Anzeige
12. April 2010, 17:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ADAG: Deutsche verschließen Augen vor Rentenlücke

Die Bundesbürger offenbaren nach Einschätzung der Allianz-Versicherung dramatische Verantwortungslücken, wenn es um die Folgen des demografischen Wandels geht. Die Rentenlücke müsse „unzweifelhaft vom Einzelnen selbst geschlossen werden“, stellt der Branchenprimus im Lebensversicherungsmarkt fest. Dennoch sehen  sich fast 40 Prozent nicht unter Zugzwang, wie eine Untersuchung zeigt.
Augen-zu-ohren-zu in ADAG: Deutsche verschließen Augen vor Rentenlücke67 Prozent erwarten nach wie vor Lösungen durch den Staat, so das Ergebnis der “Verantwortungsstudie 2010”, einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage von Forsa im Auftrag der Allianz Deutschland AG (ADAG). ADAG-Vorstandsmitglied Dr. Maximilian Zimmerer appelliert an die Bundesbürger: “Wenn wir die zukünftigen Herausforderungen unserer Gesellschaft bestehen wollen, die sich aus der demografischen Entwicklung ergeben, gilt es die Eigenverantwortung zu stärken, weil der Staat diese Aufgaben nicht alleine leisten kann.”

Mit dem Verantwortungsbewusstsein der Deutschen ist es auch an anderer Stelle nicht weit her. So fühlt sich für den Klimaschutz ebenfalls lediglich jeder Zweite zuständig. Dabei attestiert sich die Jugend sogar noch deutlich seltener ein umweltbewusstes Verhalten als die Generation 50plus. So halten sich nur 32 Prozent der jungen Leute zwischen 14 und 29 Jahren zugute, aktiv etwas für den Klimaschutz zu tun, jedoch 61 Prozent der über 50-jährigen. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: ADAG: Deutsche verschließen Augen vor Rentenlücke http://bit.ly/cNGQ3N […]

    Pingback von Tweets die ADAG: Deutsche verschließen Augen vor Rentenlücke - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 12. April 2010 @ 20:25

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...