Anzeige
21. Februar 2014, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unisex-Tarife: “Von einer Überkalkulation kann keine Rede sein”

Dr. Ralf Kantak, Vorstandsvorsitzender der Süddeutschen Krankenversicherung (SDK), widerspricht im Interview mit Cash. dem Vorwurf, dass die Unisex-Tarife in der privaten Krankenversicherung (PKV) überkalkuliert seien. Zudem warnt er vor neuen kalkulatorischen Einschränkungen aus Brüssel.

Dr. Ralf Kantak, SDK

“Wenn Beiträge nicht nach dem Alter zu differenzieren sind, können keine Alterungsrückstellungen aufgebaut werden.”

Cash.: 2012 nutzten viele Versicherer den “Bisex-Endspurt”, um Männern einen PKV-Abschluss zu alten Konditionen schmackhaft zu machen. Haben sich vor diesem Hintergrund die pessimistischen Erwartungen im PKV-Unisex-Neugeschäft 2013 bewahrheitet?

Kantak: Es hat mehrere Gründe, dass 2013 ein schwieriges Vertriebsjahr war. Nach Einführung der Unisex-Tarife folgte wie zu erwarten eine Flaute, die dadurch verlängert wurde, dass viele Menschen erst einmal den Ausgang der Bundestagswahl abwarten wollten, bevor sie sich für einen privaten Krankenversicherungsschutz entscheiden.

Gibt es Anzeichen, dass sich die Lage für die PKV auf absehbare Zeit wieder verbessert?

Mit der betrieblichen Krankenversicherung haben wir ein starkes Jahr hinter uns, weshalb die Gesundheitsabsicherung für Firmen ein wichtiges Standbein im Vertrieb geworden ist. Die PKV legt durchschnittlich 43 Prozent der gezahlten Beiträge für das Alter zurück. Bei der SDK sind es sogar 52 Prozent, wohingegen die Vorsorgequote der GKV bei null liegt. Die gesetzlichen Systeme kommen immer stärker unter Druck, wir müssen deshalb den Menschen deutlich machen, dass sie in einer PKV, die für später vorsorgt, besser aufgehoben sind.

In der Annahme, dass Frauen in großer Zahl in die Unisex-Tarife der PKV wechselten, seien diese offenbar “massiv überkalkuliert” worden, behaupten Verbraucherschützer. Hätten die PKV-Unternehmen vor diesem Hintergrund ihre Volltarife für 2014 im Mittel nicht absenken müssen als diese nur stabil zu halten?

Richtig ist, dass die Unisex-Tarife im Interesse der Versicherten mit ausreichend Sicherheitspuffern entsprechend der kalkulatorischen Vorgaben berechnet sind, aber von einer Überkalkulation kann keine Rede sein. Wäre dem so, dann wären die auslösenden Faktoren angesprungen und die Branche hätte die Beiträge nach unten absenken müssen. Es liegt an mehreren Faktoren, dass die Unisex-Beiträge stabil sind: so wurden auch alle Rechnungsgrundlagen, wie zum Beispiel die zugrunde gelegte Schadenentwicklung, im Zuge der Unisex-Kalkulation aktualisiert.

Viele Versicherer haben die Unisex-Einführung dazu genutzt, um die vom PKV-Verband empfohlenen Mindestkriterien, etwa bei Hilfsmitteln und Psychotherapie, in die Tarife einzubauen und neue Leistungen aufzunehmen. Welche Veränderungen hat Ihr Haus vorgenommen?

Die SDK hat mit Einführung der Unisex-Tarife auf die Begrenzungen bei Psychotherapie verzichtet, einen offenen Hilfsmittelkatalog eingeführt und die Anzahl der Versuche bei Suchtentwöhnungen auf drei ausgeweitet. Insbesondere die Leistungsverbesserung beim Hilfsmittelkatalog ist positiv, weil dieser Punkt häufig von Kunden oder bei Testvergleichen als störende Begrenzung eingeschätzt wurde.

Nachdem der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg geschlechtsspezifische Versicherungstarife verboten hat, könnte den Versicherern neues Ungemach aus Brüssel drohen. Die Kommission prüft derzeit noch, inwieweit unterschiedliche Prämien für Alter und Behinderung diskriminierend sind. Steuert die Versicherungswirtschaft auf eine Einheitsprämie zu?

Die Gefahr besteht, aber das käme faktisch einer GKV-Zwangseinführung gleich. Wenn Beiträge nicht nach dem Alter zu differenzieren sind, können keine Alterungsrückstellungen aufgebaut werden. Wir sprechen von zehn Milliarden Euro pro Jahr und 155 Milliarden Euro insgesamt. Ohne Not würde die Vorsorge für das Alter und die Entlastung zukünftiger Generationen aufs Spiel gesetzt, wobei gerade diese Form der Nachhaltigkeit doch eigentlich ausgebaut werden müsste.

Interview: Lorenz Klein

Foto: SDK

Anzeige

2 Kommentare

  1. Herr Patrick möge sich daran erinnern, dass die PKV-Gesellschaften in Deutschland gesetzlich gezwungen sind, Altersrückstellungen vorzunehmen. Das machen die also nicht aus irgendwelchen finstren Gründen. Was machen die Versicherten, die in einer PKV ohne Altersrückstellung versichert sind, im Alter? Wechseln zur GKV? Oder Geld drucken im Keller, um die risikogerechten Beiträge bezahlen zu können?

    Kommentar von Dr. Ursula Renner — 26. Februar 2014 @ 14:27

  2. zum Thema PKV ohne Altersrückstellungen:
    Komisch, das wurde doch auf dringenden Wunsch der deutschen PKVs im letzten August mit dem Notlagen-Tarif gerade eingeführt. Seitdem gibt es deutsche PKV nach Art einer Schadensversicherung. Und das ist nix Schlimmes: außerhalb der deutschen GRenzen ist PKV praktisch immer nach Art der Schadensversicherung gerechnet. Große Anbieter weltweit wie BUPA, CIGNA, AETNA und bei der EU und Nato vorallem VanBreda rechnen schon immer so und nicht anders…und es funktioniert auch. Allerdings fällt damit auch ein großes Wettbewerbs-Hinderniss weg. Denn wenn ich keine (vollkommen intransparenten) Altersrückstellungen mehr verliere bei einem Wechsel zu einer anderen KV, dann werde ich immer dann sofort wechseln, wenn Leistung und Preis nicht stimmen. Und diesen eingeschränkten Wettbewerb zu Lasten der Verbraucher versuchen die deutschen PKVs unbedingt zu verhindern. Und das auch zu Lasten der immer noch über 100.000 Nichtversicherten in DEutschland.

    Kommentar von Ott Patrick — 24. Februar 2014 @ 14:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...