30. Juni 2014, 08:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer: Biometrie-Rausch und Altersvorsorge-Stau

Die Assekuranz setzt mehr denn je auf den Biometrie-Markt, da das einst lukrative Geschäft mit der Altersvorsorge, nicht zuletzt aufgrund der niedrigen Zinsen, stark erschwert wird. Branchenexperte Norbert Porazik sieht die “Machtverschiebung” kritisch.

Kapitallebensversicherung

Nobert Porazik, Fonds Finanz: “Unsere angebundenen freien Versicherungsmakler beraten jeweils nach Bedarf des Kunden, begrüßen die starke Hinwendung der Produktgeber zur Biometrie-Welt aber nicht unbedingt.”

Bei der Frage, welches biometrische Risiko den größten Handlungsbedarf erfordert, muss Dr. Klemens Surmann nicht lange überlegen: “Eindeutig beim Thema Berufsunfähigkeit.” Die Furcht vor dem BU-Fall sei zwar da, aber sowohl das Risiko als auch die entsprechende Absicherung würden von der großen Mehrheit der Bevölkerung “komplett ignoriert”.

Seine Annahme stützt der Pressesprecher der Gothaer auf eine forsa-Studie im Auftrag des Kölner Versicherers, in der über 1.000 Bundesbürger zu den Lebensrisiken Todesfall, Berufsunfähigkeit, Invalidität, schwere Krankheit, Pflegefall und Langlebigkeit Auskunft gaben.

Kapitallebensversicherung uninteressanter als früher

Mithilfe von speziellen Ansprachekonzepten für Vermittler versuchen die Versicherer, den Menschen ihre Ignoranz auszutreiben. Die Branche setzt mehr denn je auf den Biometrie-Markt, denn die anhaltenden niedrigen Zinsen erschweren das einst lukrative Geschäft mit der Altersvorsorge.

“Aufgrund des niedrigen Garantiezinses ist die Kapitallebensversicherung uninteressanter geworden als früher”, sagt Norbert Porazik, geschäftsführender Gesellschafter des Münchener Maklerpools Fonds Finanz. Trotzdem betrachtet er die starke Hinwendung der Produktgeber zur Biometrie-Welt mit gemischten Gefühlen.

“Unsere angebundenen freien Versicherungsmakler beraten jeweils nach Bedarf des Kunden, begrüßen diese Entwicklung aber nicht unbedingt. Auch die Versicherer wenden sich nicht freiwillig verstärkt der Risikoabsicherung zu, sondern reagieren auf den geänderten Kundenbedarf.”

“Stau in der Altersvorsorge”

Porazik sieht inzwischen sogar “einen kleinen Stau bei der Altersvorsorge der Bürgerinnen und Bürger”. Hinsichtlich der Vertriebsunterstützung erwartet man sich bei der Fonds Finanz vor allem beim Thema “Bedarfsweckung” noch Verbesserungen aufseiten der Versicherer.

“Ein Großteil der Vermittler sieht Verbesserungspotenziale eher beim Thema der übergreifenden Bedarfsweckung, während bestehende Konzepte meist auf ein ganz bestimmtes Produkt eines Anbieters abzielen”, so Porazik.

Gleichzeitig sehe Fonds Finanz auch bei sehr speziellen Produkten, wie etwa der Dread-Disease-Versicherung, noch Nachholbedarf, diese stärker in den Fokus zu rücken. “Durch unabhängige und neutrale Vergleiche, wie zum Beispiel unseren Dread-Disease-Spezialvergleich, haben wir es jedoch geschafft, diese wirklich wichtige Versicherung als echte Alternative bei unserer Maklerschaft anzusprechen”, freut sich Porazik.

Seite zwei: “Bedarfsorientierte Vorsorgekonzepte für alle”

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Wer heute noch freiwillig eine Lebensversicherung abschließt dem ist doch nicht zu helfen

    Kommentar von Jan Lanc — 7. Juli 2014 @ 15:50

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pflegekosten: Neues Urteil verschärft die Dramatik

Die Richter des Oberlandesgericht (OLG) Celle entschieden, dass für die Deckung der Pflegekosten Zahlungen an Familienangehörige zurückgefordert werden können, wenn sie über mehrere Jahre monatlich erfolgen und dem Aufbau eines Vermögens dienen.

mehr ...

Immobilien

Deutsche halten Wohneigentum durch Corona für attraktiver

Wohneigentum liegt im Trend – auch in turbulenten und ungewissen Zeiten. Für die Mehrheit der Befragten einer repräsentativen Umfrage im Auftrag der Fortis AG gewinnt Wohneigentum in Anbetracht der Corona-Pandemie und ihrer möglichen wirtschaftlichen Folgen zusätzlich an Attraktivität.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Konjunktur: Corona sorgt für katastrophalen Einbruch

Die Corona-Pandemie hat die Weltwirtschaft seit vielen Wochen fest im Griff und sorgt für einen historischen Rückgang der Wirtschaftsleistung. Das deutsche Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2020 um neun Prozent zurückgehen, zeigt die neue IW-Konjunkturprognose. Erst im dritten Quartal 2021 wird das Niveau des vergangenen Jahres wieder erreicht – vorausgesetzt, dass es keinen erneuten globalen Schock geben wird. Ein Beitrag von Prof. Dr. Michael Hüther Direktor und Mitglied des Präsidiums des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW).

mehr ...

Berater

Proma nutzt künftig alle “Smart Insur”-Leistungen

Der bayrische Versicherungsmakler Proma baut seine Kooperation mit der Smart Insurtech AG, Betreiber der Versicherungsplattform “Smart Insur”, aus. Die Makler der Proma sollen demnächst die gesamte Produktpalette aus einer Hand nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Reconcept: Viel Wind in Deutschland und Finnland

Die Reconcept Gruppe, Asset Manager und Anbieter ökologischer Kapitalanlagen, weist für das erste Quartal 2020 auf sehr gute Ergebnisse für ihre Windenergie-Investoren hin. Insgesamt sieht sich das Unternehmen im Branchentrend der Vermögensanlagen (inklusive andere Assetklassen).

mehr ...

Recht

Eingehen einer Scheinehe um Pflichtteil des Sohnes zu verringern?

Eine Scheinehe und deren mögliche Aufhebbarkeit führt nicht zwangsläufig zum Verlust des gesetzichen Erbrechts des Ehegatten, entschied das OLG Brandenburg in seinem Beschluss v. 16.3.2020.

mehr ...