18. Februar 2014, 08:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Persönliche Vorsorge-Vollmachten: Fünf vermeidbare Fehler

Ein Unfall, eine plötzliche Krankheit oder schwindende Kräfte im Alter – und plötzlich liegt das eigene Schicksal in den Händen anderer. Viele glauben, die nächsten Verwandten würden im Ernstfall direkt für sie handeln dürfen. Ein weit verbreiteter Irrtum.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

Vollmacht

Bei der Generalvollmacht ist extreme Vorsicht geboten. Lediglich Heirat/Scheidung, Wahlrecht und Testament sind von Gesetzes wegen ausgeschlossen.

Jeder Geschäftsfähige braucht eine Vollmacht. Denn per Gesetz können weder Ehepaare einander vertreten noch Eltern ihre erwachsenen Kinder. Vollmachten helfen. Egal in welchem Alter.

Da es jedoch keine Patentlösung gibt, können schnell Fehler passieren. Welches die fünf häufigsten Fallstricke sind und wie diese vermeiden werden können:

1. Falsche Person: “Wer soll mich vertreten, wenn ich selbst dazu nicht mehr in der Lage bin?” Die Antwort auf diese Frage sollte wohlüberlegt sein. Denn bei Vollmachten erledigt eine andere Person die Angelegenheiten des Vollmachtgebers.

Wichtig: Sie wird dabei nicht kontrolliert. Ist der Vollmachtgeber erst einmal geschäftsunfähig, kann die Entscheidung auch nicht mehr rückgängig gemacht werden. Im Notfall kann zwar gegen den Bevollmächtigten gerichtlich vorgegangen werden. Voraussetzung ist allerdings, dass er und gegebenenfalls das Vermögen noch auffindbar und vorhanden sind.

2. Unangebrachte Großzügigkeit: Vorsicht bei der Generalvollmacht! Mit ihr kann der Bevollmächtigte alle Geschäfte des Vollmachtgebers tätigen. Eine ungeheure Machtfülle, die nur hundertprozentig Vertrauten erteilt werden sollte.

Lediglich Heirat/Scheidung, Wahlrecht und Testament sind von Gesetzes wegen bei der Generalvollmacht ausgeschlossen. Und es muss schließlich nicht immer Missbrauch sein. Oft genug passieren auch andere Fehler, die mit einem geringeren Umfang der Vollmacht nicht passiert wären.

3. Ungenaue Formulierungen: Wer bei Vollmachten auf vorgefertigte Formulare zurückgreift und Allgemeingültiges ankreuzt, läuft Gefahr, dass im Ernstfall nicht genau auf die eigenen Wünsche eingegangen werden kann.

Seite zwei: Zeitpunkt der Vollmachtsübergabe sollte sehr genau überlegt sein

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegelücke: Pflegeheimplatz zu teuer für Senioren

Bei allem Lob für das Pflegestärkungsgesetz II sind sich die Assekuradeure sicher, dass die private Vorsorge durch die jüngsten Initiativen des Gesetzgebers nicht ersetzt werden kann – denn in weiten Teilen Deutschlands kostet ein Heimplatz mehr, als Senioren sich leisten können.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmärkte: Folgen der amerikanischen Politik

Welche Folgen hat die Politik Donald Trumps? LaSalle Investment hat die Konsequenzen für die Immobilienmärkte analysiert. Auch technologische Entwicklungen könnten für Umwälzungen sorgen.

mehr ...

Investmentfonds

Anstehende Trump-Pläne bewegen Börsen

In der laufenden Woche wird der neue US-Präsident Donald Trump seine Pläne präzisieren. Morgen wird er eine Rede vor dem Kongress halten, die mit Spannung erwartet wird.

mehr ...

Berater

Der neue Elevator Pitch: Überzeugen Sie schon vorher

Um einem potenziellen Kunden im Gedächtnis zu bleiben, sollten Finanzberater schon beim ersten Eindruck Interesse wecken, vielleicht sogar Staunen auslösen. Gelingen kann das mit einer Abwandlung des klassischen “Elevator Pitch”. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...