Anzeige
15. August 2013, 08:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Kunden profitieren von später steigenden Zinsen”

Die Niedrigzinsphase wird immer greifbarer und verändert allmählich auch die Produktlandschaft der Lebensversicherer. Dr. Markus Faulhaber, Vorstandsvorsitzender der Allianz Leben, erklärt die Kapitalanlagestrategie seines Hauses.

Garantiezins

“Wir richten unser Handeln daran aus, dass die Zinsen bis auf Weiteres – vermutlich die kommenden zwei, drei Jahre – auf dem derzeitigen Niveau verharren.”

Cash.: EZB-Präsident Mario Draghi sagte Anfang Juli, dass der Leitzins für einen “längeren Zeitraum” auf dem aktuellen oder niedrigeren Niveau bleiben werde. Innerhalb welchen Zeitraums erwarten Sie ein Ende der Niedrigzinsphase?

Faulhaber: Wenn ich das wüsste, könnte ich damit viel Geld verdienen. Ich glaube, wir müssen damit rechnen, dass die Zinsen auf einem niedrigen Niveau bleiben, zumindest in Europa. Wir richten unser Handeln daran aus, dass die Zinsen bis auf Weiteres – vermutlich die kommenden zwei, drei Jahre – auf dem derzeitigen Niveau verharren.

Sehen Sie sich durch die EZB-Politik darin bestärkt, dass Ihr neues Produkt Perspektive auf einen bei Vertragsschluss festgelegten Garantiezins verzichtet?

Den Fokus vor allem auf den Garantiezins bei Vertragsschluss zu richten, ist gerade in einer Niedrigzinsphase zu kurz gegriffen. Für den Kunden ist die gesamte Verzinsung entscheidend, und unsere Kunden haben in den letzten 60 Jahren immer mehr als den aktuellen gesetzlichen Garantiezins von 1,75 Prozent erhalten. Wir haben bei unserem neuen Vorsorgekonzept Perspektive die Garantien zudem zugunsten einer höheren Rendite verändert.

Wie funktioniert das Produkt?

Die Kosten für die Absicherung der Garantien sind bei Perspektive kleiner als bei klassischen Rentenversicherungen. Den höheren Ertrag können wir an die Kunden weitergeben. Und mit der zugeteilten Überschussbeteiligung wächst übrigens auch das Garantiekapital jedes Jahr.

Viele unserer Kunden fragen sich in der momentanen Niedrigzinsphase auch: Warum sollten sie den aktuell niedrigen Zins jetzt schon für die spätere Rentenphase festschreiben? Bei Perspektive können unsere Kunden von später steigenden Zinsen profitieren. Wenn die Zinsen bei Rentenbeginn höher sind, berücksichtigen wir den höheren Garantiezins bei der Rente.

Besteht nicht das Risiko, dass viele Sparer die höhere Rendite bei Perspektive-Verträgen nur als eine “Momentaufnahme” wahrnehmen, eben weil sie nicht garantiert ist?

Die Extra-Performance von 0,3 Prozentpunkten bei Perspektive ist ein fairer, nachhaltig berechneter Ausgleich zwischen den unterschiedlichen Garantieniveaus für Perspektive- und Klassik-Verträge. Er ist nachhaltig auch unter sich verändernden Rahmenbedingungen, insbesondere auch anderen Zinsniveaus.

Seite zwei: Wie profitiert der Kunde

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...