeutenden Großräumen der USA investieren.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...