Anzeige
Anzeige
11. Dezember 2014, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mindestrente: Mehrheit der Deutschen glaubt an Einführung

Die von der SPD geforderte Mindestrente von 850 Euro wird kommen – davon ist die Mehrheit der Deutschen (61 Prozent) laut einer repräsentativen Umfrage überzeugt. 39 Prozent glauben hingegen nicht daran, dass sich die Bundesregierung auf eine Rente oberhalb der Grundsicherung einigen kann. Vor allem Geringverdiener bezweifeln dies.

Mindestrente: Mehrheit der Deutschen glaubt an Einführung

In den alten Bundesländern glauben 65 Prozent an eine Einführung der Mindestrente, in den neuen Bundesländern bezweifelt dies jedoch die Mehrheit (52 Prozent).

Befragte, die ein monatliches Haushaltsnettoeinkommen von unter 1.000 Euro erzielen, sind beim Thema Mindestrente eher skeptischer. Von ihnen glauben nur 54 Prozent, dass diese in Zukunft kommen wird, teilt das Kölner Marktforschungs- und Beratungsinstitut YouGov auf Basis einer Umfrage unter rund 1.000 Deutschen im Auftrag des Direktversicherers Hannoversche mit.

Besserverdiener und Grünen-Wähler besonders zuversichtlich, Linke-Wähler skeptisch

Bei den Besserverdienern, mit einem monatlichen Haushaltsnettoeinkommen zwischen 3.000 und 4.000 Euro, erwarten 72 Prozent die Einführung einer staatlichen Mindestversorgung. Interessant sei es, so die Studienmacher, dass Wähler der Linkspartei am wenigsten an die Einführung glauben (51 Prozent). Am optimistischsten sind die Wähler der Grünen (79 Prozent).

Zudem offenbart die Studie regionale Unterschiede: In den alten Bundesländern glauben 65 Prozent an eine Einführung, in den neuen Bundesländern bezweifelt dies jedoch die Mehrheit (52 Prozent). Zudem seien Ältere optimistischer als Jüngere, heißt es bei YouGov.

Mindestanspruch soll nach 30 Beitragsjahren gelten

Die Einführung einer sogenannten Solidarrente ist ein wesentlicher Bestandteil des im November beschlossenen Rentenkonzepts der SPD. Demnach sollen Bürger nach 30 Beitragsjahren einen Mindestanspruch von 850 Euro Rente im Monat haben – auch dann, wenn sie längere Zeit arbeitslos waren oder einem Billigjob nachgegangen sind.

Für den Fall, dass Sozialversicherte trotz 30 Beitrags- und 40 Versicherungsjahren nicht auf diesen Betrag kommen, fordern die Sozialdemokraten, dass “eine zweite Stufe der Grundsicherung” im Sozialrecht eingeführt werden soll. (lk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...