12. Mai 2014, 10:50

“Die Politik sollte klare Verhältnisse schaffen”

Ulf Kesting, Vorstand der DGbAV – Deutsche Gesellschaft für betriebliche Altersversorgung, spricht im Interview mit Cash.-Online über gesetzliche und betriebliche Hemmnisse in der bAV und seine Ideen, wie die Betriebsrente im Mittelstand eine größere Verbreitung finden kann.

Ulf Kesting, DGbAV

“Die Entgeltumwandlung wird bei niedrigen Einkommen zu selten genutzt, da die Arbeitnehmer sich eine bAV schlicht und einfach nicht leisten können oder wollen.”

Cash.: Es gibt viele Überlegungen, wie die Verbreitung der bAV gefördert werden kann – allerdings kein Patentrezept. Welchen Ansatz halten Sie für besonders sinnvoll?

Kesting: Wenn die Politik ihr Bekenntnis zur betrieblichen Altersversorgung als wichtige Säule der finanziellen Altersabsicherung ernst meint, sollte sie generelle rechtliche Rahmenbedingungen für die Entgeltumwandlung von Mindestlohn, auch über Tarifverträge, schaffen.

Bei tarifvertraglichen Regelungen sollte das Angebot nicht nur auf einen Versorgungsträger begrenzt sein, um durch Nutzung der Marktwirtschaft bestmögliche Angebote für die Arbeitnehmer herausarbeiten zu können.

Im Bereich des Opting-Out sind nach führenden Arbeitsrechtlern noch einige wichtige Details zu regeln, insbesondere bei Tarifverträgen. Auch hier ist der Gesetzgeber gefragt.

Vor allem bei kleinen und mittleren Unternehmen kommt die bAV nicht recht voran. Mit welchen vorrangigen Problemen und Fragen wenden sich die Arbeitgeber an Ihr Haus und wie begegnen Sie diesen?

Die Entgeltumwandlung wird bei niedrigen Einkommen zu selten genutzt, da die Arbeitnehmer sich eine bAV schlicht und einfach nicht leisten können oder wollen. Wir gestalten mit den Arbeitgebern gemeinsam attraktive Matching- oder Zuschusssysteme. Falls gewünscht, optimieren wir auch die Vergütungsstruktur über die Entgeltoptimierung zusammen mit unserer Schwestergesellschaft DGEO.

Viele Geringverdiener fragen sich, ob sich eine bAV überhaupt lohnt, wenn diese auf die Grundsicherung angerechnet wird. Wie bewerten Sie das?

Dass eine Betriebsrente oder auch eine Riester-Rente auf die Grundsicherung angerechnet werden, ist insbesondere bei Entgeltumwandlung unrecht, da das Ansparen für die bAV Konsumverzicht bedeutet und entsprechend losgelöst von den übrigen Bezügen betrachtet werden muss. Die Politik sollte klare Verhältnisse schaffen, dass diese Aufrechnungen wegfallen.

Viele Unternehmen entscheiden sich für eine externe Finanzierung, etwa über eine Direktversicherung. Wie nachhaltig ist dieser Trend?

Dieser Trend ist sehr nachhaltig. Innenfinanzierte Systeme machen bei den derzeit niedrigen Zinsen für Anlagen und Finanzierungen für viele Unternehmen immer weniger Sinn und werden von Wirtschaftsprüfern immer kritischer beurteilt. Externe Systeme der bAV sind bewertungsneutral und wirken außerdem haftungsminimierend für den Arbeitgeber, weshalb sich der Trend durchaus noch verstärken könnte.

Interview: Lorenz Klein

Foto: Inga Sommer


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Versicherungen


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Warum Riestern wichtig bleibt

Altersvorsorge wird zum Politikum: Runde Tische, Deutschlandrente, Rückabwicklung der Riester-Rente oder gleich die große Rentenreform – die Sicherung der finanziellen Zukunft könnte sich zum Wahlkampfthema entwickeln. Grund genug besteht. Gastbeitrag von Tobias Haff, Procheck24.

mehr ...

Immobilien

Effizientes Heizen: Mehrfachförderung möglich

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie hat am 12. Mai eine Offensive für das Energiesparen gestartet. Die Bundesregierung fördert Umbaumaßnahmen für mehr Energieeffizienz besonders stark, wenn Verbraucher auf erneuerbare Energien setzen.

mehr ...

Investmentfonds

Dem “Brexit” ein Schnäppchen schlagen

Anleger können auf eine breite Auswahl von Assetklassen zurückgreifen, um ihr Portfolio für die verschiedenen Ausgangsszenarien des britischen EU-Referendums abzusichern.

mehr ...

Berater

Interessieren statt informieren: Setzen Sie auf Kundennutzen statt Faktenflut!

Verkaufen heißt, andere zu Taten zu bewegen. Fünf Tipps helfen Ihnen dabei, im Verkaufsgespräch sicherzustellen, dass Sie gegenüber Ihren Kunden die richtigen Signale senden. Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Hahn Gruppe: Großes Stühle-Rücken im Aufsichtsrat

Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Reinhard Freiherr von Dalwigk sowie Wolfgang Erbach, Robert Löer und Bärbel Schomberg sind mit Auslaufen ihrer Mandate aus dem Aufsichtsrat der Hahn Gruppe ausgeschieden.

mehr ...

Recht

Immobilie geerbt: Was ist zu tun?

Viele Bundesbürger werden in den kommenden Jahren eine Immobilie erben. Doch welche Schritte sind im konkreten Fall notwendig, um das Erbe anzutreten und wie steht es mit den Freibeträgen? Gastbeitrag von Dr. Anton Steiner, Deutsches Forum für Erbrecht e.V

mehr ...