Anzeige
17. Februar 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ausschließlichkeitsagenturen haben keinen Verkehrswert

Der Valentinstag ist vergangen, die Liebe folgt ihm nach: Scheitert die Ehe mit einem Partner, der Agenturinhaber ist, stellen sich schnell unromantische Fragen – etwa nach dem Verkehrswert der Versicherungsagentur.

Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

Versicherungsagenturen haben keinen Verkehrswert

“Ob die Entscheidung des BGH ganz auf der Höhe der Zeit ist, mag bezweifelt werden. Sie lässt unberücksichtigt, dass Versicherer allgemein und der Versicherer im Streitfall ein Interesse an der Unternehmensfortführung haben.”

Der Verkehrswert oder neudeutsch “Goodwill” verkörpert als sozusagen immaterieller Firmenwert letztlich monetarisierbare Nutzungsmöglichkeiten von Kundenkontakten oder Gewinnaussichten. Dabei stellt sich die Frage, ob sich solche Nutzungsmöglichkeiten im Versicherungsvertrieb von der Person eines Vertrieblers trennen lassen.

Ehefrau wollte Unternehmenswert wissen: Daraus wurde nichts

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nunmehr darüber entschieden, ob einer Agentur auf dem Vertriebsweg der Ausschließlichkeitsorganisation ein Goodwill beigemessen werden kann, der bei der Ermittlung des Zugewinnausgleichs zu berücksichtigen ist oder zumindest ein Ausgleichsanspruch angesetzt werden muss.

Im Hinblick auf die Scheidung verlangte die Frau von Ihrem Ehemann, dem 62-jährigen Inhaber einer Ausschließlichkeitsagentur, Auskunft, um den Unternehmenswert oder wenigstens den Ausgleich beziffern zu können. Daraus wurde nichts. Alle Instanzen versagten ihr den Anspruch. Neben dem Substanzwert eines Betriebs kann ein Goodwill bei einer Ausschließlichkeitsagentur im Allgemeinen nicht angesetzt werden, resümiert die Entscheidung des BGH vom 4. Dezember 2013.

Bestandschancen sind personenabhängig

Hintergrund dieser Einschätzung ist für die Richter die besondere Konstellation im Ausschließlichkeitsvertrieb: Der Versicherer beauftrage einen Exklusivvertreter, weil er auf ihn persönlich und seine kaufmännischen Fähigkeiten vertraue.

Die Beziehung zu dem Unternehmen, die für den Vertreter einen erheblichen Wert verkörpere, sei daher grundsätzlich nicht von der Person zu lösen. Diese sei im Zweifel zu persönlichen Dienstleistungen verpflichtet. Das Agenturvertragsverhältnis sei daher rechtlich an die Person des Vertreters gebunden. Dieser könne den Betrieb nicht einseitig auf einen Nachfolger übertragen. Vielmehr bedürfe es dazu der Zustimmung und Mitwirkung des Versicherers.

Ausschließlichkeitsvermittler vergleichbar mit Arbeitnehmer

Da der wirtschaftliche Nutzen, den der Vertreter aus dem Kundenstamm ziehe, nicht von seiner Person gelöst werden könne, sei ein Goodwill nicht vorhanden. Der Senat vergleicht die Stellung des Ausschließlichkeitsvermittlers in seiner Begründung ausdrücklich mit der eines Arbeitnehmers: der Vertreter erwerbe kein eigenes Recht an dem ihm zugeschlüsselten Bestand und den darauf beruhenden Verdienstmöglichkeiten und Erwerbschancen.

Rechtlich und wirtschaftlich gehöre der Bestand allein dem Versicherer. Er müsse bei Beendigung des Agenturvertrages “an diesen zurückgegeben werden”.

Seite zwei: Agenturnachfolge ist zustimmungspflichtig

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Hat damit die Ausschließlichkeit automatisch keinen Wert?
    http://www.vmb-online.com

    Kommentar von Markus Böttcher — 19. Februar 2014 @ 14:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

“Verspüren wieder gesteigertes Interesse an bKV-Produkten”

Die betriebliche Krankenversicherung (bKV) gilt unter Marktbeobachtern als “schlafender Riese”. Versicherungsmakler Siegfried Tretter sagt, worauf er bei einer bKV-Implementierung im Unternehmen achtet und was ihn an der Strategie mancher Krankenversicherer stört.

mehr ...

Immobilien

Schwäbisch-Hall-Chef verteidigt Kündigung von Bausparverträgen

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall hält angesichts niedriger Zinsen an der Kündigung zahlreicher alter Verträge fest. Wer die Zuteilung aus Bausparverträgen über Jahre hinweg ablehne, ist nach Ansicht des Vorstandschefs auch nicht mehr daran interessiert.

mehr ...

Investmentfonds

Rohstoffe profitieren von Jackson Hole

In der vergangenen Woche stand an den Kapitalmärkten das Notenbanktreffen in den Vereinigten Staaten an dem Ort Jackson Hole im Vordergrund. Die Veranstaltung bewegte auch die Rohstoffpreise.

mehr ...

Berater

Postbank macht App multibankenfähig

Wie die Postbank mitteillt, können ihre Kunden ab sofort über die hauseigene App “Postbank Finanzassistent” auch ihre Konten bei anderen deutschen Banken und Bezahldiensten einsehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Hapag-Lloyd-Chef: Reederei nach Fusion wettbewerbsfähiger

In der krisengebeutelten internationalen Containerschifffahrt kommt die Reederei Hapag-Lloyd nach den Worten von Vorstandschef Rolf Habben Jansen nicht an einer Fusion mit der arabischen UASC vorbei.

mehr ...

Recht

Schadenregulierung keine Nebenleistung der Maklertätigkeit

Mit seiner überraschenden Versteegen-Entscheidung hat der BGH nicht nur das Berufsbild des technischen Maklers abgeschafft. Er stellt auch den Maklerstatus insgesamt in Frage, was kritisch betrachtet werden sollte. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...