Anzeige
Anzeige
13. Juli 2015, 08:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei Jahre KAGB: Viel Schatten, wenig Licht

Am 22. Juli 2013 trat das Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) in Kraft. Teil 1 der Geschichte: Was bisher geschah.

Der Löwer-Kommentar

AIF-Regulierung

“Eine echte Kontrollfunktion der Bafin ist nicht ersichtlich – weder hinsichtlich der Prospektinhalte noch in Bezug auf die Konzeption und die Vertragsklauseln.”

Vieles wird nicht so heiß gegessen, wie es gekocht wird. Diese Binsenweisheit ist abgedroschen, trifft aber meistens zu – auch wenn es um Veränderungen im Markt der Sachwertanlagen geht.

Was war das damals zum Beispiel für eine Aufregung im Vorfeld der Einschränkung von Steuervorteilen durch den „Fallensteller“ Paragraf 2b Einkommenssteuergesetz im Jahr 1999. Oder vor deren faktisch vollständiger Abschaffung 2005.

Nicht wenige haben seinerzeit – und bei diversen anderen Gelegenheiten – geschlossene Fonds für tot erklärt. Doch es kam immer anders. Der Markt hat sich regelmäßig nur kurz geschüttelt, machte weiter und wuchs sogar.

Die allermeisten sahen die Regulierung positiv

Ganz anders war es 2013 vor der Einführung des KAGB, das geschlossene Fonds auf eine völlig neue gesetzliche Basis stellte. Zwar war auch in diesem Fall die Aufregung im Vorfeld groß. Die allermeisten der Akteure jedoch sahen die Veränderung positiv.

Dass die Regulierung ein tiefer Einschnitt sein würde, war jedem klar. Doch endlich, so die weit überwiegende Auffassung, könne die Branche den Ruch des „grauen Kapitalmarkts“ abstreifen und sehe nach einer Umstellungsphase von ein paar Monaten einer goldenen Zukunft entgegen.

So waren die damaligen Statements der meisten Fondsinitiatoren austauschbar: „Sicherlich werden nicht alle Anbieter überleben, aber wir begrüßen die Regulierung, stellen uns der Herausforderung und sind gut aufgestellt.“

Der Markt war schlagartig tot

Wieder kam es völlig anders. In diesem Fall allerdings war die Kost weitaus heißer als angenommen: Der Markt war schlagartig tot und hat sich bis heute kaum erholt.

Eine wahre Flut von Vorschriften ergoss sich über die Branche, die Abläufe bei der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) entpuppten sich als unendlich langwierig und heute gibt es kaum einen Anbieter, der nicht über die vielen Vorschriften und die Aufsichtsbehörde flucht.

Seite zwei: Keine 50 neuen Fonds innerhalb von zwei Jahren

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Sehr gute Analyse!

    Kommentar von Gerd Johannsen — 14. Juli 2015 @ 18:08

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...