Anzeige
21. Juni 2012, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Tarife: Volkswohl Bund bietet Rechner

Die Volkswohl Bund Versicherungen haben ein neues Beratungstool veröffentlicht. Mit dem Unisex-Rechner soll der Vermittler schnell und einfach ermitteln können, ob sich für seinen Kunden ein früher Abschluss lohnt oder ob die geplante Absicherung im nächsten Jahr günstiger wird.

Unisex-TarifeSechs Monate vor der Einfürhrung der Unisex-Tarife zum 21. Dezember 2012 wolle man mit dem Unisex-Rechner den Vermittlern die Möglichkeit geben, einfach, präzise und transparent, nach Eingabe individueller Kundendaten die voraussichtlichen Auswirkungen der Unisex-Umstellung zu ermitteln, so der Dortmunder Versicherer.

Der Rechner sei für Renten-, Risiko-, Pflege-, Berufsunfähigkeits- und Unfallversicherungen einsetzbar und die Ergebnisse werden in Euro und Cent oder als Prozentangabe abgebildet. Dazu gebe es viele Hintergrundinformationen und nützliche Serviceangebote.

Der Unisex-Rechner ist Bestandteil des neuen Angebotsprogramms der Volkswohl Bund Versicherungen und ab sofort erhältlich. Vertriebspartner erhalten demnach den neuen Rechner auf Wunsch auch in einer neutralen Version.

In einer aktuellen Umfrage hatten Makler und Mehrfachvertreter auf die Frage von welchem Produktanbieter sie zum Thema Unisex-Tarife  die beste Unterstützung erwarten, an erster Stelle den Volkswohl Bund genannt. Mit dem neuen Rechner will der Dortmunder Versicherer diesen Erwartungen offensichtlich gerecht werden. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Die Unisex Tarife an sich finde ich nicht schlecht, habe auch eine Berufsunfähigkeit + Renten und bin recht zufrieden.

    Kommentar von Rick — 23. April 2013 @ 09:53

  2. In der privaten Krankenversicherung wird es wohl keine Beitragsreduzierungen durch die Unisextarife zum ende des Jahres geben. Der angepasste Rechnungszins in der PKV wird das Argument für höhere Beiträge in den Unsextarifen der PKV sein.

    Kommentar von Thomas Ludolph — 8. Juli 2012 @ 13:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...