Anzeige
4. Dezember 2013, 13:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz hält laufende Verzinsung stabil

Die Allianz Lebensversicherungs-AG (Allianz Leben) hält in 2014 laut Mitteilung der Münchener die laufende Verzinsung beim Vorsorgekonzept “Klassik” bei 3,6 Prozent, beim neu lancierten Vorsorgekonzept “Perspektive” bei 3,7 Prozent.

Markus Faulhaber Allianz- 110-1 in Allianz hält laufende Verzinsung stabil

Dr. Markus Faulhaber, Vorstandsvorsitzender bei Allianz Leben: “Die private Rentenversicherung bleibt im Vergleich mit anderen Anlagen erste Wahl bei der Altersvorsorge.”

Die gesamte Verzinsung liegt danach 2014 beim Vorsorgekonzept „Klassik“ unverändert bei 4,2 Prozent, beim neuen Vorsorgekonzept „Perspektive“ bei 4,5 Prozent. Die laufende Verzinsung betrage beim Vorsorgekonzept „Klassik“ weiterhin 3,6 Prozent. Hinzu kämen ein Schlussüberschuss sowie ein Sockelbetrag für die Beteiligung an den Bewertungsreserven von zusammen 0,6 Prozent. Bei dem im Juli 2013 neu eingeführten Vorsorgekonzept „Perspektive“ bleibe die laufende Verzinsung bei 3,7 Prozent, Schlussüberschuss und Sockelbetrag für die Beteiligung an den Bewertungsreserven beliefen sich zusammen auf weitere 0,8 Prozent. Dr. Markus Faulhaber, Vorstandsvorsitzender der Allianz Leben, betont: „Für unsere Kunden macht sich einmal mehr unsere Finanzkraft und unsere Expertise als institutioneller Kapitalanleger bezahlt.“ Die langfristig ausgerichtete Kapitalanlage mit weltweiten, breit gestreuten Investments habe sich bewährt. „In Verbindung mit einem effizienten Risikomanagement und einer hohen Ertragskraft können wir so unseren Kunden weiterhin eine attraktive Verzinsung ihrer Verträge ermöglichen“, erklärt Faulhaber. Damit bleibe die private Rentenversicherung mit ihrer Rendite, ihrer lebenslangen Leistung, aber auch mit ihren sehr niedrigen Kosten im Vergleich zu anderen Anlagen erste Wahl bei der Altersvorsorge. Gleichwohl macht Faulhaber deutlich, dass es für Vorsorgesparer im gegenwärtigen Kapitalmarktumfeld schwieriger werde, ihre Vorsorgelücke zu schließen. Der sehr erfolgreiche Start von „Perspektive“ und die verstärkte Nachfrage nach kapitalmarktnahen Vorsorgelösungen verdeutliche, dass viele Kunden gegenwärtig das Verhältnis von Sicherheit und Chance für ihre Altersvorsorge neu ausbalancieren wollen.

Unterschiedliche Vorsorgekonzepte

Für die unterschiedlichen Bedürfnisse der Kunden biete Allianz Leben ein breites Spektrum unterschiedlicher Vorsorgekonzepte. Die Allianz mache den Kunden mit „Perspektive“ ein weiteres Angebot, das Garantien und eine höhere Renditechance verbinde. Der Renditevorsprung gegenüber dem klassischen Produkt führe bei einem 30 Jahre laufenden Rentenversicherungsvertrag zu rund fünf Prozent mehr Kapital zu Rentenbeginn. Wie bei der klassischen Rentenversicherung seien die Kundengelder im Sicherungsvermögen der Allianz angelegt.

Foto: Allianz Leben

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Versicherungen verschleiern wie gehabt, dass die Zinsangaben sich nicht auf das eingezahlte Geld beziehen sondern nur auf den Sparanteil. Vom eingezahlten Geld werden nämlich beträchtliche Anteile für Verkäuferprovisionen und Verwaltung jährlich entnommen. Erst das Geld, das dann übrig bleibt, wird mit 3,6% verzinst. Die effektive Verzinsung liegt dann meist bei nur rund 2%. Aber es gibt gute Alternativen… (rs-depot.de)

    Kommentar von Reutzel, Siegfried — 5. Dezember 2013 @ 15:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...