Anzeige
6. Dezember 2010, 16:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kundenservice: Versicherer haben Nachholbedarf

Bei der Beratung zur Altersvorsorge lässt die Servicequalität der Versicherer offenbar zu wünschen übrig. An welchen Stellen es hakt, zeigt eine aktuelle Studie.

Service-Telefon-Email-127x150 in Kundenservice: Versicherer haben NachholbedarfDie Servicequalität sei im Durchschnitt nur befriedigend, so das Fazit der Studienmacher des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), die im Auftrag des Nachrichtensenders N-TV 15 Filialversicherer untersucht haben. In Zahlen ausgedrückt heißt das: nur zwei der Versicherer (knapp 15 Prozent) bieten ihren Kunden guten Service.

So wurde die persönliche Beratung zwar als „insgesamt gut“ eingestuft, allerdings hätten deutliche Mängel bei der Bedarfsanalyse vorgelegen. „Nur in den wenigsten Fällen wurden bestehende Rücklagen sowie Kreditverpflichtungen erfragt oder detailliert genug analysiert“, moniert Markus Hamer, Geschäftsführer des DISQ. Dies sei aber eine entscheidende Voraussetzung zur Erstellung eines passgenauen Angebots.

Defizite wurden zudem bei der Analyse des Kundenservice per Telefon festgestellt. Mitarbeiter würden zu oft auf die Beratung vor Ort verweisen, anstatt die Kundenanliegen selbst zu klären, so die Studie.

Auch die Kommunikation per Email klappt nicht reibungslos. Antworten auf Emails ließen im Durchschnitt rund drei Tage auf sich warten. Das Fatale dabei: Jede zweite Anfrage wurde erst gar nicht beantwortet. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...