Anzeige
Anzeige
12. April 2010, 17:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ADAG: Deutsche verschließen Augen vor Rentenlücke

Die Bundesbürger offenbaren nach Einschätzung der Allianz-Versicherung dramatische Verantwortungslücken, wenn es um die Folgen des demografischen Wandels geht. Die Rentenlücke müsse „unzweifelhaft vom Einzelnen selbst geschlossen werden“, stellt der Branchenprimus im Lebensversicherungsmarkt fest. Dennoch sehen  sich fast 40 Prozent nicht unter Zugzwang, wie eine Untersuchung zeigt.
Augen-zu-ohren-zu in ADAG: Deutsche verschließen Augen vor Rentenlücke67 Prozent erwarten nach wie vor Lösungen durch den Staat, so das Ergebnis der “Verantwortungsstudie 2010”, einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage von Forsa im Auftrag der Allianz Deutschland AG (ADAG). ADAG-Vorstandsmitglied Dr. Maximilian Zimmerer appelliert an die Bundesbürger: “Wenn wir die zukünftigen Herausforderungen unserer Gesellschaft bestehen wollen, die sich aus der demografischen Entwicklung ergeben, gilt es die Eigenverantwortung zu stärken, weil der Staat diese Aufgaben nicht alleine leisten kann.”

Mit dem Verantwortungsbewusstsein der Deutschen ist es auch an anderer Stelle nicht weit her. So fühlt sich für den Klimaschutz ebenfalls lediglich jeder Zweite zuständig. Dabei attestiert sich die Jugend sogar noch deutlich seltener ein umweltbewusstes Verhalten als die Generation 50plus. So halten sich nur 32 Prozent der jungen Leute zwischen 14 und 29 Jahren zugute, aktiv etwas für den Klimaschutz zu tun, jedoch 61 Prozent der über 50-jährigen. (hb)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: ADAG: Deutsche verschließen Augen vor Rentenlücke http://bit.ly/cNGQ3N […]

    Pingback von Tweets die ADAG: Deutsche verschließen Augen vor Rentenlücke - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 12. April 2010 @ 20:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...