Anzeige
15. Dezember 2010, 13:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Betriebsrente wird unterschätzt

Seit 2002 haben gesetzlich rentenversicherte Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf eine sogenannte Entgeltumwandlung. Doch viele nutzen das Instrument der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) nicht. Die Gründe zeigt eine aktuelle Studie auf.

Geld-Stapel-127x150 in Studie: Betriebsrente wird unterschätztSo wissen 85 Prozent der Bundesbürger beispielsweise nicht, dass sie einen Anspruch auf Entgeltumwandlung haben, so die Studie, für die TNS Infratest im Auftrag der Ergo Lebensversicherung sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber befragt hat.

Abschlusspotenzial gibt es jedoch offenbar: Rund ein Drittel der Befragten ohne Betriebsrente geben an, eine betriebliche Altersversorgung abschließen zu wollen, wenn diese bei einem Arbeitgeberwechsel weitergeführt werden kann, eine Voraussetzung die gegeben ist.

Allerdings haben bisher nur knapp 30 Prozent der befragten Arbeitnehmer eine bAV abgeschlossen, obwohl 60 Prozent eine Betriebsrente durch ihren Arbeitgeber angeboten wird. Immerhin: Jeder zweite junge Arbeitnehmer will der Studie zufolge mittel- bis langfristig eine betriebliche Altersversorgung abschließen.

Doch nicht immer scheitert es an den Arbeitnehmern. So räumen bisher erst 37 Prozent der kleinen und mittelgroßen Unternehmen ihren Beschäftigten die Möglichkeit ein, über ihren Betrieb für das Rentenalter vorzusorgen. Und 62 Prozent der Betriebe, die bisher keine Betriebsrente bieten, planen auch künftig nicht eine Entgeltumwandlung einzurichten.

bAV wird bei der Gewinnung von Fach- und Führungskräften wichtiger

So hängt die Verbreitung der bAV häufig auch von der Betriebsgröße ab: Während drei Viertel der Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern diese Art der Altersvorsorge eingerichtet haben, bietet nur ein Viertel der Kleinbetriebe mit maximal vier Beschäfigten eine Betriebsrente.

Dabei werde diese für Unternehmen bei der Gewinnung und Bindung von Fach- und Führungskräfte immer bedeutender. „Besonders mittelständische Unternehmen sollten sich klar darüber werden, dass eine voll oder teilweise arbeitgeberfinanzierte Betriebsrente ein Vorteil im Wettbewerb um talentierte Arbeitskräfte ist“, sagt Frank Neuroth, Vorstandsmitglied der Ergo Lebensversicherung und verantwortlich für die betriebliche Altersversorgung.

Für fast 60 Prozent der Befragten sei dies ein Grund, eine bAV abzuschließen. Außerdem zeigt die Studie weiterhin, dass Beschäftigte, die bereits eine bAV abgeschlossen haben, sehr zufrieden sind.

Für die Studie wurden mehr als 3.000 Unternehmen mit weniger als 500 Beschäftigten und fast 500 Freiberufler persönlich durch TNS Infratest befragt. Zudem hat das Marktforschungs- und Beratungsinstitut Heute und Morgen online über 1.000 Arbeitnehmer befragt und ergänzend dazu vertiefende Einzelinterviews geführt. (ks)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] http://www.cash-online.de/versicherungen/2010/studie-betriebsrente-wird-unterschaetzt/41074 So hängt die Verbreitung der bAV häufig auch von der Betriebsgröße ab: Während drei Viertel der Unternehmen mit mehr als 100 Mitarbeitern diese Art der Altersvorsorge eingerichtet haben, bietet nur ein Viertel der Kleinbetriebe mit … […]

    Pingback von Zusatzrente durch eine betriebliche Altersvorsorge | RSS Verzeichnis — 18. Dezember 2010 @ 06:25

  2. Interessanter Artikel

    Kommentar von Michael Kammann — 16. Dezember 2010 @ 13:01

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...