Anzeige
2. Juli 2015, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Produktknappheit am Primärmarkt lässt Zweitmarkt florieren

Der Handel mit Secondhand-Anteilen floriert, viele Anleger weichen angesichts der Produktknappheit am Erstmarkt auf den Zweitmarkt aus. Nach der Übernahme der DZAG durch die Fondsbörse Deutschland sehen beide Handelsplattformen hervorragende Zukunftsperspektiven.

Zweitmarkt

Jan-Peter Schmidt, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG: “Wer einmal am Zweitmarkt aktiv war, kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder”.

Der Zweitmarkt hat sich neu sortiert: Im vergangenen Oktober gaben die beiden Handelsplattformen Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG und Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) bekannt, dass die Fondsbörse 100 Prozent der Anteile an der DZAG von Salomon Invest und der Atalanta Beteiligungsgesellschaft übernimmt.

Überraschender Schritt

Der Schritt kam durchaus überraschend, kaum jemand in der Branche hatte zu diesem Zeitpunkt damit gerechnet. Ein funktionierender Zweitmarkt sei Voraussetzung für die Rückgewinnung des Vertrauens in unternehmerische Beteiligungen insgesamt, erklärten die Vorstände Alex Gadeberg (Fondsbörse) und Jan-Peter Schmidt (DZAG) unisono. Deshalb sei die Idee gereift, den fragmentierten Zweitmarkt zu konzentrieren.

“Es geht uns darum, den Markt als Ganzes zu stärken, um damit unsere eigene Geschäftsgrundlage langfristig zu sichern”, sagte Schmidt. Die beiden Maklerunternehmen versprechen sich von der Übernahme neben Kostenvorteilen vor allem eine Bündelung von Liquidität und damit eine erhöhte Abschlusswahrscheinlichkeit für die Marktteilnehmer. Operativ agieren sie weiter unabhängig voneinander.

Stabile Rahmenbedingungen

Für stabile Rahmenbedingungen sorgte die Umsatzentwicklung am Zweitmarkt: 2014 konnten die Fondsbörse Deutschland und die DZAG einen gemeinsamen Handelsumsatz von 212 Millionen Euro erzielen.

Das größte Fondssegment machen Immobilienfonds mit einem Anteil von 65 Prozent am Handelsvolumen aus, zweitgrößtes Segment waren mit 20 Prozent erstmals die sonstigen Fonds vor Schiffsbeteiligungen mit 15 Prozent.

Besonders in Anbetracht der Produktknappheit am Primärmarkt weichen derzeit viele Investoren auf den Zweitmarkt aus. Laut einer Umfrage der DZAG aus dem vergangenen Jahr betrachten drei von vier Anlegern, die sich für Sachwertanlagen interessierten, den Zweitmarkt als spannende Alternative zum Erstmarkt.

Seite zwei: Hohe Kundenbindung

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...