Anzeige
Anzeige
12. Mai 2014, 10:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Politik sollte klare Verhältnisse schaffen”

Ulf Kesting, Vorstand der DGbAV – Deutsche Gesellschaft für betriebliche Altersversorgung, spricht im Interview mit Cash.-Online über gesetzliche und betriebliche Hemmnisse in der bAV und seine Ideen, wie die Betriebsrente im Mittelstand eine größere Verbreitung finden kann.

Ulf Kesting, DGbAV

“Die Entgeltumwandlung wird bei niedrigen Einkommen zu selten genutzt, da die Arbeitnehmer sich eine bAV schlicht und einfach nicht leisten können oder wollen.”

Cash.: Es gibt viele Überlegungen, wie die Verbreitung der bAV gefördert werden kann – allerdings kein Patentrezept. Welchen Ansatz halten Sie für besonders sinnvoll?

Kesting: Wenn die Politik ihr Bekenntnis zur betrieblichen Altersversorgung als wichtige Säule der finanziellen Altersabsicherung ernst meint, sollte sie generelle rechtliche Rahmenbedingungen für die Entgeltumwandlung von Mindestlohn, auch über Tarifverträge, schaffen.

Bei tarifvertraglichen Regelungen sollte das Angebot nicht nur auf einen Versorgungsträger begrenzt sein, um durch Nutzung der Marktwirtschaft bestmögliche Angebote für die Arbeitnehmer herausarbeiten zu können.

Im Bereich des Opting-Out sind nach führenden Arbeitsrechtlern noch einige wichtige Details zu regeln, insbesondere bei Tarifverträgen. Auch hier ist der Gesetzgeber gefragt.

Vor allem bei kleinen und mittleren Unternehmen kommt die bAV nicht recht voran. Mit welchen vorrangigen Problemen und Fragen wenden sich die Arbeitgeber an Ihr Haus und wie begegnen Sie diesen?

Die Entgeltumwandlung wird bei niedrigen Einkommen zu selten genutzt, da die Arbeitnehmer sich eine bAV schlicht und einfach nicht leisten können oder wollen. Wir gestalten mit den Arbeitgebern gemeinsam attraktive Matching- oder Zuschusssysteme. Falls gewünscht, optimieren wir auch die Vergütungsstruktur über die Entgeltoptimierung zusammen mit unserer Schwestergesellschaft DGEO.

Viele Geringverdiener fragen sich, ob sich eine bAV überhaupt lohnt, wenn diese auf die Grundsicherung angerechnet wird. Wie bewerten Sie das?

Dass eine Betriebsrente oder auch eine Riester-Rente auf die Grundsicherung angerechnet werden, ist insbesondere bei Entgeltumwandlung unrecht, da das Ansparen für die bAV Konsumverzicht bedeutet und entsprechend losgelöst von den übrigen Bezügen betrachtet werden muss. Die Politik sollte klare Verhältnisse schaffen, dass diese Aufrechnungen wegfallen.

Viele Unternehmen entscheiden sich für eine externe Finanzierung, etwa über eine Direktversicherung. Wie nachhaltig ist dieser Trend?

Dieser Trend ist sehr nachhaltig. Innenfinanzierte Systeme machen bei den derzeit niedrigen Zinsen für Anlagen und Finanzierungen für viele Unternehmen immer weniger Sinn und werden von Wirtschaftsprüfern immer kritischer beurteilt. Externe Systeme der bAV sind bewertungsneutral und wirken außerdem haftungsminimierend für den Arbeitgeber, weshalb sich der Trend durchaus noch verstärken könnte.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Inga Sommer

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

“Das wird zu niedrigeren Versicherungsprämien führen”

Martin Wehner, Leiter Private Kfz-Versicherung bei der Allianz Versicherungs-AG, sagt wie sich das autonome Fahren auf Versicherungsprämien, Haftung und Wettbewerb auswirken könnte.

mehr ...

Immobilien

BVID-Vorstand kritisiert WIKR

Neue Kritik an der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR): Dr. Joachim Klare, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands der Immobilienfinanzierer (BVID), bemängelt, dass die Richtlinie den Baufinanzierungsmarkt ohne Not einschränke.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank betont Stärke

Die gewaltigen Probleme der Deutschen Bank alarmieren Börse und Politik. Feilen Bundesregierung und Finanzaufseher bereits an einem Rettungsplan für den Fall einer bedrohlichen Schieflage des größten deutschen Geldhauses? “Diese Meldung ist falsch. Die Bundesregierung bereitet keine Rettungspläne vor”, stellte das Finanzministerium am Mittwoch klar.

mehr ...

Berater

Auch Rat der EU fordert PRIIPs-Verschiebung

Nach dem EU-Parlament spricht sich auch der Rat der EU, also die Vertreter der Regierungen der Mitgliedstaaten, für eine Verschiebung der EU-Verordnung über Basisinformationsblätter aus.

mehr ...

Sachwertanlagen

Publity weiter auf Einkaufstour

Die Publity AG hat das zweite Fondsobjekt für den geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIF) „publity Performance Fonds Nr. 8“, der sich aktuell in der Platzierung befindet, erworben.

mehr ...

Recht

BaFin untersagt erneut unerlaubte Geschäfte

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Ahmed Salameh, Augsburg, mit Bescheid vom 12. September 2016 aufgegeben, das Einlagengeschäft sowie die Anlageverwaltung einzustellen und abzuwickeln.

mehr ...