21. März 2016, 13:00

Bundesbank-Studie: Nettovermögen in Deutschland gestiegen

Die Menschen in Deutschland werden vermögender – zumindest im Schnitt, so die Bundesbank-Studie “Private Haushalte und ihre Finanzen” (PHF).

Bundesbank-Studie: Nettovermögen in Deutschland gestiegen

Das durchschnittliche Bruttovermögen lag 2014 bei 240.200 Euro (2010: 222.200 Euro).

Die Notenbank hat die Studie bereits zum zweiten Mal durchgeführt. 4461 repräsentativ ausgewählte Haushalte gaben von April bis November 2014 Auskunft zu ihrem Vermögen und ihren Schulden.

Hochgerechnet auf 40 Millionen Haushalte ergibt sich ein durchschnittliches Bruttovermögen von 240.200 Euro. In der ersten Erhebung für das Jahr 2010 waren es noch 222.200 Euro. Abzüglich von Schulden bleibt ein Nettovermögen von 214.500 (2010: 195.200) Euro.

Fast die Hälfte der Haushalte war 2014 verschuldet

Weil Extremwerte die Durchschnittswerte stark beeinflussen, halten die Bundesbank-Forscher eine andere Auswertung für aussagekräftiger: den sogenannten Medianwert. Dabei werden die Haushalte in eine reichere und eine ärmere Hälfte geteilt. Diese Medianwerte liegen dann deutlich niedriger als die Durchschnittswerte: brutto bei 77.200 (2010: 67.900) Euro, netto bei 60.400 (51.400) Euro.

Etwa die Hälfte der Haushalte war 2014 verschuldet (45 Prozent). Doch die Bundesbank stellt in ihrem Monatsbericht für den März fest: “Den meisten Verbindlichkeiten standen entsprechend hohe Vermögenswerte gegenüber.”

Und: “Gemessen am Anteil der Zinsen und Tilgungsleistungen am Nettoeinkommen der Haushalte scheint die Schuldentragfähigkeit für die Mehrzahl der verschuldeten Haushalte 2014 gegeben gewesen zu sein.” Bei neun Prozent überstiegen die Schulden das Bruttovermögen – etwa bei Studenten, die Bafög bekommen, oder bei Familien kurz nach dem Kauf einer Immobilie.

Quelle: dpa-AFX

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Märkte


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Riester richtig angehen

Häufig werden alle Riester-Produkte pauschal abgelehnt. Dabei bieten Riester-Fondssparpläne deutlich höhere Renditen als die Rentenversicherungen. Gastbeitrag von Uwe Lange, Inhaber AVL Finanzvermittlung.

mehr ...

Immobilien

Ein Jahr Bestellerprinzip: Weniger Makler betroffen als erwartet

Nach einer Umfrage von Immowelt sind weniger Immobilienmakler vom Bestellerprinzip betroffen als vor der Einführung angenommen. Mehr als die Hälfte der Makler bezweifelt, dass die Regelung die Mieter merklich entlastet hat.

mehr ...

Investmentfonds

Schmackhaftes in der Zinsdürre

Der Dax weist seit Jahresbeginn ein Minus von vier Prozent auf. Dessen ungeachtet gibt es doch Gewinner-Titel unter den 30 Dax-Werten, mit denen Investoren punkten. Gastbeitrag von Lars Brandau, Deutscher Derivate Verband (DDV)

mehr ...

Berater

Erfolgreicher Finanzvertrieb braucht Führungsprinzipien

Mitarbeiter im Finanzvertrieb zu führen, ist eine komplexe Sache. Umso wichtiger ist es, dass die Führungskraft über ein solides Fundament verfügt, auf dem ihre Entscheidungen basiert. Der Experte für Führung im Vertrieb Andreas Buhr stellt zwei der wichtigsten Werte vor, für die Führungskräfte stehen sollten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage will Chorus Clean Energy kaufen

Der Solar- und Windparkbetreiber Capital Stage will den Konkurrenten Chorus Clean Energy übernehmen. Bezahlen will Capital Stage komplett mit eigenen Aktien.

mehr ...

Recht

Immobilie geerbt: Was ist zu tun?

Viele Bundesbürger werden in den kommenden Jahren eine Immobilie erben. Doch welche Schritte sind im konkreten Fall notwendig, um das Erbe anzutreten und wie steht es mit den Freibeträgen? Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V

mehr ...