Anzeige
Anzeige
6. Mai 2014, 09:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherungsvertreter: Die Kündigung will bedacht sein

Im Nachgang zur Kündigung des Vertreters entzünden sich sind immer wieder gerichtliche Streitigkeiten, die die Wirksamkeit der Kündigung betreffen. Die Herausforderung liegt dabei unter anderem in den Anforderungen, die der Gesetzgeber an eine Kündigung stellt.

Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Kündigung

Durch die unwirksame fristlose Kündigung hat der Vertreter den Vertrag bis zu dem Termin der wirksamen außerordentlichen Kündigung verletzt. Deshalb schuldet er dem Unternehmer bis zur wirksamen fristlosen Kündigung Schadensersatz.

In einem Streitfall vor dem Oberlandesgericht (OLG) München hatte ein Vertreter zunächst zum nächstmöglichen Termin gekündigt. Das Kündigungsschreiben war auf den 29. März datiert. Daraufhin sperrte der Unternehmer den Online–Zugang zu den Bestandsdaten, den der Vertreter bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist von immerhin eineinhalb Jahren zur weiteren Ausübung seiner Tätigkeit benötigt hätte.

Sperrung des Zugangs zu Bestandsdaten

Außerdem erhöhte er einseitig den Stornoreservesatz des Vertreters von 10 Prozent auf 100 Prozent. Nachdem der Vertreter den Unternehmer wegen dieser faktischen Aussetzung der Diskontierung abgemahnt hatte, zahlte der Unternehmer die Vorschüsse wieder aus. Allerdings öffnete er den Online-Systemzugang nicht wieder. Daraufhin kündigte der Vertreter fristlos.

Gleichzeitig schloss er einen Tippgebervertrag mit einem Wettbewerber. Der Unternehmer klagte unter anderem auf Feststellung, dass der Vertreter den aus der unberechtigten Kündigung ergebenden Schaden zu ersetzen habe. Im Verlauf des Rechtstreits kündigte der Vertreter noch einmal außerordentlich den Vertretervertrag. Seit der ersten Kündigung waren knapp neun Monate vergangen.

Fristlose Kündigung nur bei Unzumutbarkeit

Das OLG München befand die erste fristlose Kündigung des Vertreters für unwirksam und kam zu dem Ergebnis, dass der Vertreter dem Unternehmer den Schaden zu ersetzen hat, der sich aus der ersten unberechtigten Kündigung bis zu dem Termin der letzten außerordentlichen Kündigung ergibt.

Eine fristlose Kündigung aus wichtigem Grund ist grundsätzlich nur möglich, wenn dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Vertrages bis zum Ablauf der ordentlichen Kündigungsfrist nicht zugemutet werden kann.

Unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls und Abwägung der berechtigten Interessen der Parteien war ein Weiterarbeiten des Vertreters nach Auffassung des Gerichts zwar grundsätzlich unzumutbar, weil der Unternehmer ihm die Tätigkeit durch die Sperrung des Onlinezugriffs auf das System in ganz erheblichem Ausmaß erschwert hatte.

Seite zwei: Vertreter hat erforderliche vorherige Abmahnung versäumt

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...