Anzeige
Anzeige
12. November 2013, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pfister verlässt Swiss Life

Nach zwölf Jahren wird CEO Bruno Pfister die Swiss Life-Gruppe verlassen und seine Funktion zum 1. Juli 2014 an Patrick Frost, heute Chief Investment Officer, weitergeben. Pfister wolle sich beruflich neu orientieren, heißt es in einer Mitteilung des Schweizer Versicherungskonzerns.

Swiss Life: Frost löst Pfister als CEO ab

Pfisters Nachfolger Patrick Frost ist bereits seit 2006 Mitglied der Konzernleitung der Swiss Life-Gruppe.

Pfister ist seit 2002 für die Swiss Life-Gruppe tätig – zunächst als CFO, dann als CEO International und seit 2008 als CEO der Gruppe. Zum 1. Juli 2014 tritt Patrick Frost Pfisters Nachfolge an. Frost ist bereits seit 2006 Mitglied der Konzernleitung. Er begann seine berufliche Laufbahn Mitte der neunziger Jahre als Analyst und später als Portfolio-Verantwortlicher im Asset Management der Winterthur-Gruppe. Nach zwei Jahren in den USA, wo er im Bereich der Unternehmensanleihen tätig war, wurde er 2001 zum Head of Fixed Income der Winterthur-Gruppe ernannt. Seit 2006 ist er Chief Investment Officer der Swiss Life-Gruppe.

Expertise im Asset Management

“Es freut uns sehr, mit Patrick Frost unseren neuen CEO aus den eigenen Reihen nominieren zu können – dies auch als ein Zeichen der Kontinuität. Sein Erfolgsausweis im Asset Management-Bereich, seine profunden Kenntnisse des Vorsorge- und Finanzmarkts, aber auch sein breiter Wissenshorizont sind Qualitäten, mit denen er Swiss Life erfolgreich in die Zukunft führen wird”, sagt Rolf Dörig, Präsident des Verwaltungsrats. “Bruno Pfister danken wir im Namen des Verwaltungsrats und der Konzernleitung schon heute für sein ausserordentliches Engagement und seinen langjährigen, grossen Beitrag zur erfolgreichen Entwicklung der Gruppe.”

“Swiss Life hat sich in den letzten anspruchsvollen Jahren sehr erfreulich weiterentwickelt, ist profitabel gewachsen und gut auf Kurs. Die im Rahmen der Unternehmensstrategie “Swiss Life 2015″ gesetzten Ziele werden diszipliniert und erfolgreich umgesetzt”, sagt Pfister. “Swiss Life ist gut positioniert, um im wachsenden Markt für Vorsorge- und Finanzlösungen eine gewichtige Rolle zu spielen. Die Weichen sind gestellt – für mich ein guter Zeitpunkt, um noch einmal ein neues berufliches Kapitel aufzuschlagen.” (jb)

Fotos: Swiss Life

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...