Anzeige
Anzeige
2. Juli 2015, 09:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Produktknappheit am Primärmarkt lässt Zweitmarkt florieren

Der Handel mit Secondhand-Anteilen floriert, viele Anleger weichen angesichts der Produktknappheit am Erstmarkt auf den Zweitmarkt aus. Nach der Übernahme der DZAG durch die Fondsbörse Deutschland sehen beide Handelsplattformen hervorragende Zukunftsperspektiven.

Zweitmarkt

Jan-Peter Schmidt, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG: “Wer einmal am Zweitmarkt aktiv war, kommt mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder”.

Der Zweitmarkt hat sich neu sortiert: Im vergangenen Oktober gaben die beiden Handelsplattformen Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG und Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) bekannt, dass die Fondsbörse 100 Prozent der Anteile an der DZAG von Salomon Invest und der Atalanta Beteiligungsgesellschaft übernimmt.

Überraschender Schritt

Der Schritt kam durchaus überraschend, kaum jemand in der Branche hatte zu diesem Zeitpunkt damit gerechnet. Ein funktionierender Zweitmarkt sei Voraussetzung für die Rückgewinnung des Vertrauens in unternehmerische Beteiligungen insgesamt, erklärten die Vorstände Alex Gadeberg (Fondsbörse) und Jan-Peter Schmidt (DZAG) unisono. Deshalb sei die Idee gereift, den fragmentierten Zweitmarkt zu konzentrieren.

“Es geht uns darum, den Markt als Ganzes zu stärken, um damit unsere eigene Geschäftsgrundlage langfristig zu sichern”, sagte Schmidt. Die beiden Maklerunternehmen versprechen sich von der Übernahme neben Kostenvorteilen vor allem eine Bündelung von Liquidität und damit eine erhöhte Abschlusswahrscheinlichkeit für die Marktteilnehmer. Operativ agieren sie weiter unabhängig voneinander.

Stabile Rahmenbedingungen

Für stabile Rahmenbedingungen sorgte die Umsatzentwicklung am Zweitmarkt: 2014 konnten die Fondsbörse Deutschland und die DZAG einen gemeinsamen Handelsumsatz von 212 Millionen Euro erzielen.

Das größte Fondssegment machen Immobilienfonds mit einem Anteil von 65 Prozent am Handelsvolumen aus, zweitgrößtes Segment waren mit 20 Prozent erstmals die sonstigen Fonds vor Schiffsbeteiligungen mit 15 Prozent.

Besonders in Anbetracht der Produktknappheit am Primärmarkt weichen derzeit viele Investoren auf den Zweitmarkt aus. Laut einer Umfrage der DZAG aus dem vergangenen Jahr betrachten drei von vier Anlegern, die sich für Sachwertanlagen interessierten, den Zweitmarkt als spannende Alternative zum Erstmarkt.

Seite zwei: Hohe Kundenbindung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...