Anzeige
Anzeige
30. Juni 2014, 08:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer: Biometrie-Rausch und Altersvorsorge-Stau

Die Assekuranz setzt mehr denn je auf den Biometrie-Markt, da das einst lukrative Geschäft mit der Altersvorsorge, nicht zuletzt aufgrund der niedrigen Zinsen, stark erschwert wird. Branchenexperte Norbert Porazik sieht die “Machtverschiebung” kritisch.

Kapitallebensversicherung

Nobert Porazik, Fonds Finanz: “Unsere angebundenen freien Versicherungsmakler beraten jeweils nach Bedarf des Kunden, begrüßen die starke Hinwendung der Produktgeber zur Biometrie-Welt aber nicht unbedingt.”

Bei der Frage, welches biometrische Risiko den größten Handlungsbedarf erfordert, muss Dr. Klemens Surmann nicht lange überlegen: “Eindeutig beim Thema Berufsunfähigkeit.” Die Furcht vor dem BU-Fall sei zwar da, aber sowohl das Risiko als auch die entsprechende Absicherung würden von der großen Mehrheit der Bevölkerung “komplett ignoriert”.

Seine Annahme stützt der Pressesprecher der Gothaer auf eine forsa-Studie im Auftrag des Kölner Versicherers, in der über 1.000 Bundesbürger zu den Lebensrisiken Todesfall, Berufsunfähigkeit, Invalidität, schwere Krankheit, Pflegefall und Langlebigkeit Auskunft gaben.

Kapitallebensversicherung uninteressanter als früher

Mithilfe von speziellen Ansprachekonzepten für Vermittler versuchen die Versicherer, den Menschen ihre Ignoranz auszutreiben. Die Branche setzt mehr denn je auf den Biometrie-Markt, denn die anhaltenden niedrigen Zinsen erschweren das einst lukrative Geschäft mit der Altersvorsorge.

“Aufgrund des niedrigen Garantiezinses ist die Kapitallebensversicherung uninteressanter geworden als früher”, sagt Norbert Porazik, geschäftsführender Gesellschafter des Münchener Maklerpools Fonds Finanz. Trotzdem betrachtet er die starke Hinwendung der Produktgeber zur Biometrie-Welt mit gemischten Gefühlen.

“Unsere angebundenen freien Versicherungsmakler beraten jeweils nach Bedarf des Kunden, begrüßen diese Entwicklung aber nicht unbedingt. Auch die Versicherer wenden sich nicht freiwillig verstärkt der Risikoabsicherung zu, sondern reagieren auf den geänderten Kundenbedarf.”

“Stau in der Altersvorsorge”

Porazik sieht inzwischen sogar “einen kleinen Stau bei der Altersvorsorge der Bürgerinnen und Bürger”. Hinsichtlich der Vertriebsunterstützung erwartet man sich bei der Fonds Finanz vor allem beim Thema “Bedarfsweckung” noch Verbesserungen aufseiten der Versicherer.

“Ein Großteil der Vermittler sieht Verbesserungspotenziale eher beim Thema der übergreifenden Bedarfsweckung, während bestehende Konzepte meist auf ein ganz bestimmtes Produkt eines Anbieters abzielen”, so Porazik.

Gleichzeitig sehe Fonds Finanz auch bei sehr speziellen Produkten, wie etwa der Dread-Disease-Versicherung, noch Nachholbedarf, diese stärker in den Fokus zu rücken. “Durch unabhängige und neutrale Vergleiche, wie zum Beispiel unseren Dread-Disease-Spezialvergleich, haben wir es jedoch geschafft, diese wirklich wichtige Versicherung als echte Alternative bei unserer Maklerschaft anzusprechen”, freut sich Porazik.

Seite zwei: “Bedarfsorientierte Vorsorgekonzepte für alle”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wer heute noch freiwillig eine Lebensversicherung abschließt dem ist doch nicht zu helfen

    Kommentar von Jan Lanc — 7. Juli 2014 @ 15:50

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...